Samstag, 20. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 GI-Tumoren und pädiatrische Onkologie

Die Inzidenz von Magenkrebs hat abgenommen, die Prognose der Erkrankten ist jedoch gleichbleibend ungünstig. Die Verwendung neuer prädiktiver und diagnostischer Ziele ist daher dringend erforderlich. Frau Roeb stellt in ihrem Artikel die neue molekulare Klassifikation bei Magenkrebs und Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs vor.

Große Fortschritte sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie lokalisierter und metastasierter Stadien konnte man beim Kolorektalkarzinom erreichen. Die meisten großen klinischen Studien waren jedoch auf eher jüngere und fitte Patienten beschränkt, weshalb wir in unserem Artikel die Therapie des älteren CRC-Patienten in den Fokus rücken. Es gibt keine Leitlinien explizit für ältere CRC-Patienten, und bereits die Definition von „alt“ ist uneinheitlich. Klar ist jedoch: Cut-off für eine Therapie kann nicht das kalendarische Alter sein, sondern Komorbiditäten und die Organreserve des Patienten sind hier maßgeblich.

Das Lynch-Syndrom, die häufigste Form des hereditären Darmkrebses, entsteht durch Keimbahnmutationen in Mismatch-Reparatur-Genen. Daraus resultieren schon bei Jüngeren Mikrosatelliten-instabile kolorektale Karzinome, aber auch Magen, Endometrium o.a. können betroffen sein. Erzielen Sie mit der Lektüre des Artikels von Herrn Schmiegel 2 CME-Punkte.

Der häufigste extrakranielle solide Tumor des Kindesalters ist das Neuroblastom, mit dem sich Frau Roßwog befasst. Die Therapie variiert je nach Fall zwischen „Wait and see“ und hoch-intensiven multimodalen Therapien. Auch hier ist es dringend notwendig, das individuelle Patienten-Risiko besser abschätzen zu können und wirksamere Therapiestrategien für Hochrisiko-Patienten zu etablieren.

Schließlich legt die AML-BFM Studiengruppe dar, dass sich zwar die Überlebenschancen von Kindern und Jugendlichen mit AML in den vergangenen Jahren sehr verbessert haben, dass jedoch  Rezidive und Nicht-Ansprechen immer noch häufig vorkommen. Einheitliche risikoadaptierte Therapieprotokolle, so die Forderung der Gruppe um Frau Rasche, müssen hier dringend etabliert werden.
 
Mit der zwölften Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE, die Sie nun in Händen halten, stehen Weihnachten und der Jahreswechsel vor der Tür. Wir wünschen Ihnen eine friedliche und erholsame Zeit mit Ihren Lieben,

Christian Trautwein und Christoph Roderburg

Das könnte Sie auch interessieren

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GI-Tumoren und pädiatrische Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren