Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Juli 2019
Seite 1/4
Einfluss der Taxane auf die Therapiesequenz des Magenkarzinoms

S. Lorenzen, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Hämatologie und Onkologie, Klinikum rechts der Isar, München, R.-D. Hofheinz, III. Medizinische Klinik, Hämatologie und Onkologie, Universitätsklinikum Mannheim, S.-E. Al-Batran, Krankenhaus Nordwest, University Cancer Center Frankfurt, Zentrum für gastrointestinale Tumoren, Frankfurt am Main, F. Lordick, Universitäres Krebszentrum, Leipzig, M. Stahl, Klinik für Internistische Onkologie & Hämatologie mit integrierter Palliativmedizin, Evang. Kliniken Essen-Mitte.

Das Adenokarzinom des Magens und des gastroösophagealen Übergangs (AEG) ist nach wie vor eine Tumorentität mit schlechter Prognose. Während in der Therapie solider Tumoren in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte erzielt wurden, verliefen beim Magenkarzinom zahlreiche Phase-III-Studien negativ. Zu den bisherigen Therapieerfolgen zielgerichteter Therapien zählen die Einführung von Trastuzumab beim HER2+ Magenkarzinom in der ersten Therapielinie und die Angiogenesehemmung mit dem Antikörper Ramucirumab in der Zweitlinie. Taxane haben sich im perioperativen Setting in Form des FLOT-Regimes sowie in der zweiten Therapielinie etabliert und neue Standards gesetzt. In der Erstlinientherapie werden sie in Kombination mit einem Platin- und 5-Fluorouracil (5-FU)-haltigen Regime als eine Behandlungsoption für Patienten mit hoher Tumorlast und starkem Remissionsdruck eingesetzt. Seitdem mehrere positive Studien zur Zweit- und Drittlinientherapie veröffentlicht wurden, spielt die Sequenztherapie auch beim metastasierten Magenkarzinom und AEG-Tumor eine zunehmend wichtige Rolle.
Anzeige:
Im Gegensatz zum Magenkarzinom, dessen Inzidenz rückläufig ist, nehmen AEG-Tumore in den letzten Jahrzehnten weltweit exponentiell zu. Insgesamt bleibt das metastasierte Magenkarzinom weiterhin eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen mit einer kurzen medianen Überlebenszeit von unter 12 Monaten (1). Hinsichtlich der Therapie des Magenkarzinoms steht einer überschaubaren Anzahl überzeugender und erfolgreicher Studien eine große Zahl gescheiterter klinischer Untersuchungen gegenüber: In jüngster Zeit verliefen mehrere Phase-III-Immuntherapie-Studien wie z.B. JAVELIN Gastric 300 und Keynote-61 beim Magenkarzinom negativ (2, 3). Zielgerichtete Therapiekonzepte mit Cetuximab und Panitumumab (epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor, EGFR), Lapatinib, Pertuzumab und Trastuzumab-Emtansin (Human Epidermal Growth Factor Receptor 2, HER2), Rilotumumab und Onartuzumab (Mesenchymal-Epithelial Transition Factor Protoonkogen-Rezeptor-Tyrosinkinase, MET) u.a. zeigten bei Adenokarzinomen des Magens und beim AEG-Tumor keine ausreichende Wirksamkeit.

Eine etablierte neuere Behandlungsoption ist hingegen die Therapie mit Trastuzumab beim HER2+ Magenkarzinom (4). Ebenfalls regelmäßig verwendet werden Taxan-haltige Therapieregimes: Sie sind in der perioperativen Therapie (FLOT=5-Fluorouracil (5-FU), Leucovorin, Oxaliplatin und Docetaxel), in der neoadjuvanten Therapie bei AEG-Tumoren (CROSS-Regime; präoperative Radiochemotherapie, gefolgt von der Resektion), sowie in der Erstlinien- (FLOT oder DCF=Docetaxel, Cisplatin und 5-FU) und Zweitlinienbehandlung (Ramucirumab + Paclitaxel) durch Phase-III-Studien in ihrer Wirksamkeit abgesichert (5-7).


Offene Fragen im Behandlungsalltag

Allerdings fehlen in der deutschen S3-Leitlinie spezifische Empfehlungen, ob und wie eine sequenzielle Taxan-haltige Therapie sinnvoll im Therapiealgorithmus dieser Tumoren integriert werden kann (8). Differenzierter äußert sich dazu die Onkopedia-Leitlinie, die eine Doublette ohne Taxan als Standard definiert (9). Dies ist insofern bedeutsam, als ähnliche Wirk- und Resistenzmechanismen sowie die überlappenden Toxizitätsprofile die wiederholte Verwendung von Taxanen einschränken können. Für die Therapie im Behandlungsalltag stellen sich einige wichtige Fragen, wie z.B.:

• Taxan-haltige Therapien können nur mit Einschränkungen in unmittelbar aufeinanderfolgenden Therapielinien gegeben werden. Zu welchem Therapiezeitpunkt sollte welche Taxan-haltige Therapie eingesetzt werden, um ein optimales Ergebnis für den Patienten zu erzielen?

• Für welche Therapiesituation ist ein Triplett mit einem Taxan eine mögliche Therapieoption in der Erstlinie?

• Ist eine erneute Exposition mit einem Taxan in der metastasierten Situation sinnvoll, wenn bereits im lokal fortgeschrittenen Stadium im Rahmen einer perioperativen oder neoadjuvanten Therapie ein Taxan (z.B. im FLOT-Regime oder in Kombination mit Radiochemotherapie im CROSS-Protokoll) verabreicht wurde?

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Taxane auf die Therapiesequenz des Magenkarzinoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren