Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. Februar 2016 Ibrutinib überzeugt in der Erstlinientherapie bei älteren CLL-Patienten

Der Bruton-Tyrosinkinase-Hemmer Ibrutinib war in der Erstlinientherapie bei älteren Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) oder kleinem lymphozytischen Lymphom besser wirksam als Chlorambucil, so die Ergebnisse der RESONATE-2-Studie, die von Dr. Alessandra Tedeschi, Chefärztin am Hospedale Niguarda Ca’ Granda, Mailand, beim 57. ASH-Kongress im Dezember 2015 in Orlando vorgestellt und parallel im New England Journal of Medicine publiziert wurden (1, 2).

Anzeige:

Chlorambucil gilt bislang als Standard in der Erstlinienbehandlung von älteren Menschen mit CLL, die häufig an Begleiterkrankungen leiden. Mit Fludarabin oder Bendamustin waren zwar die Ansprechraten bei dieser Patientengruppe höher, das Gesamtüberleben der Patienten wurde jedoch nicht verlängert und die Therapie war mit mehr Nebenwirkungen assoziiert. 

Ibrutinib (Imbruvica®) ist seit Oktober 2014 in der EU u.a. für die Behandlung der CLL zugelassen. Es ist ein oral applizierbarer Bruton-Tyrosinkinase-Hemmer, der sich in der Phase-III-Studie RESONATE bei Patienten mit refraktärer oder rezidivierter CLL als wirksamer als Ofatumumab erwiesen hatte. In der RESONATE-2-Studie untersuchte nun die Arbeitsgruppe um Prof. Jan Burger, MD Anderson Cancer Center, Houston, USA, Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ibrutinib im Vergleich zu Chlorambucil in der Erstlinienbehandlung von CLL-Patienten ab einem Alter von 65 Jahren. 269 Patienten im medianen Alter von 73 Jahren erhielten randomisiert Ibrutinib (420 mg/Tag) bis zur Progression der Erkrankung oder bis zur inakzeptablen Toxizität oder bis zu 12 Zyklen Chlorambucil.

Der primäre Endpunkt, das progressionsfreie Überleben im Median, war mit Ibrutinib zum Zeitpunkt der Analyse noch nicht erreicht, mit Chlorambucil lag es bei 18,9 Monaten (HR=0,16, KI 0,09-0,28; p<0,001) (Abb. 1). Dies entspricht einem um 84% geringeren Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung oder Tod. Nach 18 Monaten lebten in der Ibrutinib-Gruppe noch 90% der Patienten ohne erneute Krankheitszeichen, in der Chlorambucil-Gruppe waren es 52%. 

Abb. 1: RESONATE-2-Studie: Der primäre Endpunkt, das progressionsfreie Überleben, wurde durch Ibrutinib im Vergleich zu Chlorambucil signifikant verlängert (nach (2)).
Abb. 1: RESONATE-2-Studie: Der primäre Endpunkt, das progressionsfreie Überleben, wurde durch Ibrutinib im Vergleich zu Chlorambucil signifikant verlängert (nach (2)).

 

Ibrutinib verlängerte auch das Gesamtüberleben der Patienten signifikant. Nach 24 Monaten lebten in der Ibrutinib-Gruppe noch 98% und in der Chlorambucil-Gruppe noch 85% der Patienten. Ibrutinib senkte damit das Sterberisiko relativ um 84% (HR=0,16, 95%-KI 0,05-0,56; p=0,001). Zudem war die Gesamt-Ansprechrate mit 86% in der Ibrutinib-Gruppe signifikant besser als mit 35% in der Chlorambucil-Gruppe. Eine anhaltende Erhöhung der Hämoglobin- und Thrombozyten-Werte war mit Ibrutinib häufiger. Das belegt nach Aussage von Tedeschi, dass „Ibrutinib die Knochenmarkfunktion verbessert“, was für die älteren Patienten besonders wichtig sei.

 

Günstiges Nutzen-Risiko-Profil

Ibrutinib erwies sich als besser verträglich als Chlorambucil. Während 9% der Patienten mit dem BTK-Hemmer die Behandlung vorzeitig wegen Unverträglichkeit beendeten, waren es in der Chlorambucil-Gruppe 23%. Bei der Beurteilung dieser Ergebnisse ist zudem zu beachten, dass die Patienten der Ibrutinib-Gruppe fast 2,5mal länger als die der Chlorambucil-Gruppe behandelt wurden und dass zum Analysezeitpunkt noch 87% der Patienten mit Ibrutinib behandelt wurden. Häufigste unerwünschte Wirkungen unter Ibrutinib waren Durchfall (42%), Fatigue (30%), Husten (22%) und Übelkeit (22%). Unter Chlorambucil kam es am häufigsten zu Übelkeit (39%), Fatigue (38%), Neutropenie (23%) und Erbrechen (20%). In der Ibrutinib-Gruppe wurde bei den Patienten häufiger eine Hypertonie beobachtet. Sie konnte mit Antihypertensiva erfolgreich kontrolliert werden und erforderte keine Dosisreduktion und keinen Therapieabbruch. 

Tedeschis Fazit lautete: „Diese Studie bestätigt die Wirksamkeit von Ibrutinib und belegt ein günstiges Nutzen-Risiko-Profil in der Erstlinienbehandlung von älteren Patienten mit CLL/SLL im Vergleich zu traditioneller Chemotherapie.“

(sh)

Literatur:

(1) Tedeschi A et al. ASH-Kongress 2015, Abstract 495.
(2) Burger JA et al. N Engl J Med. Online publiziert am 6. Dezember 2015, http://dx.doi.org/10.1056/EJMoa1509388


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ibrutinib überzeugt in der Erstlinientherapie bei älteren CLL-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren