Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Juli 2017 Effektives orales Tripel-Regime beim multiplen Myelom

Mit Ixazomib steht seit kurzem der erste orale Proteasom-Inhibitor (PI) für die Behandlung des rezidivierten oder refraktären multiplen Myeloms (rrMM) zur Verfügung. In TOURMALINE-MM2 führte die zusätzliche Gabe des PI zu Lenalidomid/Dexamethason (Rd) zu einer relevanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS). In der China Continuation Study (CCS) konnte jetzt erstmals auch ein signifikanter Überlebensvorteil bei zusätzlicher Ixazomib-Gabe belegt werden.
Anzeige:
Fachinformation
Nach positiven Daten einer Phase-I/II-Studie mit Ixazomib (Ninlaro™) in Kombination mit dem Standardregime Rd wurde sehr schnell die Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie TOURMALINE-MM1 initiiert, in der Rd bei 722 rrMM-Patienten mit dem Triplett Ixazomib plus Rd verglichen wurde (1). 62% der Teilnehmer hatten eine, der Rest bereits 2 oder 3 Vortherapien erhalten. Rund 70% der Patienten beider Arme waren zuvor bereits mit einem PI behandelt worden, informierte Prof. Dr. Philippe Moreau, Nantes, Frankreich. Rund 20% waren zytogenetisch als Hochrisiko-Kollektiv charakterisiert.

Die Addition von Ixazomib zu Rd führte zu einer signifikanten Verbesserung des PFS (primärer Endpunkt) um relativ 35% im Vergleich zu Rd allein: Kontroll-Patienten lebten nur 14,7 Monate ohne Progress, was Moreau als gutes Ergebnis für dieses Regime bewertete. Die zusätzliche Ixazomib-Gabe führte dennoch zu einer Verlängerung um weitere 6 Monate auf 20,6 Monate (HR=0,74; p=0,01). Der PFS-Benefit war in allen vorab spezifizierten Subgruppen konsistent; er galt auch für Patienten mit vorheriger Bortezomib-Exposition und Hochrisiko-Patienten. „Ixazomib scheint den negativen Einfluss der Hochrisikogenetik wettzumachen“, betonte Moreau. Auch das Ansprechen wurde durch den PI verbessert; die Remissionen vertieften sich noch bei längerer Therapiedauer. Dank der günstigen Verträglichkeit können Patienten eine längerfristige Behandlung laut Moreau gut durchhalten. Auch die mit dem EORTC-Fragebogen QLQ-C30 blieb im Studienverlauf erhalten und war bei Studienende besser als im Kontrollarm.

Bestätigt werden die positiven Daten zu Ixazomib durch die CCS-Studie, eine in China erstellte Erweiterungsstudie von TOURMALINE-MM1 (2). Patienten dieser Studie hatten eine weiter fortgeschrittene Erkrankung und waren stärker vortherapiert als die in TOURMALINE-MM1. Dennoch führte Ixazomib gegenüber Placebo auch hier zu einer ausgeprägten PFS-Verbesserung um 67% (6,7 vs. 4,0 Monate). In dieser Untersuchung findet sich bereits ein Vorteil im Gesamtüberleben, das von 15,8 Monaten im Kontrollarm auf 25,8 Monate durch Ixazomib verlängert wurde.

(ka)

Quelle: Satellitensymposium “Continuous therapy in multiple myeloma: on target with proteasome inhibition” im Rahmen des 22nd Congress of the European Hematology Association, 22.06.2017, Madrid; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Moreau P et al. N Engl J Med 2016;374:1621-34.
(2) Hou J et al. MW 2017; Poster.


Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Effektives orales Tripel-Regime beim multiplen Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden