Dienstag, 22. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 ITP: Eltrombopag – langfristig positives Nutzen-Risiko-Verhältnis

Eltrombopag, ein oraler Thrombopoetin-Rezeptoragonist (TRA) für die Zweitlinienbehandlung von Patienten mit chronischer Immunthrombozytopenie (Erkrankung > 12 Monate, cITP), erweist sich auch bei einer langen, konstanten Einnahme von bis zu 8,8 Jahren (Median: 2,4 Jahre) als sicher in Bezug auf thromboembolische Ereignisse (TEE). Das belegen neue Daten aus der EXTEND-Studie (1, 2).
In der Langzeitstudie EXTEND (Eltrombopag eXTENded Dosing) wurden 302 cITP-Patienten aus 4 Studien zu Sicherheit und Wirksamkeit von Eltrombopag im Zeitraum zwischen 2006 bis 2015 nachbeobachtet. Die Therapie mit dem TRA war für maximal 8,8 Jahre erfolgt, im Median 2,4 Jahre lang und in einer medianen Dosierung von 50,2 mg/Tag.

In der EXTEND-Studie war die Thrombozytenzahl nach 2 Wochen Eltrombopag-Therapie im Median von < 30.000/µl des Basiswerts auf ≥ 50.000/µl angestiegen (2). 86,8% der Patienten erreichten Thrombozytenwerte von ≥ 30.000/µl ohne Notfalltherapie und 79,8% Werte von ≥ 50.000/µl. Der Anteil an Patienten mit Blutungssymptomen nahm von 57% zu Therapiebeginn auf 17% bei einjähriger Behandlung ab. Blutungen der WHO-Grade 3 und 4 waren selten.

Unter der Therapie mit Eltrombopag veränderten sich nicht nur Laborparameter und Blutungshäufigkeit positiv, es verbesserte sich auch die Lebensqualität. So reduzierten sich krankheitsspezifische Symptome wie Fatigue und die Furcht vor Blutungen, die mit einem hohen Leidensdruck einhergehen.

Bei 15% der Patienten aus der EXTEND-Studie traten meist im ersten Jahr der Therapie Erhöhungen der Leberenzymwerte oder des Bilirubins auf. Thromboembolische Ereignisse (TEE) hatten 6,3% der Patienten unter Eltrombopag. Ein regelmäßiges Monitoring sei sinnvoll, so die internationale Arbeitsgruppe mit Beteiligung der Charité Berlin. Insgesamt überwiege der Nutzen von Eltrombopag gegenüber den Risiken deutlich.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten mit cITP auf Eltrombopag ansprechen und ihr Blutungsrisiko verringern, ist deutlich höher bei einer Behandlung mit Eltrombopag als bei einer Therapie mit Rituximab. Das ergab eine Simulation auf der Datenbasis einer Literaturrecherche zu publizierten klinischen Studien mit Rituximab und großen Studien mit Eltrombopag wie EXTEND und RAISE (3).


Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

(nsi)

Literatur:

(1) Saleh MN et al. Hepatobiliary and thromboembolic evenbts during long-term E.X.T.E.N.D.Ded treatment with eltrombopag in adults patients with chronic immune thrombocytopenia (ITP). ASH 2016, Abstr. 1368.
(2) Bussel J et al. Final Safety and Efficacy Results from the EXTEND Study: Treatment with Eltrombopag (EPAG) in Adults with Chronic Immune Thrombocytopenia (cITP) EHA 2016, Abstr. S517.
(3) Hirst A et al. Eltrombopag Compared to Rituximab Improves the Probability of Response in Adult Chronic ITP Patients ASH 2016, Abstr. 2234.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ITP: Eltrombopag – langfristig positives Nutzen-Risiko-Verhältnis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab