Samstag, 19. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. Februar 2018 FLT3-mutierte AML: Midostaurin senkt das Rezidiv-Risiko

Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) und Mutationen im Gen für den FLT3-Rezeptor hatten in der Phase-III-Studie RATIFY durch die Gabe des niedermolekularen FLT3-Inhibitors Midostaurin (Rydapt®) zusätzlich zur Induktions- und Konsolidierungstherapie sowie als Erhaltungstherapie einen signifikanten Überlebensvorteil gegenüber Placebo. In einer Post-hoc-Analyse von RATIFY konnte Richard Stone, Boston, in Atlanta zeigen, dass Midostaurin auch das Rezidiv-Risiko reduziert (1).
Bis zum Tag 60 nach Beginn der Therapie, so Stone, hatten 59% der Patienten im Midostaurin- und 54% im Placebo-Arm eine komplette Remission erzielt (CR60; p=0,15), während der gesamten Induktionstherapie waren es 65% vs. 58% (CRInd; p=0,053). Die kumulative Rezidiv-Rate war in beiden Patientenpopulationen (CR60 und CRInd) unter Midostaurin geringer als unter Placebo, wenn alle Patienten – unabhängig davon, ob sie eine allogene Stammzelltransplantation erhalten hatten oder nicht – berücksichtigt wurden (CR60: HR=0,77; p=0,08; CRInd: HR=0,72; p=0,02). In einer Sensitivitätsanalyse mit der alloSCT als konkurrierendem Risiko ging dieser Vorteil verloren (nach 60 Tagen HR=0,87; p=0,34; in der Induktionsphase HR=0,81; p=0,18). 148 Patienten, die nach 60 Tagen sowie 154, die im Induktionszeitraum eine CR erreicht hatten, konnten sich einer alloSCT unterziehen. Insbesondere in der letzteren Gruppe führte Midostaurin zu einer Halbierung des kumulativen Rezidiv-Risikos (HR=0,47; p=0,02).

Midostaurin scheint also neben der alloSCT in erster CR ein Faktor zu sein, der ebenfalls das Rezidiv-Risiko vermindert, so Stone. Das lässt sich vermutlich mit der Reduktion der Tumorlast erklären, womit die Dauer der Remission verlängert wird.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Josef Gulden

Literatur:

(1) Stone R et al. The addition of midostaurin to standard chemotherapy decreases cumulative incidence of relapse (CIR) in the international prospective randomized, placebo-controlled, double-blind trial (CALGB 10603/RATIFY (Alliance)) for newly diagnosed acute myeloid leukemia (AML) patients with FLT3 mutations. ASH 2017, Abstract #2580.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FLT3-mutierte AML: Midostaurin senkt das Rezidiv-Risiko"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab