Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Juni 2016 Glioblastom: Überlebensvorteil durch Addition von Temozolomid

Eine internationale randomisierte Phase-III-Studie unter Leitung der Canadian Cancer Trials Group (CCTG) ergab, dass eine zusätzliche Temozolomid-Chemotherapie während einer Kurzzeit-Bestrahlung, gefolgt von monatlich verabreichten Dosen von Temozolomid, das Überleben älterer Patienten mit Glioblastom signifikant verbessert (1). Das Sterberisiko verminderte sich signifikant um 33%.
Anzeige:
In die Studie waren 562 Patienten, 65 Jahre alt oder älter, mit neu diagnostiziertem Glioblastom eingeschlossen worden. Das mediane Gesamtüberleben verlängerte sich von 7,6 Monaten mit hypofraktionierter Radiotherapie (RT) allein auf 9,3 Monate durch die Kombination von RT und Temozolomid. Zusätzlich verlangsamte sich das Tumorwachstum in der Temozolomid-Gruppe mit einem medianen progressionsfreien Überleben auf 5,3 Monate vs. 3,9 Monate.

Obwohl die Differenz im medianen Überleben eher gering erscheint, erhöht sich durch Temozolomid die Chance auf ein verlängertes Überleben. „Für den einzelnen Patienten bedeutet das, einen weiteren Familienurlaub oder eine bedeutende Familienfeier erleben zu können“, sagte James Perry, Toronto. Die 1-Jahres- und 2-Jahres-Überlebensraten waren 37,8% und 10,4% mit RT plus Temozolomid vs. 22,2% und 2,8% mit alleiniger RT.

Der Benefit von Temozolomid war bei 165 Patienten, die eine MGMT-Promoter-Methylierung aufwiesen, größer. Diese genetische Veränderung bewirkt ein verbessertes Ansprechen auf die Chemotherapie, gepaart mit einem längeren Überleben. In dieser Patienten-Untergruppe lag das mediane Überleben bei 13,5 Monaten mit Temozolomid und unter alleiniger Bestrahlungstherapie bei 7,7 Monaten. Patienten, die Temozolomid erhielten, hatten ein um 47% verringertes Risiko zu versterben als diejenigen, die nur bestrahlt wurden.

Dies ist die erste Studie, die eine Kombination von Temozolomid und Strahlentherapie bei älteren Erwachsenen testet, die ungefähr die Hälfte aller Patienten mit dieser Erkrankung benötigen. Während die Nebenwirkungen bei den Patienten, die Temozolomid erhielten, etwas stärker waren, war die allgemeine Lebensqualität in beiden Patientengruppen vergleichbar.

„Obwohl das Glioblastom überproportional Ältere betrifft, gibt es keine klaren Leitlinien, wie diese Patienten zu behandeln sind, und die Praktiken variieren weltweit“, sagte Perry. „Diese Studie liefert in einem randomisierten klinischen Versuch den ersten Beweis, dass eine Chemotherapie in Kombination mit einer Kurzzeit-Bestrahlung das Überleben signifikant verlängert – ohne einen Nachteil in der Lebensqualität.“

Lebensqualitätsanalysen gemäß standardisiertem EORTC QLQ-C30- und BN20-Fragenkatalog zeigten keine Differenz in physischen, kognitiven, emotionalen und sozialen Funktionen in beiden Gruppen. Jedoch litten Patienten, die Temozolomid erhielten, stärker an Übelkeit, Erbrechen und Obstipation als Patienten unter alleiniger Strahlentherapie.

(red)

Literatur:

(1) Perry JR et al. ASCO 2016; LBA2.


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Glioblastom: Überlebensvorteil durch Addition von Temozolomid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren