Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017
Seite 1/2
Immuntherapeutische Studien mit Unterstützung der AUO

H. Rexer, P. Hammerer.

Mit den Checkpoint-Inhibitoren stehen vielversprechende Therapieansätze zur Behandlung verschiedener Tumorerkrankungen mittels Immuntherapie zur Verfügung. Während bei einigen urologischen Tumorerkrankungen bereits umfangreiche Studiendaten zur Verfügung stehen (z.B. Nierenzellkarzinom, Blasenkarzinom) und es inzwischen auch eine erste Zulassung für das Nierenzellkarzinom gibt, ist die Datenlage bei anderen Indikationen (z.B. Prostatakarzinom, Peniskarzinom) noch sehr klein. Um den umfangreichen Forschungsbedarf im Bereich der Uro-Onkologie abzudecken, werden derzeit zahlreiche Studien mit Checkpoint-Inhibitoren durchgeführt und geplant. Die Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie (AUO) der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. unterstützt die Durchführung von Studien mit diesen neuen immuntherapeutischen Präparaten. Die nachstehenden Studien werden derzeit durch die AUO unterstützt.
 
Indikation BLASENKARZINOM
AUO-Nr. Akronym Titel Therapielinie Indikation Intervention Studienziel
AB 51/15 DANUBE Randomisierte, unverblindete,
multizentrische, globale Phase-III-Studie
zur Bewertung einer Erstlinientherapie mit
Durvalumab als Einzelwirkstoff
und Durvalumab in Kombination
mit Tremelimumab gegenüber
der Standard-Chemotherapie bei
Patienten mit einem inoperablen
Grad-4-Urothelkarzinom
First-Line Nicht-resektables Urothelkarzinom
Stadium 4
MEDI4736-Monotherapie versus
MEDI4736-Kombination mit
Tremelimumab versus Standard of Care
CTx
PFS nach RECIST
AB 53/15 IMvigor 010 Offene, randomisierte,
multizentrische Phase-III-Studie
zu Atezolizumab
(Anti-PD-L1-Antikörper)
versus Beobachtung als adjuvante
Therapie für PD-L1-selektierte
Patienten mit Hochrisiko-
muskelinvasivem
Blasenkarzinom nach
Zystektomie
Adjuvant MIBC Hochrisiko-Patienten
nach Zystektomie
Atezolizumab versus Beobachtung DFS
AB 54/16 KEYNOTE-361 Randomisierte, kontrollierte
Phase-III-Studie zu
Pembrolizumab mit oder ohne
Platin-basierter
Kombinationschemotherapie
versus Chemotherapie bei
Patienten mit fortgeschrittenem
oder metastasiertem
Urothelkarzinom
First-Line Lokal fortgeschrittenes oder
metastasiertes Urothelkarzinom
Pembrolizumab versus Pembrolizumab
+ CTx (Gem/Cis oder Gem/Carbo)
versus CTx (Gem/Cis oder Gem/Carbo)
PFS nach RECIST
 
 
Indikation PROSTATAKARZINOM
AUO-Nr. Akronym Titel Therapielinie Indikation Intervention Studienziel
AP 94/16 KEYNOTE-365 Phase-Ib/II-Studie zu Pembrolizumab
(MK-3475)-Kombinationstherapien
beim metastasierten
kastrationsresistenten
Prostatakarzinom
(mCRPC)
First-Line nach
CRPC in
Kohorte
B + C, Second-Line nach CRPC
in Kohorte A
mCRPC Kohorte A:
Pembrolizumab 200 mg i.v. 3-wöchig
+ Olaparib 400 mg oral 2x täglich
Kohorte B:
Pembrolizumab 200 mg i.v.
+ Docetaxel 75 mg/m2 3-wöchig
+ Prednison 5 mg oral 2x täglich
Kohorte C:
Pembrolizumab 200 mg i.v. 3-wöchig
+ Enzalutamid 160 mg oral täglich
Sicherheit und Verträglichkeit in den Kohorten
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immuntherapeutische Studien mit Unterstützung der AUO"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.