Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Juli 2019
Seite 1/4
Einfluss der Taxane auf die Therapiesequenz des Magenkarzinoms

S. Lorenzen, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Hämatologie und Onkologie, Klinikum rechts der Isar, München, R.-D. Hofheinz, III. Medizinische Klinik, Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Mannheim, S.-E. Al-Batran, Krankenhaus Nordwest, University Cancer Center Frankfurt, Zentrum für gastrointestinale Tumoren, Frankfurt am Main, F. Lordick, Universitäres Krebszentrum, Leipzig, M. Stahl, Klinik für Internistische Onkologie & Hämatologie mit integrierter Palliativmedizin, Evang. Kliniken Essen-Mitte.

Das Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) ist nach wie vor eine Tumorentität mit schlechter Prognose. Während in der Therapie solider Tumoren in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte erzielt wurden, verliefen beim Magenkarzinom zahlreiche Phase-III-Studien negativ. Zu den bisherigen Therapieerfolgen zielgerichteter Therapien zählen die Einführung von Trastuzumab beim HER2+ Magenkarzinom in der ersten Therapielinie und die Angiogenesehemmung mit dem Antikörper Ramucirumab in der Zweitlinie. Taxane haben sich im perioperativen Setting in Form des FLOT-Regimes sowie in der zweiten Therapielinie etabliert und neue Standards gesetzt. In der Erstlinientherapie werden sie in Kombination mit einem Platin- und 5-Fluorouracil (5-FU)-haltigen Regime als eine Behandlungsoption für Patienten mit hoher Tumorlast und starkem Remissionsdruck eingesetzt. Seitdem mehrere positive Studien zur Zweit- und Drittlinientherapie veröffentlicht wurden, spielt die Sequenztherapie auch beim metastasierten Magenkarzinom und AEG-Tumor eine zunehmend wichtige Rolle.
Anzeige:
Im Gegensatz zum Magenkarzinom, dessen Inzidenz rückläufig ist, nehmen AEG-Tumore in den letzten Jahrzehnten weltweit exponentiell zu. Insgesamt bleibt das metastasierte Magenkarzinom weiterhin eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen mit einer kurzen medianen Überlebenszeit von unter 12 Monaten (1). Hinsichtlich der Therapie des Magenkarzinoms steht einer überschaubaren Anzahl überzeugender und erfolgreicher Studien eine große Zahl gescheiterter klinischer Untersuchungen gegenüber: In jüngster Zeit verliefen mehrere Phase-III-Immuntherapie-Studien wie z.B. JAVELIN Gastric 300 und Keynote-61 beim Magenkarzinom negativ (2, 3). Zielgerichtete Therapiekonzepte mit Cetuximab und Panitumumab (epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor, EGFR), Lapatinib, Pertuzumab und Trastuzumab-Emtansin (Human Epidermal Growth Factor Receptor 2, HER2), Rilotumumab und Onartuzumab (Mesenchymal-Epithelial Transition Factor Protoonkogen-Rezeptor-Tyrosinkinase, MET) u.a. zeigten bei Adenokarzinomen des Magens und beim AEG-Tumor keine ausreichende Wirksamkeit.

Eine etablierte neuere Behandlungsoption ist hingegen die Therapie mit Trastuzumab beim HER2+ Magenkarzinom (4). Ebenfalls regelmäßig verwendet werden Taxan-haltige Therapieregimes: Sie sind in der perioperativen Therapie (FLOT=5-Fluorouracil (5-FU), Leucovorin, Oxaliplatin und Docetaxel), in der neoadjuvanten Therapie bei AEG-Tumoren (CROSS-Regime; präoperative Radiochemotherapie, gefolgt von der Resektion), sowie in der Erstlinien- (FLOT oder DCF=Docetaxel, Cisplatin und 5-FU) und Zweitlinienbehandlung (Ramucirumab + Paclitaxel) durch Phase-III-Studien in ihrer Wirksamkeit abgesichert (5-7).


Offene Fragen im Behandlungsalltag

Allerdings fehlen in der deutschen S3-Leitlinie spezifische Empfehlungen, ob und wie eine sequenzielle Taxan-haltige Therapie sinnvoll im Therapiealgorithmus dieser Tumoren integriert werden kann (8). Differenzierter äußert sich dazu die Onkopedia-Leitlinie, die eine Doublette ohne Taxan als Standard definiert (9). Dies ist insofern bedeutsam, als ähnliche Wirk- und Resistenzmechanismen sowie die überlappenden Toxizitätsprofile die wiederholte Verwendung von Taxanen einschränken können. Für die Therapie im Behandlungsalltag stellen sich einige wichtige Fragen, wie z.B.:

• Taxan-haltige Therapien können nur mit Einschränkungen in unmittelbar aufeinanderfolgenden Therapielinien gegeben werden. Zu welchem Therapiezeitpunkt sollte welche Taxan-haltige Therapie eingesetzt werden, um ein optimales Ergebnis für den Patienten zu erzielen?

• Für welche Therapiesituation ist ein Triplett mit einem Taxan eine mögliche Therapieoption in der Erstlinie?

• Ist eine erneute Exposition mit einem Taxan in der metastasierten Situation sinnvoll, wenn bereits im lokal fortgeschrittenen Stadium im Rahmen einer perioperativen oder neoadjuvanten Therapie ein Taxan (z.B. im FLOT-Regime oder in Kombination mit Radiochemotherapie im CROSS-Protokoll) verabreicht wurde?

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus

Brustkrebs: Frauen mit Metastasen im Fokus
© Expensive - stock.adobe.com

Jede 8. Frau in Deutschland erkrankt laut Statistischem Bundesamt in ihrem Leben an Brustkrebs. Im Brustkrebsmonat Oktober wird ein besonderer Fokus auf diese Krankheit gerichtet, um über Möglichkeiten der Früherkennung und der Behandlung zu informieren. Die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) nehmen in diesem Jahr eine spezielle Betroffenengruppe in den Blick: Frauen, die an einer nicht mehr heilbaren Brustkrebserkrankung leiden.

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Taxane auf die Therapiesequenz des Magenkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden