Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2018 Einsatz von ESAs und EKs: Neubewertung des Anämie-Managements

Bei Tumorpatienten tritt häufig eine symptomatische Anämie auf – vorrangig erkrankungsbedingt bzw. Therapie-induziert. Die Wahl der antianämischen Behandlung wird offensichtlich durch die Diskussion über die Sicherheit von Erythropoese-stimulierenden Substanzen beeinflusst. Nun hat ein interdisziplinäres Expertengremium auf Basis der aktuellen Datenlage und internationaler Leitlinien klare Empfehlungen zum Anämie-Management vorgelegt.
Anzeige:
Pflichttext
Laut Studiendaten treten Anämien besonders oft bei Patienten mit Lungenkrebs (etwa 71%) und gynäkologischen Tumoren (65%) auf. Rund 50% der Krebspatienten mit soliden Tumoren, die eine Chemo- oder Radiotherapie erhalten, sind anämisch. „Eine Anämie sollte niemals unterschätzt werden“, betonte Prof. Dr. Dr. Hartmut Link, Kaiserslautern. Denn die Anämie mindert nicht nur die Lebensqualität der betroffenen Patienten, sondern ist auch ein negativer prognostischer Faktor für das Gesamtüberleben.

Deshalb ist Experten zufolge die leitliniengerechte und rechtzeitige Anämie-Behandlung essentiell. Neben Eisenpräparaten stehen dafür Erythropoese-stimulierende Substanzen (ESAs) und Erythrozytenkonzentrate (EKs) zur Verfügung. Doch während EKs laut Studiendaten in der Vergangenheit zu häufig eingesetzt wurden, standen ESAs hinsichtlich der Sicherheit in der Diskussion. Nun legt ein interdisziplinäres Expertengremium eine Neubewertung des Anämie- sowie Blutungsmanagements (1) vor und gibt damit Entscheidungshilfen für die klinische Routine. Den Empfehlungen zufolge sollten EKs bei symptomatischen Patienten mit hochgradiger Anämie (Hb-Wert < 7-8 g/dl) und eingeschränkter Kompensationsfähigkeit transfundiert werden. Bei Hb-Werten unter 6 g/dl besteht eine klare Indikation zur Transfusion. Für ESAs gibt es laut Studiendaten einen therapeutischen Korridor, in dem ihr Einsatz bei Patienten mit Chemotherapie-induzierter Anämie zur Reduktion von Transfusionen führt und die Lebensqualität verbessert. Demnach wird eine ESA-Therapie bei Hb-Werten von 8-10 g/dl empfohlen, wobei der Zielwert 12 g/dl nicht übersteigen sollte. Bei leitlinienkonformer Behandlung ließen sich weder negative Auswirkungen auf das Gesamtüberleben noch eine Tumorprogression feststellen.

Dr. Elisabeth Nolde

Quelle: Pressegespräch „Neubewertung des Anämie- und Blutungsmanagements: Aktuelle Publikation gibt Orientierung“, 06.12.2017, Frankfurt am Main; Veranstalter: Hexal

Literatur:

(1) Aapro M et al. Dtsch Arztebl 2017;114(48):29.


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einsatz von ESAs und EKs: Neubewertung des Anämie-Managements"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression