Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 FL: Obinutuzumab-basierte Induktions- und Erhaltungstherapie verlängert PFS

Der glykomodifizierte monoklonale Typ-II-Anti-CD20-Antikörper Obinutuzumab (Gazyvaro®) zeigt eine vielversprechende Aktivität bei akzeptabler Verträglichkeit in Kombination mit Chemotherapie bei rezidivierten indolenten Non-Hodgkin-Lymphomen (iNHL). In der globalen, randomisierten (open-label) Phase-III-Studie GALLIUM, die auf dem diesjährigen ASH-Kongress vorgestellt wurde, erzielte eine Obinutuzumab-basierte Induktions- und Erhaltungstherapie bei Patienten mit nicht vorbehandeltem Follikulären Lymphom (FL) eine klinisch bedeutsame Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu einer Rituximab-basierten Therapie
Anzeige:
Fachinformation
Eine Immunchemo-Induktionstherapie gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Rituximab ist Standard bei Patienten mit fortgeschrittenem, symptomatischem FL. Mit diesem Ansatz werden mediane progressionsfreie Überlebenszeiten von 6-8 Jahren und ein medianes Gesamtüberleben von 12-15 Jahren erzielt. Jedoch ist das FL nach wie vor eine nicht heilbare Erkrankung. Die meisten Patienten erleiden ein Rezidiv, etwa 30% innerhalb der ersten 3 Jahre, was mit einer schlechten Prognose einhergeht.

In der von Robert E. Marcus, London, in der Plenary Scientific Session vorgestellten GALLIUM-Studie erwies sich eine Obinutuzumab-basierte Immunchemotherapie einer Rituximab-basierten Immunchemotherapie als überlegen.

Eingeschlossen waren in diese Phase-III-Studie Patienten mit zuvor unbehandeltem FL (Grade 1-3a) oder Chemotherapie-naivem Marginalzonenlymphom (MZL). Kombiniert wurde die Immuntherapie mit CHOP, CVP oder Bendamustin nach Wahl des behandelnden Arztes. Die Patienten wurden 1:1 randomisiert zu Rituximab 375 mg/m2 an d1 jedes Zyklus oder zu Obinutuzumab 1.000 mg an d1, 8 und 15 in Zyklus 1 und an d1 in den folgenden Zyklen (entweder 8x 21-Tage-Zyklus mit CHOP und CVP oder 6x 28-Tage-Zyklus mit Bendamustin). Patienten mit einer kompletten (CR) oder partiellen Remission (PR) nach der Induktionstherapie erhielten entweder Rituximab (R) oder Obinutuzumab (Gazyvaro® = G) alle 2 Monate für 2 Jahre oder bis zur Krankheitsprogression. Primärer Endpunkt war das vom Untersucher beurteilte PFS. Nach der geplanten Interimsanalyse wurde die Studie auf Empfehlung des IDMC (Independent Data Monitoring Committee) entblindet. Vorgestellt wurden auf dem ASH-Kongress die Daten von 1.202 FL-Patienten (R-Chemo: n=601; G-Chemo: n=601). Die Mehrzahl der Patienten (57,1%) hatte als Chemotherapie Bendamustin erhalten, 33,1% CHOP und 9,8% CVP.

Die Beurteilung der CR-Raten und der objektiven Ansprechraten (ORR) am Ende der Induktionstherapie basierten auf CT/NMR-Bildgebung und waren in beiden Armen vergleichbar. Nach einer medianen Nachbeobachtung von 34,5 Monaten (0-54,5) war das Risiko für eine Progression oder Tod in der Obinutuzumab-Gruppe im Vergleich zur Rituximab-Gruppe um 34% reduziert (HR=0,66; 95% KI: 0,51-0,85; p=0,001). Die Medianwerte wurden noch nicht erreicht, eine HR von 0,66 würde sich aber in ein um 1,5-fach verlängertes PFS übersetzen. Die von den Untersuchern geschätzten 3-Jahres-PFS-Raten waren 80% für G-Chemo (95% KI: 75,9-83,6%) und für R-Chemo 73,3% (95% KI: 68,8%-77,2%). Ein Vorteil für das Obinutuzumab-Chemo-Regime bestand auch nach Einschätzung des ICR (Independent Review Committee).

Unter Obinutuzumab-Chemo waren Nebenwirkungen wie Infusions-bezogene Reaktionen (IRRs), Zytopenie und Infektionen und ebenso AEs (adverse events) von Grad 3-5 (74,6%) sowie schwere AEs (46,1%) häufiger als unter Rituximab-Chemo (67,8% bzw. 39,9%). Die Häufigkeit unerwünschter Wirkungen, die zum Tode führten, war in beiden Gruppe ähnlich hoch (4,0% und 3,4% mit R-Chemo). Bei 16,3% der Patienten in der G-Chemo-Gruppe und bei 14,2% in der R-Chemo-Gruppe führten die AEs zu einem Therapieabbruch, ohne dass eine Krankheitsprogression bestand. Der Abfall der IgG-Level am Ende der Induktionsphase war in beiden Therapiearmen vergleichbar.

Die Ergebnisse der GALLIUM-Studie sprechen für eine Obinutuzumab-basierte Therapie als neuen Standard für nicht vorbehandelte Patienten mit FL, so die Schlussfolgerung der Autoren.

(as)

Literatur:

(1) Marcus R et al. #6, presented 04.12.2016 at Plenary Scientific Session, ASH 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FL: Obinutuzumab-basierte Induktions- und Erhaltungstherapie verlängert PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.