Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

14. Februar 2018 Eisenchelation auch bei Niedrigrisiko-MDS mit Überlebensvorteil verbunden

Eine Eisenüberladung, meist aufgrund häufiger Erythrozytentransfusionen, erhöht Morbidität und Mortalität von Patienten mit verschiedenen Grunderkrankungen, z.B. Niedrigrisiko-MDS (Myelodysplastische Syndrome). Zahlreiche Untersuchungen lassen vermuten, dass eine Eisenchelationstherapie das Überleben solcher Patienten verlängert, und beim Kongress der American Society of Hematology (ASH) in Atlanta wurden 2 weitere, methodisch gut gemachte Studien dazu präsentiert.
Irische Hämatologen um Colleen Wong, Dublin, analysierten retrospektiv die Daten von 138 Patienten mit Niedrigrisiko-MDS laut International Prognostic-Scoring-System (IPSS; (1)). 59 von ihnen erhielten für median 13 Monate eine Eisenchelation, meist mit Deferasirox (Exjade®). Daraus ergab sich beim Gesamtüberleben ein signifikanter Vorteil (Medianwert nach 105 Monaten nicht erreicht vs. 50,1 Monate für die nicht chelierten Patienten), der auch in einer multivariaten Analyse erhalten blieb. Außerdem verlängerte die Chelation hochsignifikant die Zeit bis zu einer ersten Infektion.

Da es randomisierte Studien zu diesem Thema kaum je geben wird, analysierten Kollegen um Marlijn Hoeks, Leiden, retrospektiv Daten von 2.205 Patienten mit Niedrigrisiko-MDS aus dem EUMDS-Register, von denen 205 eine Eisenchelation erhielten (zu etwa drei Viertel Deferasirox; (2)). Im Vergleich mit einer Gruppe von 657 nicht chelierten Patienten konnte die Eisenchelation das Mortalitätsrisiko um 34% reduzieren (HR=0,66), in einer multivariaten Analyse noch um 25% (HR=0,75; p=0,79).

In einem Propensity-Score-Matching-Modell, bei dem man noch mehr Variablen kontrollieren kann als in einer klassischen multivariaten Analyse, lag die grobe Hazard Ratio für Überleben für die 128 chelierten Patienten gegenüber 223 gematchten, nicht chelierten Kontrollen bei 0,62 (95%-KI: 0,39-0,98), ohne Propensity-Score-Matching hingegen bei 0,77, bei den mit Deferasirox chelierten Patienten betrugen die entsprechenden Werte 0,58 (95%-KI: 0,33-1,01) bzw. 0,71. Der klinische Nutzen einer Eisenchelation bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS wird damit zumindest sehr wahrscheinlich.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

Josef Gulden

Literatur:

(1) Leitch H et al. Iron overload in lower International Prognostic Scoring System risk myelodysplastic syndromes patients receiving red blood cell transfusions: Relation to infection and possible benefit of iron chelation therapy. ASH 2017, Abstract #2986.
(2) Hoeks M et al. Impact of treatment with iron chelation therapy in lower-risk MDS patients participating in the European LeukemiaNet MDS (EUMDS) registry. ASH 2017, Abstract #425.


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eisenchelation auch bei Niedrigrisiko-MDS mit Überlebensvorteil verbunden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.