Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. März 2018 Zusammenfassung der Studiendaten 2017 und deren Konsequenzen für die Behandlung des Pankreaskarzinoms und NSCLC

Zum zweiten Mal bot das „Onkologie Summit 2017, Pankreaskarzinom und NSCLC“ onkologisch tätigen Pneumologen und Gastroenterologen die Möglichkeit einen Blick auf die jeweils andere Fachdisziplin zu werfen.

In der Therapie des Lungenkarzinoms erleben wir derzeit eine turbulente Phase. Wesentliche Studienergebnisse in 2017 liegen zum einen auf dem Gebiet der molekularen Alteration vor. Gleichermaßen sehr interessant sind die Ergebnisse bei EGF-Rezeptor-mutierten Patienten. Die Immuntherapie ist in der zweiten Linie etabliert, auch in der Erstlinie bei Patienten mit PD-L1-Expression von mindestens 50%. Eine wichtige zukünftige Aufgabe wird es sein, die Subgruppen zu identifizieren, die von einer Immuntherapie besonders profitieren. Das wird in laufenden Studien geprüft, deren Ergebnisse wir 2018 erwarten.

Außerdem erwarten wir in 2018 eine Vielzahl von Studien, die Chemotherapie oder antiangiogene Therapie mit immunonkologischen Behandlungen kombinieren. Auch im Bereich Chemotherapie gab es in 2017 interessante Ergebnisse mit der Kombination nab-Paclitaxel+Carboplatin, die sich als gut geeignet insbesondere für ältere Patienten erwiesen hat. Viele Fragen sind noch offen. Ist eine Chemotherapie zusammen mit einer Immuntherapie so verträglich, dass die Kombination für das Gros der Patienten eingesetzt werden kann, und welche Chemotherapie eignet sich am besten als Kombinationspartner?

Fasst man die Ergebnisse beim Pankreaskarzinom 2017 zusammen, so konnten seit Einführung von Gemcitabin vor 20 Jahren die Therapieergebnisse schrittweise verbessert werden. Mit nab-Paclitaxel+Gemcitabin haben wir eine neue Standardbehandlung in der Erstlinientherapie und mit nal-IRI+5-FU/LV eine neue Option in der Zweitlinientherapie nach Gemcitabin-basierter Erstlinientherapie. Heute sollte es die Regel sein, dass Patienten, die sich vor Erstlinientherapie noch in gutem Allgemeinzustand befinden, auch eine Zweit- und Drittlinientherapie bekommen können. Denn dies ist die Voraussetzung dafür, ein längeres Überleben der Patienten sicher-zustellen. Nach Gemcitabin-haltiger Vortherapie ist nal-IRI+5-FU/LV ein Standard. Damit die Patienten eine Folgetherapie bekommen können, ist von Anfang an eine supportive begleitende Therapie und eine sequentielle Therapieplanung wichtig. Von laufenden adjuvanten und neo-adjuvanten Therapieansätzen, die zur Zeit international und auch sehr aktiv in Deutschland in Studien der AIO-Studiengruppe untersucht werden, erwarten wir uns weitere Fortschritte für nicht metastasierte Patienten. Darüber hinaus laufen Studien mit zielgerichteten Substanzen, die z.B. gegen das Tumorstroma gerichtet sind. Auch immuntherapeutische Ansätze werden beim Pankreaskarzinom aktiv geprüft. Die Bilanz am Ende des Jahres 2017: Es geht weiter Schritt für Schritt. Die Schritte könnten gerne größer sein, doch die Richtung stimmt.

 
Prof. Dr. Michael Thomas, Heidelberg
Prof. Dr. Michael Thomas, Heidelberg
Prof. Dr. Hanno Riess, Berlin
Prof. Dr. Hanno Riess, Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusammenfassung der Studiendaten 2017 und deren Konsequenzen für die Behandlung des Pankreaskarzinoms und NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.