Samstag, 20. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2019 Fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC – PREPARE-Studie: Pro-aktives Therapiemanagement (Coaching) – ein neues Tool im Umgang mit Systemtherapie?

L. Hirner, B. Hadaschik, V. Grünwald.

Das Nierenzellkarzinom (RCC) macht 2-3% aller Krebserkrankungen aus (1), mit im Jahre 2018 weltweit ca. 403.262 neuen Fällen und 175.098 RCC-bedingten Todesfällen (2). In der metastasierten Erkrankung bildet die kontinuierliche medikamentöse Sequenztherapie die Basis der Behandlung und ist mit chronischen Toxizitäten assoziiert. Insofern kommt dem Therapiemanagement eine zentrale Stellung in der medikamentösen Behandlung von Patienten mit einem RCC zu. Die wichtige Rolle des Therapiemanagements zeigt sich in einer aktuellen Arbeit, die bei einem gemischten Kollektiv eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens erzielen konnte (3). Die Phase-III-Studie PREPARE (NCT03013946) prüft bei Patienten, die aufrund eines fortgeschrittenen oder metastasierten RCC eine Systemtherapie (Sunitinib) erhalten, den Stellenwert eines pro-aktiven Therapiemanagements (Coaching) hinsichtlich der patientenbezogenen Lebensqualität und wird durch die interdisziplinäre Arbeitsgruppe Nierentumoren (IAG-N) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) geleitet.
Anzeige:
In die Studie sollen 430 Patienten mit metastasiertem RCC, die eine Erstlinientherapie mit Sunitinib erhalten, eingeschlossen werden. Die Studie untersucht den Stellenwert eines standardisierten 3-stufigen Therapiemanagements durch eine Pflegekraft, den sog. Therapiecoach (Abb. 1). Dieser Therapiecoach ist Teil des behandelnden Teams und begleitet die Patienten die ersten 24 Wochen der Tumortherapie, mit dem Ziel, den Umgang mit den Toxizitäten pro-aktiv zu begleiten und bedarfsgerechte Lösungen zum Umgang mit den unerwünschten Ereignissen zu bieten. In persönlichen Gesprächen oder Telefonkontakten erfolgt eine strukturierte Beratung zum Umgang mit Nebenwirkungen unter der Therapie. Das Ziel ist es, den Patienten Kompetenzen zu vermitteln, die ein partizipatives Therapiemanagement ermöglichen. Hierdurch soll eine verbesserte Verträglichkeit und Lebensqualität erreicht werden.
 
Abb. 1: 3-stufiges pro-aktives Therapiemanagement der PREPARE-Studie.
Abb. 1: 3-stufiges pro-aktives Therapiemanagement der PREPARE-Studie.


Die Lebensqualität der Patienten wird durch verschiedene validierte Fragebögen erfasst (FKSI-15, FACT-G, EQ-5D). Die Schulung einer Pflegekraft zum Therapiecoach beinhaltet eine eintägige Schulung, in der die Hintergründe der Erkrankung, die Leit-Nebenwirkungen aus medizinischer Sicht und aus Patientensicht dargestellt und komplementäre Methoden der Behandlung besprochen werden.

Der primäre Endpunkt der Studie ist die Verbesserung der Lebensqualität, definiert als Anteil der Patienten, die eine Verbesserung der Lebensqualität unter dem Coaching erzielen.

Die wichtigsten Ein- und Ausschlusskriterien sind der folgenden Auflistung zu entnehmen.


Einschlusskriterien

• Fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC
• ≥ 18 Jahre, schriftliche Einwilligung
• Geplante Erstlinientherapie mit Sunitinib
• Patient ist gewillt, am Coaching teilzunehmen, und ist in der Lage, die Lebensqualitätsfragebögen auszufüllen


Ausschlusskriterien

• Aktive andere Tumorerkrankung
• Child-Pugh B oder C Leberzirrhose
• Radiotherapie oder Operation ≤ 4 Wochen vor Beginn der Therapie
• Kurativ behandelbare Metastasierung
• Andere Krebstherapien außer Sunitinib (mit Ausnahme von palliativer Strahlentherapie)
• Schwangere oder stillende Frauen; Männer oder Frauen, die keine effektive Empfängnisverhütung verwenden.

Interessierte Zentren können sich an folgende Korrespondenzadresse der AIO-Studien-gGmbH wenden: info@aio-studien-ggmbh.de

Weitere Details zur Studie finden Sie auf www.med4u.org/14457



Prof. Dr. med. Viktor Grünwald
Leiter des Schwerpunktes interdisziplinäre Uroonkologie
Universitätsklinikum Essen (AöR), Westdeutsches Tumorzentrum
Innere Klinik (Tumorforschung) und Klinik für Urologie, OZ1, Raum 2.073
Hufelandstr. 55, 45147 Essen
Tel.: 0201/723-3214 – E-Mail: viktor.gruenwald@uk-essen.de

Literatur:

(1) Bray F et al. CA Cancer J Clin 2018;68(6):394-424.
(2) Ferlay J et al. Eur J Cancer 2013;49(6):1374-403.
(3) Basch E et al. JAMA 2017;318(2):197-8.


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC – PREPARE-Studie: Pro-aktives Therapiemanagement (Coaching) – ein neues Tool im Umgang mit Systemtherapie?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.