Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017 Ernähren, ohne zu schaden

In einer akuten Krankheitsphase kommt es zu adaptiven Mechanismen wie Stresshyperglykämie oder Appetitverlust, die eine krankheitsabhängige Kachexie begünstigen können. Ernährungsmaßnahmen müssen aber mit Bedacht erfolgen.
So führte in einer randomisierten Studie die frühe parenterale Ernährung bei 2.312 kritisch kranken Erwachsenen zu einer höheren Mortalität und mehr Infektionen sowie einem längeren Krankenhausaufenthalt als bei 2.328 Patienten, bei denen nicht vor Tag 8 mit einer parenteralen Ernährung begonnen wurde (1). Prof. Dr. Philipp Schütz, Basel, geht davon aus, dass der krankheitsabhängige Appetitverlust einen schützenden Effekt hat und Teil einer Reaktion des Körpers zur Verbesserung der Krankheitsbewältigung ist. Außerhalb der Intensivversorgung gibt es noch keine Studien, auch nicht zu multimorbiden internistischen Patienten, die einen bedeutenden Teil der Patienten mit Mangelernährung in den Kliniken ausmachen. Außerdem bedauerte Schütz, dass sich die Empfehlungen verschiedener Leitlinien der einzelnen Fachgruppen, so es sie gibt, auch noch widersprechen. „Das ist auch vor Patienten nicht glaubwürdig“, beklagte er.

Dass bei multimorbiden internistischen Patienten die Frage der Mangelernährung eine große Rolle spielt, zeigte eine Auswertung aus dem Kantonsspital Aarau, wo mit steigendem Ernährungsrisiko, ermittelt nach dem Nutritional Risk Score (NRS), die 30-Tage-Mortalitätsrate anstieg (2). Letztlich sei aber nicht klar, ob die schwer kranken Patienten wegen einer Mangelernährung eher verstarben oder andere Faktoren eine Rolle spielten, betonte Schütz.

Großangelegte Studie läuft

Die EFFORT-Studie („Effect of Early Nutritional Therapy on Frailty, Functional Outcome and Recovery of Undernourished Medical Inpatients“) soll mehr Licht in diese Frage bringen (3). Patienten werden anhand einer Kombination von Ernährungs-Risiko-Tools, der Vitamin-, Spuren­element- und Proteinversorgung sowie metabolischen Problemen, z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung oder Hyperglykämie eingestuft. Gründe für eine Mangelernährung (Appetitverlust, beeinträchtigte Organfunktion oder auch soziale Ursachen) werden ebenfalls erhoben. An der Studie teilnehmen können alle Patienten mit einem NRS-Wert von 3 und mehr (mittleres bis hohes Risiko).

Für alle Studienteilnehmer gilt: Wenn der Magen-Darm-Trakt arbeitet, soll die Ernährung möglichst enteral erfolgen. Randomisiert isst die eine Hälfte der Patienten die Standard-Krankenhausernährung, soweit sie möchte. Für die andere Hälfte legen die Behandler unter Berücksichtigung individueller Bedingungen, wie z.B. einem Kurzdarmsyndrom oder persönlichen Präferenzen, eine Ernährungstherapie fest und definieren Ziele, die an den verschiedenen Studienzentren immer einem gemeinsamen Algorithmus folgen. Bei allen Patienten ist eine tägliche Überprüfung der Zielerreichung vorgesehen, um gegebenenfalls eine Anpassung der Ernährung vorzunehmen. Die Auswertung erfolgt verblindet nach 90 und 180 Tagen.

Bis Anfang April wurden bereits 1.900 Patienten eingeschlossen, Ende des Jahres soll die Rekrutierung abgeschlossen werden. Der Studie angeschlossen ist eine Biobank, die auch genetische Analysen und Biomarker-auswertungen ermöglichen soll. Zudem erhofft sich Schütz auch tiefere Einblicke in pathophysiologische Prozesse der Malnutrition bei Multimorbidität.

Friederike Klein

Quelle: Workshop 7: Ernährung und Bewegung bei aktiver Tumortherapie. 5. ASORS-Jahreskongress, 01.04.2017, München

Literatur:

1. Casaer MP et al. N Engl J Med 2011;365:506.
2. Felder S et al. Nutrition 2015; 31:1385-93.
3. ClinicalTrials.gov Identifier: NCT02517476.


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ernähren, ohne zu schaden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich