Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

08. September 2017 Evidenzbasierte Therapie-Standards für alle zugänglich machen: “Das Zeitalter der Biosimilars beginnt erst“

Mit dem im Juni 2017 zugelassenen Rixathon® steht bereits das zweite Rituximab-Biosimilar zur Verfügung. Auch der TNFalpha-Blocker Etanercept wurde als Biosimilar mit den Namen Erelzi® im Juni für die rheumatologischen und dermatologischen Indikationen des Referenz-Biologikums zugelassen. In der Erelzi®-Zulassungsstudie EGALITY (1) bei Patienten mit Plaque-Psoriasis wurde nicht nur die Vergleichbarkeit zum Referenzpräparat nachgewiesen, sondern es wurden auch Daten zur Umstellung vom Referenz- auf das Biosimilar-Präparat erhoben.
Anzeige:
„Viele Ärzte stehen dem Thema Neueinstellung auf ein Biosimilar aufgeschlossener gegenüber als einem Switch“, sagte PD Dr. Sascha Gerdes, Kiel. „Die Studie hat gezeigt, was man erwartet hat: das Biosimilar ist so vergleichbar zum Originalpräparat, wie eine Charge des Originals mit einer weiteren Charge des Originals vergleichbar ist; man hat auch bei dem Referenz-Biologikum nie ein identisches Produkt – das liegt in der Natur der Sache.“

Primärer Endpunkt der Phase-III-Studie EGALITY war der PASI-75 (Psoriasis Area and Severity Index) nach Woche 12. „Das Design sah vor, dass manche Patienten insgesamt 2x zwischen Erelzi® und Enbrel® oder umgekehrt wechselten, was keinen Einfluss auf Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität hatte“, so Gerdes.

Rituximab hat ein breites Anwendungsspektrum, so wird Rixathon® sowohl in der Rheumatologie (Phase-III-Zulassungsstudie ASSIST-RA (2), in der Bioäquivalenz zum Referenzprodukt bei Patienten mit rheumatoider Arthritis nachgewiesen wurde) als auch in der Onkologie eingesetzt.

“Das Zeitalter der Biosimilars beginnt erst“, sagte Prof. Christian Buske, Ulm. Er präsentierte die Ergebnisse der Phase-III-Studie ASSIST-FL (3) mit Rixathon® bei 629 Patienten mit CD20- positivem follikulären Lymphom (FL). Standard-Therapie beim FL ist eine Induktionstherapie mit 6 Zyklen Chemotherapie + Ritixumab, i.d.R. gefogt von einer Erhaltungstherapie mit Rituximab. „Es macht absolut Sinn, von Rituximab Biosimilars zur Verfügung zu haben, denn neue Medikamente, die einen neuen Standard bilden könnten, sind noch nicht soweit“, sagte er. Die Pharmakokinetik PK(c max), der sekundäre Endpunkt der Studie, war erwartungsgemäß bioäquivalent zur Referenzsubstanz Rituximab. Die Daten der Zulassungsstudie werden bei Biosimilars extrapoliert, sodass auch Rixathon® für alle Indikationen zur Verfügung steht.


Andere Entscheidungs-kriterien werden künftig im Fokus stehen

Die Scheu vor Biosimilars sei unbegründet und werde in den nächsten Jahren auch verschwinden, prognostizierte Prof. Dr. Hans-Peter Lipp, Tübingen. „Es drängen immer mehr Biosimilars in den Markt und selbst die Pharmahersteller, die Erstpräparate entwickeln, werden zusätzlich Biosimilars herstellen – das für 2018 erwartete Trastuzumab-Biosimilar wird ein erstes Beispiel hierfür sein“, sagte Lipp. Der Arzt werde also aus einem großen Angebot wählen müssen. Hier stünden jedoch nicht Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität zur Disposition, denn diese würden in den Zulassungsstudien – kontrolliert von der EMA – als mit der Referenzsubstanz vergleichbar ausgewiesen. „Stattdessen werden andere Parameter bei der Auswahl für den Arzt wichtig werden, z.B. welche Ampullengrößen zur Verfügung stehen, ob bei einem Hersteller möglicherweise Lieferengpässe auftreten könnten, welche Nadelstärke verwendet wird, welche Trägersubstanz zur Anwendung kommt – im Hinblick auf Infusionsreaktionen an der Einstichstelle – oder auch, wie lange eine angesetzte Infusion stabil bleibt.“ Man werde auch diskutieren müssen, ob wie bei Generika eine Aut-idem-Regelung eingeführt werden solle, so Lipp abschließend.

„Die Einsparungsmöglichkeiten durch Biosimilars ermöglichen es, die Gesundheitsversorgung auf einem hohen Qualitätsniveau zu halten und gleichzeitig die Mittel zur Entwicklung innovativer Arzneimittel zu haben“, sagte Prof. Dr. Herbert Kellner, München. „Das Potenzial von Biosimilars wird noch zu wenig genutzt – das wird sich aber jetzt ändern.“

ab

Quelle: Launch-Pressekonferenz mal zwei: „Neue Biosimilars zu Rituximab (Rixathon®) und Etanercept (Erelzi®) in bewährter Hexal-Qualität“, 19.07.2017, München; Veranstalter: Hexal

Literatur:


(1) Griffiths C et al. Br J Dermatol 2017;928-938.
(2) Smolen J et al. Presented at EULAR 2016, #FRI0222.
(3) Jurczak W et al. Presented at ASH 016, #891113.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Evidenzbasierte Therapie-Standards für alle zugänglich machen: “Das Zeitalter der Biosimilars beginnt erst“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich