Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2017 Ganzheitliche Onkologie

Diese Ausgabe beschäftigt sich mit den Langzeitfolgen einer Krebstherapie, onkologischer Rehabilitation sowie der besonderen Situation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit und nach Krebs. Zudem werden komplementäre Maßnahmen sowie die Risiken beleuchtet, die eine Phytotherapie in Kombination mit einer medikamentösen onkologischen Therapie mit sich bringen kann.
Anzeige:
​Prof. Dr. med. Oliver Rick
In meinem Artikel zur modernen onkologischen Rehabilitation geht es vornehmlich um das Aufzeigen der Inhalte zur Behandlung von Langzeit-Toxizitäten, welche das Leben des Patienten nachhaltig beeinträchtigen können. Die Rehabilitation von Krebspatienten hat für deren Langzeitbetreuung und Rückführung in ein normales Sozial- und Erwerbsleben herausragende Bedeutung; onkologische Rehabilitation ist daher ein integraler Bestandteil bzw. der Startpunkt von Cancer Survivorship.

In der Arbeit von Berwanger und Strik wird auf das besondere Kollektiv von Patienten mit malignen Hirntumoren eingegangen und die Notwendigkeit einer fachspezifischen Rehabilitation fokussiert. Ebenfalls im Kontext von Cancer Survivorship weisen Müller und Wiskemann auf die Möglichkeiten der Sport- und Bewegungstherapie bei der Behandlung der Chemotherapie-induzierten Polyneuropathie hin. Eine weitere Arbeit beschäftigt sich mit dem Achtsamkeitstraining zur Behandlung der kognitiven Dysfunktion und psychischen Alteration durch Krebs und Tumor-therapie. Eine besondere Problematik zeigen Quidde et al. in ihrer Arbeit auf, die das „Care for CAYA-Programm“ vorstellt, welches sich mit den Spätfolgen im Erwachsenenalter nach einer Tumor-erkrankung bei Kindern und Jugendlichen beschäftigt. Erweiternd zu diesem Thema stellt Mathias Freund die vielfältigen Langzeitfolgen von jungen Erwachsenen mit Krebs dar und richtet dabei das Augenmerk auf die sozialen und beruflichen Folgen für diese jungen Patienten. Mit der von ihm begründeten Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs und deren Internetportal zur Beratung durch Fachexperten aus dem Bereich der onkologischen Rehabilitation wird dieser Problemlage Rechnung getragen und eine Lücke im Versorgungssystem geschlossen.

In 2 weiteren Manuskripten (H. Meden und B. Ost) werden die komplementärmedizinischen Optionen ergänzend zu einer Chemo-, antihormonellen oder zielgerichteten Therapie dargestellt. Insbesondere im Hinblick auf die Verringerung von Akut-Toxizitäten ergeben sich diesbezüglich zahlreiche Möglichkeiten, die nicht nur von Patienten eingefordert, sondern auch von uns Ärzten nicht ungeachtet bleiben dürfen. Allerdings verweisen in diesem Kontext Ziemann und Ritter auch auf die Gefahren, die sich daraus ergeben können. Das Verbundforschungsprojekt KOKON  hat die Studienlage zu den pharmakokinetischen Wechselwirkungen systematisch aufgearbeitet und mittels eines Algorithmus eingeordnet. Abschließend darf betont werden, dass die hier vorliegende Ausgabe des JOURNAL ONKOLOGIE diese wichtigen Themenbereiche in herausragenden Artikeln darstellt.

Ihr
Prof. Dr. med. Oliver Rick

Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ganzheitliche Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich