Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 GI-Tumoren und pädiatrische Onkologie

Die Inzidenz von Magenkrebs hat abgenommen, die Prognose der Erkrankten ist jedoch gleichbleibend ungünstig. Die Verwendung neuer prädiktiver und diagnostischer Ziele ist daher dringend erforderlich. Frau Roeb stellt in ihrem Artikel die neue molekulare Klassifikation bei Magenkrebs und Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs vor.

Große Fortschritte sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie lokalisierter und metastasierter Stadien konnte man beim Kolorektalkarzinom erreichen. Die meisten großen klinischen Studien waren jedoch auf eher jüngere und fitte Patienten beschränkt, weshalb wir in unserem Artikel die Therapie des älteren CRC-Patienten in den Fokus rücken. Es gibt keine Leitlinien explizit für ältere CRC-Patienten, und bereits die Definition von „alt“ ist uneinheitlich. Klar ist jedoch: Cut-off für eine Therapie kann nicht das kalendarische Alter sein, sondern Komorbiditäten und die Organreserve des Patienten sind hier maßgeblich.

Das Lynch-Syndrom, die häufigste Form des hereditären Darmkrebses, entsteht durch Keimbahnmutationen in Mismatch-Reparatur-Genen. Daraus resultieren schon bei Jüngeren Mikrosatelliten-instabile kolorektale Karzinome, aber auch Magen, Endometrium o.a. können betroffen sein. Erzielen Sie mit der Lektüre des Artikels von Herrn Schmiegel 2 CME-Punkte.

Der häufigste extrakranielle solide Tumor des Kindesalters ist das Neuroblastom, mit dem sich Frau Roßwog befasst. Die Therapie variiert je nach Fall zwischen „Wait and see“ und hoch-intensiven multimodalen Therapien. Auch hier ist es dringend notwendig, das individuelle Patienten-Risiko besser abschätzen zu können und wirksamere Therapiestrategien für Hochrisiko-Patienten zu etablieren.

Schließlich legt die AML-BFM Studiengruppe dar, dass sich zwar die Überlebenschancen von Kindern und Jugendlichen mit AML in den vergangenen Jahren sehr verbessert haben, dass jedoch  Rezidive und Nicht-Ansprechen immer noch häufig vorkommen. Einheitliche risikoadaptierte Therapieprotokolle, so die Forderung der Gruppe um Frau Rasche, müssen hier dringend etabliert werden.
 
Mit der zwölften Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE, die Sie nun in Händen halten, stehen Weihnachten und der Jahreswechsel vor der Tür. Wir wünschen Ihnen eine friedliche und erholsame Zeit mit Ihren Lieben,

Christian Trautwein und Christoph Roderburg

Das könnte Sie auch interessieren

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GI-Tumoren und pädiatrische Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.