Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

31. Juli 2017 Effektives orales Tripel-Regime beim multiplen Myelom

Mit Ixazomib steht seit kurzem der erste orale Proteasom-Inhibitor (PI) für die Behandlung des rezidivierten oder refraktären multiplen Myeloms (rrMM) zur Verfügung. In TOURMALINE-MM2 führte die zusätzliche Gabe des PI zu Lenalidomid/Dexamethason (Rd) zu einer relevanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS). In der China Continuation Study (CCS) konnte jetzt erstmals auch ein signifikanter Überlebensvorteil bei zusätzlicher Ixazomib-Gabe belegt werden.
Nach positiven Daten einer Phase-I/II-Studie mit Ixazomib (Ninlaro™) in Kombination mit dem Standardregime Rd wurde sehr schnell die Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie TOURMALINE-MM1 initiiert, in der Rd bei 722 rrMM-Patienten mit dem Triplett Ixazomib plus Rd verglichen wurde (1). 62% der Teilnehmer hatten eine, der Rest bereits 2 oder 3 Vortherapien erhalten. Rund 70% der Patienten beider Arme waren zuvor bereits mit einem PI behandelt worden, informierte Prof. Dr. Philippe Moreau, Nantes, Frankreich. Rund 20% waren zytogenetisch als Hochrisiko-Kollektiv charakterisiert.

Die Addition von Ixazomib zu Rd führte zu einer signifikanten Verbesserung des PFS (primärer Endpunkt) um relativ 35% im Vergleich zu Rd allein: Kontroll-Patienten lebten nur 14,7 Monate ohne Progress, was Moreau als gutes Ergebnis für dieses Regime bewertete. Die zusätzliche Ixazomib-Gabe führte dennoch zu einer Verlängerung um weitere 6 Monate auf 20,6 Monate (HR=0,74; p=0,01). Der PFS-Benefit war in allen vorab spezifizierten Subgruppen konsistent; er galt auch für Patienten mit vorheriger Bortezomib-Exposition und Hochrisiko-Patienten. „Ixazomib scheint den negativen Einfluss der Hochrisikogenetik wettzumachen“, betonte Moreau. Auch das Ansprechen wurde durch den PI verbessert; die Remissionen vertieften sich noch bei längerer Therapiedauer. Dank der günstigen Verträglichkeit können Patienten eine längerfristige Behandlung laut Moreau gut durchhalten. Auch die mit dem EORTC-Fragebogen QLQ-C30 blieb im Studienverlauf erhalten und war bei Studienende besser als im Kontrollarm.

Bestätigt werden die positiven Daten zu Ixazomib durch die CCS-Studie, eine in China erstellte Erweiterungsstudie von TOURMALINE-MM1 (2). Patienten dieser Studie hatten eine weiter fortgeschrittene Erkrankung und waren stärker vortherapiert als die in TOURMALINE-MM1. Dennoch führte Ixazomib gegenüber Placebo auch hier zu einer ausgeprägten PFS-Verbesserung um 67% (6,7 vs. 4,0 Monate). In dieser Untersuchung findet sich bereits ein Vorteil im Gesamtüberleben, das von 15,8 Monaten im Kontrollarm auf 25,8 Monate durch Ixazomib verlängert wurde.

(ka)

Quelle: Satellitensymposium “Continuous therapy in multiple myeloma: on target with proteasome inhibition” im Rahmen des 22nd Congress of the European Hematology Association, 22.06.2017, Madrid; Veranstalter: Takeda

Literatur:

(1) Moreau P et al. N Engl J Med 2016;374:1621-34.
(2) Hou J et al. MW 2017; Poster.


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Effektives orales Tripel-Regime beim multiplen Myelom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.