Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Februar 2019 HCC und NET

Daniel Seehofer
Die Februar-Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE widmet sich dem Schwerpunktthema Leberzellkarzinom. Bedingt durch eine frühzeitigere Diagnosestellung und eine Erweiterung und Standardisierung der therapeutischen Möglichkeiten hat sich die Prognose beim Hepatozellulären Karzinom (HCC) in den letzten Jahren deutlich verbessert. In Beiträgen aus München, Hannover und Leipzig erhalten Sie einen Überblick über die moderne operative, interventionell-radiologische und medikamentöse Therapie des HCC. Eine Hauptproblematik bei allen Therapieformen ist, dass das Organ häufig durch eine Leberzirrhose oder Fibrose vorgeschädigt ist. Daher muss die Leberfunktion in die Behandlungsplanung einbezogen werden. Besonders wichtig ist die Messung der Leberfunktion vor einer möglichen Leberresektion. Ein CME-zertifizierter Artikel widmet sich der operativen Therapie des HCC in Zirrhose und den Vorteilen einer minimal-invasiven Operationstechnik sowie der Indikationsstellung zur Lebertransplantation.

Ein Großteil der HCC-Patienten ist jedoch für eine operative Therapie nicht geeignet. Hier steht heute eine „Tool-Box“ von interventionellen Therapien zur Verfügung. Neben transarteriellen Verfahren wie der Chemoembolisation (TACE) gehören dazu auch lokal ablative Verfahren wie die Radiofrequenzablation (RFA) und die interstitielle Brachytherapie. Für die Systemtherapie beim fortgeschrittenen oder nicht resektablen HCC steht nun neben Sorafenib auch Lenvatinib als systemische Erstlinientherapie zur Verfügung. Auch Checkpoint-Inhibitoren wie Nivolumab könnten in Zukunft eine Therapieoption darstellen. Aufgrund der zunehmenden Möglichkeiten ist es besonders wichtig, dass alle Behandlungssequenzen sorgfältig im Tumorboard diskutiert werden.

Eine heterogene Gruppe sind die neuroendokrinen Neoplasien (NEN/NET), das zweite Schwerpunktthema. Sie können vom Pankreas bis zu Schilddrüse oder der Haut an vielen Orten auftreten und hormonaktiv oder -inaktiv sein. 46-93% aller NET metastasieren in die Leber, was ein wichtiger Prognosefaktor ist. Neben der Erstlinienbehandlung durch chirurgische Resektion des Primarius und der medikamentösen Therapie hat auch die interventionelle Radiologie einen hohen Stellenwert, sowohl in der kurativen als auch in der palliativen Behandlung von NET. Auch die Möglichkeiten der nuklearmedizinischen Verfahren bei NEN wie die Peptidrezeptor-Radionuklidtherapie (PRRT) werden hier vorgestellt.

Die Fortbildung „Onkologie-Summit 2018“ geht auf aktuelle Daten zu den Entitäten NSCLC und Pankreaskarzinom ein. Abschließend wird in der Serie „Digital- und Präzisionsmedizin“ die Frage adressiert, welchen Beitrag die Künstliche Intelligenz bei der präzisionsonkologischen Therapieplanung leistet und leisten wird. Dabei wird auch der Arzt aufgrund der zunehmenden Verfügbarkeit unterschiedlichster molekularer Daten künftig immer mehr auf eine entsprechende Software-Unterstützung angewiesen sein.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen
Ihr Daniel Seehofer

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC und NET"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich