Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Juli 2017 Effektives orales Tripel-Regime beim multiplen Myelom

Mit Ixazomib steht seit kurzem der erste orale Proteasom-Inhibitor (PI) für die Behandlung des rezidivierten oder refraktären multiplen Myeloms (rrMM) zur Verfügung. In TOURMALINE-MM2 führte die zusätzliche Gabe des PI zu Lenalidomid/Dexamethason (Rd) zu einer relevanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS). In der China Continuation Study (CCS) konnte jetzt erstmals auch ein signifikanter Überlebensvorteil bei zusätzlicher Ixazomib-Gabe belegt werden.
Nach positiven Daten einer Phase-I/II-Studie mit Ixazomib (Ninlaro™) in Kombination mit dem Standardregime Rd wurde sehr schnell die Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie TOURMALINE-MM1 initiiert, in der Rd bei 722 rrMM-Patienten mit dem Triplett Ixazomib plus Rd verglichen wurde (1). 62% der Teilnehmer hatten eine, der Rest bereits 2 oder 3 Vortherapien erhalten. Rund 70% der Patienten beider Arme waren zuvor bereits mit einem PI behandelt worden, informierte Prof. Dr. Philippe Moreau, Nantes, Frankreich. Rund 20% waren zytogenetisch als Hochrisiko-Kollektiv charakterisiert.

Die Addition von Ixazomib zu Rd führte zu einer signifikanten Verbesserung des PFS (primärer Endpunkt) um relativ 35% im Vergleich zu Rd allein: Kontroll-Patienten lebten nur 14,7 Monate ohne Progress, was Moreau als gutes Ergebnis für dieses Regime bewertete. Die zusätzliche Ixazomib-Gabe führte dennoch zu einer Verlängerung um weitere 6 Monate auf 20,6 Monate (HR=0,74; p=0,01). Der PFS-Benefit war in allen vorab spezifizierten Subgruppen konsistent; er galt auch für Patienten mit vorheriger Bortezomib-Exposition und Hochrisiko-Patienten. „Ixazomib scheint den negativen Einfluss der Hochrisikogenetik wettzumachen“, betonte Moreau. Auch das Ansprechen wurde durch den PI verbessert; die Remissionen vertieften sich noch bei längerer Therapiedauer. Dank der günstigen Verträglichkeit können Patienten eine längerfristige Behandlung laut Moreau gut durchhalten. Auch die mit dem EORTC-Fragebogen QLQ-C30 blieb im Studienverlauf erhalten und war bei Studienende besser als im Kontrollarm.

Bestätigt werden die positiven Daten zu Ixazomib durch die CCS-Studie, eine in China erstellte Erweiterungsstudie von TOURMALINE-MM1 (2). Patienten dieser Studie hatten eine weiter fortgeschrittene Erkrankung und waren stärker vortherapiert als die in TOURMALINE-MM1. Dennoch führte Ixazomib gegenüber Placebo auch hier zu einer ausgeprägten PFS-Verbesserung um 67% (6,7 vs. 4,0 Monate). In dieser Untersuchung findet sich bereits ein Vorteil im Gesamtüberleben, das von 15,8 Monaten im Kontrollarm auf 25,8 Monate durch Ixazomib verlängert wurde.

(ka)

Quelle: Satellitensymposium “Continuous therapy in multiple myeloma: on target with proteasome inhibition” im Rahmen des 22nd Congress of the European Hematology Association, 22.06.2017, Madrid; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Moreau P et al. N Engl J Med 2016;374:1621-34.
(2) Hou J et al. MW 2017; Poster.


Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Effektives orales Tripel-Regime beim multiplen Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.