Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Mai 2017 Ernähren, ohne zu schaden

In einer akuten Krankheitsphase kommt es zu adaptiven Mechanismen wie Stresshyperglykämie oder Appetitverlust, die eine krankheitsabhängige Kachexie begünstigen können. Ernährungsmaßnahmen müssen aber mit Bedacht erfolgen.
Anzeige:
So führte in einer randomisierten Studie die frühe parenterale Ernährung bei 2.312 kritisch kranken Erwachsenen zu einer höheren Mortalität und mehr Infektionen sowie einem längeren Krankenhausaufenthalt als bei 2.328 Patienten, bei denen nicht vor Tag 8 mit einer parenteralen Ernährung begonnen wurde (1). Prof. Dr. Philipp Schütz, Basel, geht davon aus, dass der krankheitsabhängige Appetitverlust einen schützenden Effekt hat und Teil einer Reaktion des Körpers zur Verbesserung der Krankheitsbewältigung ist. Außerhalb der Intensivversorgung gibt es noch keine Studien, auch nicht zu multimorbiden internistischen Patienten, die einen bedeutenden Teil der Patienten mit Mangelernährung in den Kliniken ausmachen. Außerdem bedauerte Schütz, dass sich die Empfehlungen verschiedener Leitlinien der einzelnen Fachgruppen, so es sie gibt, auch noch widersprechen. „Das ist auch vor Patienten nicht glaubwürdig“, beklagte er.

Dass bei multimorbiden internistischen Patienten die Frage der Mangelernährung eine große Rolle spielt, zeigte eine Auswertung aus dem Kantonsspital Aarau, wo mit steigendem Ernährungsrisiko, ermittelt nach dem Nutritional Risk Score (NRS), die 30-Tage-Mortalitätsrate anstieg (2). Letztlich sei aber nicht klar, ob die schwer kranken Patienten wegen einer Mangelernährung eher verstarben oder andere Faktoren eine Rolle spielten, betonte Schütz.

Großangelegte Studie läuft

Die EFFORT-Studie („Effect of Early Nutritional Therapy on Frailty, Functional Outcome and Recovery of Undernourished Medical Inpatients“) soll mehr Licht in diese Frage bringen (3). Patienten werden anhand einer Kombination von Ernährungs-Risiko-Tools, der Vitamin-, Spuren­element- und Proteinversorgung sowie metabolischen Problemen, z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung oder Hyperglykämie eingestuft. Gründe für eine Mangelernährung (Appetitverlust, beeinträchtigte Organfunktion oder auch soziale Ursachen) werden ebenfalls erhoben. An der Studie teilnehmen können alle Patienten mit einem NRS-Wert von 3 und mehr (mittleres bis hohes Risiko).

Für alle Studienteilnehmer gilt: Wenn der Magen-Darm-Trakt arbeitet, soll die Ernährung möglichst enteral erfolgen. Randomisiert isst die eine Hälfte der Patienten die Standard-Krankenhausernährung, soweit sie möchte. Für die andere Hälfte legen die Behandler unter Berücksichtigung individueller Bedingungen, wie z.B. einem Kurzdarmsyndrom oder persönlichen Präferenzen, eine Ernährungstherapie fest und definieren Ziele, die an den verschiedenen Studienzentren immer einem gemeinsamen Algorithmus folgen. Bei allen Patienten ist eine tägliche Überprüfung der Zielerreichung vorgesehen, um gegebenenfalls eine Anpassung der Ernährung vorzunehmen. Die Auswertung erfolgt verblindet nach 90 und 180 Tagen.

Bis Anfang April wurden bereits 1.900 Patienten eingeschlossen, Ende des Jahres soll die Rekrutierung abgeschlossen werden. Der Studie angeschlossen ist eine Biobank, die auch genetische Analysen und Biomarker-auswertungen ermöglichen soll. Zudem erhofft sich Schütz auch tiefere Einblicke in pathophysiologische Prozesse der Malnutrition bei Multimorbidität.

Friederike Klein

Quelle: Workshop 7: Ernährung und Bewegung bei aktiver Tumortherapie. 5. ASORS-Jahreskongress, 01.04.2017, München

Literatur:

1. Casaer MP et al. N Engl J Med 2011;365:506.
2. Felder S et al. Nutrition 2015; 31:1385-93.
3. ClinicalTrials.gov Identifier: NCT02517476.


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ernähren, ohne zu schaden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.