Mittwoch, 23. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019
Seite 1/4
Immunonkologie beyond PD-1

H. Jütte, A. Tannapfel, Georgius Agricola Stiftung Ruhr, Institut für Pathologie, Ruhr-Universität Bochum.

Die Immuntherapie hat die Behandlungsstrategien zahlreicher Tumorentitäten in den letzten Jahren grundlegend verändert. Bei Melanomen, Hodgkin-Lymphomen und nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC) hat sie sich innerhalb kurzer Zeit zu einer der Standardtherapie-Optionen entwickelt. Auch bei anderen Entitäten wie z.B. dem Urothelkarzinom wird sie mit zunehmendem Erfolg eingesetzt.
Anzeige:
Fachinformation
Maligne Tumoren müssen im Laufe ihrer Entstehung Mechanismen entwickeln, das sie umgebende Immunsystem zu manipulieren und ihm auszuweichen (sog. Immunevasion). Sie sind z.B. in der Lage, über das Zytokin CCL2 Makrophagen zu rekrutieren, die wiederum den Tumorzellen Wachstumsfaktoren wie VEGF und FGFR2 präsentieren und zur Angiogenese beitragen (1). Zusätzlich werden mittels CCL2 auch vermehrt regulatorische T-Zellen (Tregs) angelockt, die die Aktivierung benachbarter T-Zellen im sog. Tumormicroenvironment hemmen (2). Ein weiterer wichtiger Mechanismus zur Immunevasion ist schließlich die Überexpression von Immun-Checkpoint-Inhibitoren (CIs) wie CTLA-4 und PD-1. Beide werden u.a. von T-Zellen, überwiegend regulatorischen T-Zellen, exprimiert. Diese Proteine lösen bei Aktivierung Signalwege aus, die eine hemmende Wirkung auf die betreffenden und auch benachbarten T-Zellen haben und damit die Immunantwort weitestgehend stilllegen können (Abb. 1). Besonders relevant sind die Tumor-infiltrierenden Lymphozyten (TIL), welche sich in unmittelbarer Nähe zu den Tumorzellen befinden (Abb. 2). Monoklonale Antikörper gegen CTLA-4 und PD-1 sowie seinen Liganden PD-L1 können den Tumoren diesen Weg der Immunevasion verwehren und somit dem Immunsystem ermöglichen, gegen den Tumor vorzugehen (sog. anti-tumor response). Bei vielen Patienten lassen sich dadurch deutliche Therapieerfolge erzielen. Leider gibt es jedoch auch Patienten, die trotz hoher PD-1/PD-L1-Expression nicht auf eine CI-Therapie ansprechen (3). Diese stellt jedoch erst den Anfang der Immuntherapie-Ära dar. Viele spannende neue Ansätze werden derzeit untersucht und sollen in diesem Artikel beleuchtet werden.
 
Abb. 1: Der PD-1-Rezeptor wird u.a. auch von aktivierten T-Zellen exprimiert. Die Bindung seines Liganden PD-L1 bewirkt eine Hemmung der Zellaktivität und der Zellteilung. Dies ist einer der Mechanismen, durch die Tumorzellen das Immunsystem umgehen können (mod. nach (31)).
Abb. 1: Der PD-1-Rezeptor wird u.a. auch von aktivierten T-Zellen exprimiert.


Die Ansätze, das Immunsystem zur Tumortherapie zu nutzen, sind vielfältig. Vielen ist gemeinsam, dass sie auf einem tumorspezifischen Antigen basieren; das ideale Antigen würde sehr stark/nur von Tumorzellen und überhaupt nicht von gesunden Zellen exprimiert.

Aktivierung des Immunsystems

Eine vielversprechende neue Therapieoption ist die Aktivierung des Immunsystems, z.B. über agonistische monoklonale Antikörper gegen Immun-Checkpoints, über tumorspezifische Impfungen oder auch onkolytische Viren.

 
Abb. 2: Zahlreiche Tumor-infiltrierende Lymphozyten bei einem medullären Karzinom des Kolons (Pfeile) (32).
Abb. 2: Zahlreiche Tumor-infiltrierende Lymphozyten bei einem medullären Karzinom des Kolons (Pfeile) (32).

Vorherige Seite

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunonkologie beyond PD-1"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib