Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 Febrile Neutropenie: Bedarf für G-CSF-Prophylaxe vor jedem Chemotherapiezyklus abschätzen

Die Chemotherapie ist weiterhin eine wichtige Säule der systemischen onkologischen Therapie, betonte Prof. Dr. Hartmut Link, Kaiserslautern. Damit ist auch die Prophylaxe von febrilen Neutropenien (FN) als lebensbedrohliche Komplikation der Chemotherapie weiterhin von großer Bedeutung. Die FN-Prophylaxe mit Granulozyten-Kolonie-stimulierenden Faktoren wird nach der aktuellen S3-Leitlinie „Supportive Therapie bei onkologischen Patienten“ (1) nicht nur abhängig von der Art der Zytostatika empfohlen, sondern auch unter Berücksichtigung von individuellen Risikofaktoren, die sich im Verlauf der Behandlung ändern können. Deshalb sollte das FN-Risiko vor jedem Chemotherapie-Zyklus erneut ermittelt werden.
Eine FN ist laut Link definiert als eine Neutropenie des Grades 3/4 (< 1.000 neutrophile Granulozyten pro µl Blut) und einmalig eine Körpertemperatur von 38,3 °C oder mind. 1 h lang von 38,0 °C. Bei den täglich zu gebenden G-CSF-Produkten wird laut Link häufig nicht beachtet, dass die Gabe so lange erfolgen muss, bis die Neutrophilen wieder den Normwert erreicht haben. Lang wirksame Präparationen müssen dagegen nur 1x pro Zyklus gegeben werden. Sie sollten frühestens 24 h, aber nicht später als 3 Tage nach Ende der Zytostatika-Gabe verabreicht werden. Der prophylaktische Einsatz von G-CSF wird von der S3-Leitlinie für Chemotherapien empfohlen, die mit einem FN-Risiko von 20% und höher einhergehen. Aber auch bei Chemotherapie-Protokollen mit einem Risiko für eine FN von 10% bis unter 20%, empfiehlt die Leitlinie eine FN-Prophylaxe mit G-CSF, wenn zusätzlich individuelle Risikofaktoren vorhanden sind. Sie kann die Häufigkeit von Infektionen reduzieren. Die mit der zytotoxischen Therapie assoziierte Neutropenie ist geringer ausgeprägt und kürzer. Damit geht eine Reduktion der Mortalität einher.

Quelle: TEVA

Literatur:

(1) S3-Leitlinie, Langfassung. Stand April 2017. AWMF-Registernummer: 032/054OL


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Febrile Neutropenie: Bedarf für G-CSF-Prophylaxe vor jedem Chemotherapiezyklus abschätzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.