Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. April 2019 Gynäkologie und Hirntumoren

Olaf Ortmann
Gynäkologische Tumoren sind einer der Schwerpunkte dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE. Die minimal-invasive Operation des Zervixkarzinoms ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Sind die klinischen Ergebnisse jedoch auch besser als nach offener Laparotomie? Zwei amerikanische Studien hatten kürzlich ein schlechteres krankheitsfreies Überleben nach minimal-invasivem Vorgehen gezeigt. Wir stellen in diesem Kontext aktuelle OP-Daten vor.

Beim Mammakarzinom stellen wir die intraoperative Sonographie und das Vorgehen bei Perikarderguss in den Fokus. Weitere Beiträge umfassen u.a. den von Herrn Untch vorgestellten Behandlungsalgorithmus bei triple-negativem Brustkrebs (TNBC) sowie die Immuntherapie als mögliche neue Option beim fortgeschrittenen TNBC.

Erste Studienergebnisse mit kleinen Fallzahlen bei gynäkologischen Entitäten zeigen, dass weniger Nebenwirkungen auftreten, wenn im zeitlichen Umfeld der Chemotherapie-Gabe gefastet wird; die Rationale ist, dass Krebszellen, die nicht auf Energiegewinnung durch Lipolyse umswitchen können, massiv in Bedrängnis geraten, während normale Körperzellen mit Kurzzeitfasten gut zurechtkommen. Lesen Sie dazu ein Interview mit Herrn Michalsen.

Der zweite Schwerpunkt widmet sich den Hirntumoren. Herr Wick und Herr Kessler erläutern den Stellenwert molekularer Analysen in der klinischen Routine, die eine präzise Diagnostik und Definition neuer Entitäten erlauben. Die Strahlentherapie bei Gliomen, die bei Erwachsenen 50% der häufigsten primären Tumoren des ZNS darstellen, erläutert Frau Trog.

Bei allen Entitäten ist die Lebensqualität der Patienten ein zentrales Thema. Wie diese so erhoben werden kann, dass sie das Befinden des Patienten am besten abbildet, erläutern Herr Schuler und Herr Hentschel am Beispiel von Darmkrebs in einem CME-zertifizierten Beitrag.

Und schließlich können Sie 2 weitere CME-Punkte mit der Fortbildung von Herrn Panse, Frau Simonowski et al. zur systemischen Mastozytose erlangen.

Ihr
Olaf Ortmann

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gynäkologie und Hirntumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren