Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Juni 2016 Glioblastom: Überlebensvorteil durch Addition von Temozolomid

Eine internationale randomisierte Phase-III-Studie unter Leitung der Canadian Cancer Trials Group (CCTG) ergab, dass eine zusätzliche Temozolomid-Chemotherapie während einer Kurzzeit-Bestrahlung, gefolgt von monatlich verabreichten Dosen von Temozolomid, das Überleben älterer Patienten mit Glioblastom signifikant verbessert (1). Das Sterberisiko verminderte sich signifikant um 33%.
In die Studie waren 562 Patienten, 65 Jahre alt oder älter, mit neu diagnostiziertem Glioblastom eingeschlossen worden. Das mediane Gesamtüberleben verlängerte sich von 7,6 Monaten mit hypofraktionierter Radiotherapie (RT) allein auf 9,3 Monate durch die Kombination von RT und Temozolomid. Zusätzlich verlangsamte sich das Tumorwachstum in der Temozolomid-Gruppe mit einem medianen progressionsfreien Überleben auf 5,3 Monate vs. 3,9 Monate.

Obwohl die Differenz im medianen Überleben eher gering erscheint, erhöht sich durch Temozolomid die Chance auf ein verlängertes Überleben. „Für den einzelnen Patienten bedeutet das, einen weiteren Familienurlaub oder eine bedeutende Familienfeier erleben zu können“, sagte James Perry, Toronto. Die 1-Jahres- und 2-Jahres-Überlebensraten waren 37,8% und 10,4% mit RT plus Temozolomid vs. 22,2% und 2,8% mit alleiniger RT.

Der Benefit von Temozolomid war bei 165 Patienten, die eine MGMT-Promoter-Methylierung aufwiesen, größer. Diese genetische Veränderung bewirkt ein verbessertes Ansprechen auf die Chemotherapie, gepaart mit einem längeren Überleben. In dieser Patienten-Untergruppe lag das mediane Überleben bei 13,5 Monaten mit Temozolomid und unter alleiniger Bestrahlungstherapie bei 7,7 Monaten. Patienten, die Temozolomid erhielten, hatten ein um 47% verringertes Risiko zu versterben als diejenigen, die nur bestrahlt wurden.

Dies ist die erste Studie, die eine Kombination von Temozolomid und Strahlentherapie bei älteren Erwachsenen testet, die ungefähr die Hälfte aller Patienten mit dieser Erkrankung benötigen. Während die Nebenwirkungen bei den Patienten, die Temozolomid erhielten, etwas stärker waren, war die allgemeine Lebensqualität in beiden Patientengruppen vergleichbar.

„Obwohl das Glioblastom überproportional Ältere betrifft, gibt es keine klaren Leitlinien, wie diese Patienten zu behandeln sind, und die Praktiken variieren weltweit“, sagte Perry. „Diese Studie liefert in einem randomisierten klinischen Versuch den ersten Beweis, dass eine Chemotherapie in Kombination mit einer Kurzzeit-Bestrahlung das Überleben signifikant verlängert – ohne einen Nachteil in der Lebensqualität.“

Lebensqualitätsanalysen gemäß standardisiertem EORTC QLQ-C30- und BN20-Fragenkatalog zeigten keine Differenz in physischen, kognitiven, emotionalen und sozialen Funktionen in beiden Gruppen. Jedoch litten Patienten, die Temozolomid erhielten, stärker an Übelkeit, Erbrechen und Obstipation als Patienten unter alleiniger Strahlentherapie.

(red)

Literatur:

(1) Perry JR et al. ASCO 2016; LBA2.


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Glioblastom: Überlebensvorteil durch Addition von Temozolomid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.