Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019
Seite 1/4
Immunonkologie beyond PD-1

H. Jütte, A. Tannapfel, Georgius Agricola Stiftung Ruhr, Institut für Pathologie, Ruhr-Universität Bochum.

Die Immuntherapie hat die Behandlungsstrategien zahlreicher Tumorentitäten in den letzten Jahren grundlegend verändert. Bei Melanomen, Hodgkin-Lymphomen und nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC) hat sie sich innerhalb kurzer Zeit zu einer der Standardtherapie-Optionen entwickelt. Auch bei anderen Entitäten wie z.B. dem Urothelkarzinom wird sie mit zunehmendem Erfolg eingesetzt.
Anzeige:
Maligne Tumoren müssen im Laufe ihrer Entstehung Mechanismen entwickeln, das sie umgebende Immunsystem zu manipulieren und ihm auszuweichen (sog. Immunevasion). Sie sind z.B. in der Lage, über das Zytokin CCL2 Makrophagen zu rekrutieren, die wiederum den Tumorzellen Wachstumsfaktoren wie VEGF und FGFR2 präsentieren und zur Angiogenese beitragen (1). Zusätzlich werden mittels CCL2 auch vermehrt regulatorische T-Zellen (Tregs) angelockt, die die Aktivierung benachbarter T-Zellen im sog. Tumormicroenvironment hemmen (2). Ein weiterer wichtiger Mechanismus zur Immunevasion ist schließlich die Überexpression von Immun-Checkpoint-Inhibitoren (CIs) wie CTLA-4 und PD-1. Beide werden u.a. von T-Zellen, überwiegend regulatorischen T-Zellen, exprimiert. Diese Proteine lösen bei Aktivierung Signalwege aus, die eine hemmende Wirkung auf die betreffenden und auch benachbarten T-Zellen haben und damit die Immunantwort weitestgehend stilllegen können (Abb. 1). Besonders relevant sind die Tumor-infiltrierenden Lymphozyten (TIL), welche sich in unmittelbarer Nähe zu den Tumorzellen befinden (Abb. 2). Monoklonale Antikörper gegen CTLA-4 und PD-1 sowie seinen Liganden PD-L1 können den Tumoren diesen Weg der Immunevasion verwehren und somit dem Immunsystem ermöglichen, gegen den Tumor vorzugehen (sog. anti-tumor response). Bei vielen Patienten lassen sich dadurch deutliche Therapieerfolge erzielen. Leider gibt es jedoch auch Patienten, die trotz hoher PD-1/PD-L1-Expression nicht auf eine CI-Therapie ansprechen (3). Diese stellt jedoch erst den Anfang der Immuntherapie-Ära dar. Viele spannende neue Ansätze werden derzeit untersucht und sollen in diesem Artikel beleuchtet werden.
 
Abb. 1: Der PD-1-Rezeptor wird u.a. auch von aktivierten T-Zellen exprimiert. Die Bindung seines Liganden PD-L1 bewirkt eine Hemmung der Zellaktivität und der Zellteilung. Dies ist einer der Mechanismen, durch die Tumorzellen das Immunsystem umgehen können (mod. nach (31)).
Abb. 1: Der PD-1-Rezeptor wird u.a. auch von aktivierten T-Zellen exprimiert.


Die Ansätze, das Immunsystem zur Tumortherapie zu nutzen, sind vielfältig. Vielen ist gemeinsam, dass sie auf einem tumorspezifischen Antigen basieren; das ideale Antigen würde sehr stark/nur von Tumorzellen und überhaupt nicht von gesunden Zellen exprimiert.

Aktivierung des Immunsystems

Eine vielversprechende neue Therapieoption ist die Aktivierung des Immunsystems, z.B. über agonistische monoklonale Antikörper gegen Immun-Checkpoints, über tumorspezifische Impfungen oder auch onkolytische Viren.

 
Abb. 2: Zahlreiche Tumor-infiltrierende Lymphozyten bei einem medullären Karzinom des Kolons (Pfeile) (32).
Abb. 2: Zahlreiche Tumor-infiltrierende Lymphozyten bei einem medullären Karzinom des Kolons (Pfeile) (32).

Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunonkologie beyond PD-1"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression