Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. April 2016 Eltrombopag bei chronischer ITP: Mehr Thrombozyten, weniger Blutungen

Eltrombopag (Revolade®) ist nun auch für Patienten mit therapierefraktärer chronischer Immunthrombozytopenie (ITP) zugelassen, die vorher nicht splenektomiert wurden. Aufgrund einer Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) können in der EU voraussichtlich bald auch Kinder ab 1 Jahr mit therapierefraktärer chronischer ITP mit Eltrombopag behandelt werden.
Anzeige:
Fachinformation
Ziel der Behandlung von Patienten mit ITP ist die Vermeidung von klinisch relevanten Blutungen. Als Erstlinientherapie wird in der Regel ein Glukokortikoid eingesetzt, bei schweren Blutungen ist ggf. eine Notfalltherapie mit Immunglobulinen erforderlich. Zu den therapeutischen Optionen bei persistierender oder chronischer ITP gehört außer der Splenektomie auch die Behandlung mit einem Thrombopoetinrezeptor-Agonisten wie Eltrombopag. Wirksamkeit und Sicherheit von Eltrombopag bei chronischer ITP wurden in 2 offenen und 2 kontrollierten Studien untersucht. Darin zeigte sich nach 6-monatiger Gabe von Eltrombopag ein Anstieg der Thrombozytenzahlen und eine Reduktion von Blutungen im Vergleich zu Placebo.

Eltrombopag ist seit 2010 zur Behandlung splenektomierter Patienten mit chronischer ITP zugelassen, die gegenüber anderen Therapien refraktär sind. Aufgrund einer kürzlich ausgesprochenen Zulassungserweiterung ist die Splenektomie nun keine Voraussetzung mehr für die Behandlung mit Eltrombopag. Diese Erweiterung beruht unter anderem auf einer Subgruppenanalyse der RAISE-Studie, die ein Ansprechen auf Eltrombopag während der 6-monatigen Behandlung unabhängig vom Splenektomiestatus zeigte. Außerdem sprach die EMA Ende Januar 2016 eine Empfehlung für die Zulassung von Eltrombopag zur Behandlung von Kindern mit chronischer ITP im Alter von 1 Jahr und älter aus, die gegenüber anderen Therapien refraktär sind. Aufgrund der Zulassungserweiterung und der -empfehlung könnten in Zukunft noch mehr ITP-Patienten von einer Therapie mit Eltrombopag profitieren, resümierte Prof.  Aristoteles Giagounidis, Düsseldorf. Er stellte zudem Daten vom ASH-Kongress 2015 zum Ausschleichen („Tapering“) von Eltrombopag bei Patienten mit Plättchenzahlen über 50.000/µl vor. Sie durften in 4-wöchigen Intervallen die Dosis um jeweils 10-20% reduzieren. 10 von 32 Patienten konnten so innerhalb von 2 Jahren die Therapie komplett absetzen, dies waren insbesondere Patienten mit längerer Eltrombopag-Therapie und solche ohne vorherige Splenektomie.

Dr. Beate Grübler

Quelle: Science-Talk „Revolade® (Eltrombopag) bei Immunthrombozytopenie – Aktuelle ASH-Highlights und erweiterte Behandlungsperspektiven“, DKK, Berlin, 24.02.2016; Veranstalter: Novartis


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eltrombopag bei chronischer ITP: Mehr Thrombozyten, weniger Blutungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich