Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019
Seite 1/4
Immunonkologie beyond PD-1

H. Jütte, A. Tannapfel, Georgius Agricola Stiftung Ruhr, Institut für Pathologie, Ruhr-Universität Bochum.

Die Immuntherapie hat die Behandlungsstrategien zahlreicher Tumorentitäten in den letzten Jahren grundlegend verändert. Bei Melanomen, Hodgkin-Lymphomen und nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC) hat sie sich innerhalb kurzer Zeit zu einer der Standardtherapie-Optionen entwickelt. Auch bei anderen Entitäten wie z.B. dem Urothelkarzinom wird sie mit zunehmendem Erfolg eingesetzt.
Anzeige:
Maligne Tumoren müssen im Laufe ihrer Entstehung Mechanismen entwickeln, das sie umgebende Immunsystem zu manipulieren und ihm auszuweichen (sog. Immunevasion). Sie sind z.B. in der Lage, über das Zytokin CCL2 Makrophagen zu rekrutieren, die wiederum den Tumorzellen Wachstumsfaktoren wie VEGF und FGFR2 präsentieren und zur Angiogenese beitragen (1). Zusätzlich werden mittels CCL2 auch vermehrt regulatorische T-Zellen (Tregs) angelockt, die die Aktivierung benachbarter T-Zellen im sog. Tumormicroenvironment hemmen (2). Ein weiterer wichtiger Mechanismus zur Immunevasion ist schließlich die Überexpression von Immun-Checkpoint-Inhibitoren (CIs) wie CTLA-4 und PD-1. Beide werden u.a. von T-Zellen, überwiegend regulatorischen T-Zellen, exprimiert. Diese Proteine lösen bei Aktivierung Signalwege aus, die eine hemmende Wirkung auf die betreffenden und auch benachbarten T-Zellen haben und damit die Immunantwort weitestgehend stilllegen können (Abb. 1). Besonders relevant sind die Tumor-infiltrierenden Lymphozyten (TIL), welche sich in unmittelbarer Nähe zu den Tumorzellen befinden (Abb. 2). Monoklonale Antikörper gegen CTLA-4 und PD-1 sowie seinen Liganden PD-L1 können den Tumoren diesen Weg der Immunevasion verwehren und somit dem Immunsystem ermöglichen, gegen den Tumor vorzugehen (sog. anti-tumor response). Bei vielen Patienten lassen sich dadurch deutliche Therapieerfolge erzielen. Leider gibt es jedoch auch Patienten, die trotz hoher PD-1/PD-L1-Expression nicht auf eine CI-Therapie ansprechen (3). Diese stellt jedoch erst den Anfang der Immuntherapie-Ära dar. Viele spannende neue Ansätze werden derzeit untersucht und sollen in diesem Artikel beleuchtet werden.
 
Abb. 1: Der PD-1-Rezeptor wird u.a. auch von aktivierten T-Zellen exprimiert. Die Bindung seines Liganden PD-L1 bewirkt eine Hemmung der Zellaktivität und der Zellteilung. Dies ist einer der Mechanismen, durch die Tumorzellen das Immunsystem umgehen können (mod. nach (31)).
Abb. 1: Der PD-1-Rezeptor wird u.a. auch von aktivierten T-Zellen exprimiert.


Die Ansätze, das Immunsystem zur Tumortherapie zu nutzen, sind vielfältig. Vielen ist gemeinsam, dass sie auf einem tumorspezifischen Antigen basieren; das ideale Antigen würde sehr stark/nur von Tumorzellen und überhaupt nicht von gesunden Zellen exprimiert.

Aktivierung des Immunsystems

Eine vielversprechende neue Therapieoption ist die Aktivierung des Immunsystems, z.B. über agonistische monoklonale Antikörper gegen Immun-Checkpoints, über tumorspezifische Impfungen oder auch onkolytische Viren.

 
Abb. 2: Zahlreiche Tumor-infiltrierende Lymphozyten bei einem medullären Karzinom des Kolons (Pfeile) (32).
Abb. 2: Zahlreiche Tumor-infiltrierende Lymphozyten bei einem medullären Karzinom des Kolons (Pfeile) (32).

Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunonkologie beyond PD-1"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.