Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2019 Fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC – PREPARE-Studie: Pro-aktives Therapiemanagement (Coaching) – ein neues Tool im Umgang mit Systemtherapie?

L. Hirner, B. Hadaschik, V. Grünwald.

Das Nierenzellkarzinom (RCC) macht 2-3% aller Krebserkrankungen aus (1), mit im Jahre 2018 weltweit ca. 403.262 neuen Fällen und 175.098 RCC-bedingten Todesfällen (2). In der metastasierten Erkrankung bildet die kontinuierliche medikamentöse Sequenztherapie die Basis der Behandlung und ist mit chronischen Toxizitäten assoziiert. Insofern kommt dem Therapiemanagement eine zentrale Stellung in der medikamentösen Behandlung von Patienten mit einem RCC zu. Die wichtige Rolle des Therapiemanagements zeigt sich in einer aktuellen Arbeit, die bei einem gemischten Kollektiv eine signifikante Verbesserung des Gesamtüberlebens erzielen konnte (3). Die Phase-III-Studie PREPARE (NCT03013946) prüft bei Patienten, die aufrund eines fortgeschrittenen oder metastasierten RCC eine Systemtherapie (Sunitinib) erhalten, den Stellenwert eines pro-aktiven Therapiemanagements (Coaching) hinsichtlich der patientenbezogenen Lebensqualität und wird durch die interdisziplinäre Arbeitsgruppe Nierentumoren (IAG-N) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) geleitet.
Anzeige:
In die Studie sollen 430 Patienten mit metastasiertem RCC, die eine Erstlinientherapie mit Sunitinib erhalten, eingeschlossen werden. Die Studie untersucht den Stellenwert eines standardisierten 3-stufigen Therapiemanagements durch eine Pflegekraft, den sog. Therapiecoach (Abb. 1). Dieser Therapiecoach ist Teil des behandelnden Teams und begleitet die Patienten die ersten 24 Wochen der Tumortherapie, mit dem Ziel, den Umgang mit den Toxizitäten pro-aktiv zu begleiten und bedarfsgerechte Lösungen zum Umgang mit den unerwünschten Ereignissen zu bieten. In persönlichen Gesprächen oder Telefonkontakten erfolgt eine strukturierte Beratung zum Umgang mit Nebenwirkungen unter der Therapie. Das Ziel ist es, den Patienten Kompetenzen zu vermitteln, die ein partizipatives Therapiemanagement ermöglichen. Hierdurch soll eine verbesserte Verträglichkeit und Lebensqualität erreicht werden.
 
Abb. 1: 3-stufiges pro-aktives Therapiemanagement der PREPARE-Studie.
Abb. 1: 3-stufiges pro-aktives Therapiemanagement der PREPARE-Studie.


Die Lebensqualität der Patienten wird durch verschiedene validierte Fragebögen erfasst (FKSI-15, FACT-G, EQ-5D). Die Schulung einer Pflegekraft zum Therapiecoach beinhaltet eine eintägige Schulung, in der die Hintergründe der Erkrankung, die Leit-Nebenwirkungen aus medizinischer Sicht und aus Patientensicht dargestellt und komplementäre Methoden der Behandlung besprochen werden.

Der primäre Endpunkt der Studie ist die Verbesserung der Lebensqualität, definiert als Anteil der Patienten, die eine Verbesserung der Lebensqualität unter dem Coaching erzielen.

Die wichtigsten Ein- und Ausschlusskriterien sind der folgenden Auflistung zu entnehmen.


Einschlusskriterien

• Fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC
• ≥ 18 Jahre, schriftliche Einwilligung
• Geplante Erstlinientherapie mit Sunitinib
• Patient ist gewillt, am Coaching teilzunehmen, und ist in der Lage, die Lebensqualitätsfragebögen auszufüllen


Ausschlusskriterien

• Aktive andere Tumorerkrankung
• Child-Pugh B oder C Leberzirrhose
• Radiotherapie oder Operation ≤ 4 Wochen vor Beginn der Therapie
• Kurativ behandelbare Metastasierung
• Andere Krebstherapien außer Sunitinib (mit Ausnahme von palliativer Strahlentherapie)
• Schwangere oder stillende Frauen; Männer oder Frauen, die keine effektive Empfängnisverhütung verwenden.

Interessierte Zentren können sich an folgende Korrespondenzadresse der AIO-Studien-gGmbH wenden: info@aio-studien-ggmbh.de

Weitere Details zur Studie finden Sie auf www.med4u.org/14457



Prof. Dr. med. Viktor Grünwald
Leiter des Schwerpunktes interdisziplinäre Uroonkologie
Universitätsklinikum Essen (AöR), Westdeutsches Tumorzentrum
Innere Klinik (Tumorforschung) und Klinik für Urologie, OZ1, Raum 2.073
Hufelandstr. 55, 45147 Essen
Tel.: 0201/723-3214 – E-Mail: viktor.gruenwald@uk-essen.de

Literatur:

(1) Bray F et al. CA Cancer J Clin 2018;68(6):394-424.
(2) Ferlay J et al. Eur J Cancer 2013;49(6):1374-403.
(3) Basch E et al. JAMA 2017;318(2):197-8.


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittenes oder metastasiertes RCC – PREPARE-Studie: Pro-aktives Therapiemanagement (Coaching) – ein neues Tool im Umgang mit Systemtherapie?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich