Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2017 Evidenzbasierte Therapie-Standards für alle zugänglich machen: “Das Zeitalter der Biosimilars beginnt erst“

Mit dem im Juni 2017 zugelassenen Rixathon® steht bereits das zweite Rituximab-Biosimilar zur Verfügung. Auch der TNFalpha-Blocker Etanercept wurde als Biosimilar mit den Namen Erelzi® im Juni für die rheumatologischen und dermatologischen Indikationen des Referenz-Biologikums zugelassen. In der Erelzi®-Zulassungsstudie EGALITY (1) bei Patienten mit Plaque-Psoriasis wurde nicht nur die Vergleichbarkeit zum Referenzpräparat nachgewiesen, sondern es wurden auch Daten zur Umstellung vom Referenz- auf das Biosimilar-Präparat erhoben.
„Viele Ärzte stehen dem Thema Neueinstellung auf ein Biosimilar aufgeschlossener gegenüber als einem Switch“, sagte PD Dr. Sascha Gerdes, Kiel. „Die Studie hat gezeigt, was man erwartet hat: das Biosimilar ist so vergleichbar zum Originalpräparat, wie eine Charge des Originals mit einer weiteren Charge des Originals vergleichbar ist; man hat auch bei dem Referenz-Biologikum nie ein identisches Produkt – das liegt in der Natur der Sache.“

Primärer Endpunkt der Phase-III-Studie EGALITY war der PASI-75 (Psoriasis Area and Severity Index) nach Woche 12. „Das Design sah vor, dass manche Patienten insgesamt 2x zwischen Erelzi® und Enbrel® oder umgekehrt wechselten, was keinen Einfluss auf Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität hatte“, so Gerdes.

Rituximab hat ein breites Anwendungsspektrum, so wird Rixathon® sowohl in der Rheumatologie (Phase-III-Zulassungsstudie ASSIST-RA (2), in der Bioäquivalenz zum Referenzprodukt bei Patienten mit rheumatoider Arthritis nachgewiesen wurde) als auch in der Onkologie eingesetzt.

“Das Zeitalter der Biosimilars beginnt erst“, sagte Prof. Christian Buske, Ulm. Er präsentierte die Ergebnisse der Phase-III-Studie ASSIST-FL (3) mit Rixathon® bei 629 Patienten mit CD20- positivem follikulären Lymphom (FL). Standard-Therapie beim FL ist eine Induktionstherapie mit 6 Zyklen Chemotherapie + Ritixumab, i.d.R. gefogt von einer Erhaltungstherapie mit Rituximab. „Es macht absolut Sinn, von Rituximab Biosimilars zur Verfügung zu haben, denn neue Medikamente, die einen neuen Standard bilden könnten, sind noch nicht soweit“, sagte er. Die Pharmakokinetik PK(c max), der sekundäre Endpunkt der Studie, war erwartungsgemäß bioäquivalent zur Referenzsubstanz Rituximab. Die Daten der Zulassungsstudie werden bei Biosimilars extrapoliert, sodass auch Rixathon® für alle Indikationen zur Verfügung steht.


Andere Entscheidungs-kriterien werden künftig im Fokus stehen

Die Scheu vor Biosimilars sei unbegründet und werde in den nächsten Jahren auch verschwinden, prognostizierte Prof. Dr. Hans-Peter Lipp, Tübingen. „Es drängen immer mehr Biosimilars in den Markt und selbst die Pharmahersteller, die Erstpräparate entwickeln, werden zusätzlich Biosimilars herstellen – das für 2018 erwartete Trastuzumab-Biosimilar wird ein erstes Beispiel hierfür sein“, sagte Lipp. Der Arzt werde also aus einem großen Angebot wählen müssen. Hier stünden jedoch nicht Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität zur Disposition, denn diese würden in den Zulassungsstudien – kontrolliert von der EMA – als mit der Referenzsubstanz vergleichbar ausgewiesen. „Stattdessen werden andere Parameter bei der Auswahl für den Arzt wichtig werden, z.B. welche Ampullengrößen zur Verfügung stehen, ob bei einem Hersteller möglicherweise Lieferengpässe auftreten könnten, welche Nadelstärke verwendet wird, welche Trägersubstanz zur Anwendung kommt – im Hinblick auf Infusionsreaktionen an der Einstichstelle – oder auch, wie lange eine angesetzte Infusion stabil bleibt.“ Man werde auch diskutieren müssen, ob wie bei Generika eine Aut-idem-Regelung eingeführt werden solle, so Lipp abschließend.

„Die Einsparungsmöglichkeiten durch Biosimilars ermöglichen es, die Gesundheitsversorgung auf einem hohen Qualitätsniveau zu halten und gleichzeitig die Mittel zur Entwicklung innovativer Arzneimittel zu haben“, sagte Prof. Dr. Herbert Kellner, München. „Das Potenzial von Biosimilars wird noch zu wenig genutzt – das wird sich aber jetzt ändern.“

ab

Quelle: Launch-Pressekonferenz mal zwei: „Neue Biosimilars zu Rituximab (Rixathon®) und Etanercept (Erelzi®) in bewährter Hexal-Qualität“, 19.07.2017, München; Veranstalter: Hexal

Literatur:


(1) Griffiths C et al. Br J Dermatol 2017;928-938.
(2) Smolen J et al. Presented at EULAR 2016, #FRI0222.
(3) Jurczak W et al. Presented at ASH 016, #891113.


Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Evidenzbasierte Therapie-Standards für alle zugänglich machen: “Das Zeitalter der Biosimilars beginnt erst“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.