Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. Februar 2018 Eisenchelation auch bei Niedrigrisiko-MDS mit Überlebensvorteil verbunden

Eine Eisenüberladung, meist aufgrund häufiger Erythrozytentransfusionen, erhöht Morbidität und Mortalität von Patienten mit verschiedenen Grunderkrankungen, z.B. Niedrigrisiko-MDS (Myelodysplastische Syndrome). Zahlreiche Untersuchungen lassen vermuten, dass eine Eisenchelationstherapie das Überleben solcher Patienten verlängert, und beim Kongress der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta wurden 2 weitere, methodisch gut gemachte Studien dazu präsentiert.
Irische Hämatologen um Colleen Wong, Dublin, analysierten retrospektiv die Daten von 138 Patienten mit Niedrigrisiko-MDS laut International Prognostic-Scoring-System (IPSS; (1)). 59 von ihnen erhielten für median 13 Monate eine Eisenchelation, meist mit Deferasirox (Exjade®). Daraus ergab sich beim Gesamtüberleben ein signifikanter Vorteil (Medianwert nach 105 Monaten nicht erreicht vs. 50,1 Monate für die nicht chelierten Patienten), der auch in einer multivariaten Analyse erhalten blieb. Außerdem verlängerte die Chelation hochsignifikant die Zeit bis zu einer ersten Infektion.

Da es randomisierte Studien zu diesem Thema kaum je geben wird, analysierten Kollegen um Marlijn Hoeks, Leiden, retrospektiv Daten von 2.205 Patienten mit Niedrigrisiko-MDS aus dem EUMDS-Register, von denen 205 eine Eisenchelation erhielten (zu etwa drei Viertel Deferasirox; (2)). Im Vergleich mit einer Gruppe von 657 nicht chelierten Patienten konnte die Eisenchelation das Mortalitätsrisiko um 34% reduzieren (HR=0,66), in einer multivariaten Analyse noch um 25% (HR=0,75; p=0,79).

In einem Propensity-Score-Matching-Modell, bei dem man noch mehr Variablen kontrollieren kann als in einer klassischen multivariaten Analyse, lag die grobe Hazard Ratio für Überleben für die 128 chelierten Patienten gegenüber 223 gematchten, nicht chelierten Kontrollen bei 0,62 (95%-KI: 0,39-0,98), ohne Propensity-Score-Matching hingegen bei 0,77, bei den mit Deferasirox chelierten Patienten betrugen die entsprechenden Werte 0,58 (95%-KI: 0,33-1,01) bzw. 0,71. Der klinische Nutzen einer Eisenchelation bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS wird damit zumindest sehr wahrscheinlich.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Josef Gulden

Literatur:

(1) Leitch H et al. Iron overload in lower International Prognostic Scoring System risk myelodysplastic syndromes patients receiving red blood cell transfusions: Relation to infection and possible benefit of iron chelation therapy. ASH 2017, Abstract #2986.
(2) Hoeks M et al. Impact of treatment with iron chelation therapy in lower-risk MDS patients participating in the European LeukemiaNet MDS (EUMDS) registry. ASH 2017, Abstract #425.


Das könnte Sie auch interessieren

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eisenchelation auch bei Niedrigrisiko-MDS mit Überlebensvorteil verbunden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich