Dienstag, 4. August 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Oktober 2018 Erstlinienbehandlung des FL: Chemo-Immuntherapie mit Obinutuzumab überlegen wirksam

Obinutuzumab + Chemotherapie gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit dem Antikörper Obinutuzumab erwies sich als effektive Therapie.

Obinutuzumab + Chemotherapie gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit dem Antikörper Obinutuzumab (Gazyvaro®) erweist sich bei Patienten mit nicht vorbehandeltem fortgeschrittenen follikulären Lymphom (FL) als effektive Therapie.
Anzeige:
Fachinformation
Obinutuzumab kombiniert mit Chemotherapie ist seit September 2017 zur Erstlinientherapie des FL zugelassen. Der Typ-II-Anti-CD20-Antikörper wirkt über 2 wesentliche Mechanismen: Er löst einen direkten, lysosomalen Zelltod aus und verstärkt die antikörperabhängige zelluläre Zytotoxizität. Basis der Zulassung war die Phase-III-Studie GALLIUM (1), die an 1.202 Patienten mit unbehandeltem FL Obinutuzumab vs. Rituximab untersuchte – jeweils + Chemotherapie, die von den Studienzentren gewählt werden konnte (CHOP, CVP oder Bendamustin). Bei Therapie-Respondern wurde der jeweilige Antikörper im Anschluss an die 6-8 Zyklen der Induktion als Erhaltungstherapie – alle 2 Monate über 2 Jahre – fortgeführt. „Etwa 90% der Patienten befanden sich in einem fortgeschrittenen Stadium“, berichtete Dr. Volkmar Böhme, Hamburg.

Das Gesamtansprechen am Ende der Induktion war mit 88,5% bzw. 86,9% unter Obinutuzumab bzw. Rituximab identisch, die Rate an Komplettremissionen war, bestimmt mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET), mit 71,4% vs. 59,7% jedoch signifikant höher (2). Das mediane progressionsfreies Überleben (mPFS) als primärer Endpunkt wurde bislang in beiden Armen nicht erreicht. Der mediane Follow-up nach 34,5 Monaten zeigte, dass unter Obinutuzumab noch 80% und unter Rituximab noch 73,3% der Patienten progressionsfrei waren (HR=0,66; 95%-KI: 0,51-0,85; p=0,0012). Dieses um 34% reduzierte Risiko für eine Progression verlängert das mPFS für den Obinutuzumab-Arm um den Faktor 1,5. Bliebe dieser Faktor über den weiteren Verlauf erhalten, kann unter Annahme eines mPFS von 6 Jahren für den Rituximab-Arm, extrapoliert aus den Daten der PRIMA-Studie, eine 3-jährige Verbesserung des PFS unter Obinutuzumab erwartet werden, prognostizierte Böhme. Der Vorteil für Obinutuzumab war in allen Chemotherapie-Regimen zu sehen.

Das 3-Jahres-Überleben war in beiden Behandlungsarmen gleich (94% -vs. 92,1%). Die Zeit bis zur nächsten Lymphom-Behandlung war nach 34,5 Monaten jedoch signifikant unterschiedlich: benötigten unter Obinutuzumab 87% noch keine erneute Therapie, waren es unter Rituximab 81% (p=0,0094). Ein früher Progress innerhalb von 24 Monaten nach Induktionstherapie (POD24), den etwa 20% der Patienten entwickeln und der mit einer schlechten Prognose assoziiert ist, konnte unter Obinutuzumab/Chemotherapie um 46% reduziert werden (9% vs. 16%) (3).

Michael Koczorek

Quelle: Praxis-Pressegespräch „Praxisfokus FL: Starke Perspektiven mit Gazyvaro®“, 22.08.2018, Hamburg; Veranstalter: Roche Pharma AG

Literatur:

(1) Marcus R et al. ASH 2016; Abstract 6, oral presentation.
(2) Trotman J et al. Hematol Oncol 2017; 35(S2): 38-40.
(3) Launonen A et al. ASH 2017; Abstract 1490, poster presentation.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erstlinienbehandlung des FL: Chemo-Immuntherapie mit Obinutuzumab überlegen wirksam"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden