Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

16. März 2018 Zusammenfassung der Studiendaten 2017 und deren Konsequenzen für die Behandlung des Pankreaskarzinoms und NSCLC

Anzeige:
Fachinformation
Zum zweiten Mal bot das „Onkologie Summit 2017, Pankreaskarzinom und NSCLC“ onkologisch tätigen Pneumologen und Gastroenterologen die Möglichkeit einen Blick auf die jeweils andere Fachdisziplin zu werfen.

In der Therapie des Lungenkarzinoms erleben wir derzeit eine turbulente Phase. Wesentliche Studienergebnisse in 2017 liegen zum einen auf dem Gebiet der molekularen Alteration vor. Gleichermaßen sehr interessant sind die Ergebnisse bei EGF-Rezeptor-mutierten Patienten. Die Immuntherapie ist in der zweiten Linie etabliert, auch in der Erstlinie bei Patienten mit PD-L1-Expression von mindestens 50%. Eine wichtige zukünftige Aufgabe wird es sein, die Subgruppen zu identifizieren, die von einer Immuntherapie besonders profitieren. Das wird in laufenden Studien geprüft, deren Ergebnisse wir 2018 erwarten.

Außerdem erwarten wir in 2018 eine Vielzahl von Studien, die Chemotherapie oder antiangiogene Therapie mit immunonkologischen Behandlungen kombinieren. Auch im Bereich Chemotherapie gab es in 2017 interessante Ergebnisse mit der Kombination nab-Paclitaxel+Carboplatin, die sich als gut geeignet insbesondere für ältere Patienten erwiesen hat. Viele Fragen sind noch offen. Ist eine Chemotherapie zusammen mit einer Immuntherapie so verträglich, dass die Kombination für das Gros der Patienten eingesetzt werden kann, und welche Chemotherapie eignet sich am besten als Kombinationspartner?

Fasst man die Ergebnisse beim Pankreaskarzinom 2017 zusammen, so konnten seit Einführung von Gemcitabin vor 20 Jahren die Therapieergebnisse schrittweise verbessert werden. Mit nab-Paclitaxel+Gemcitabin haben wir eine neue Standardbehandlung in der Erstlinientherapie und mit nal-IRI+5-FU/LV eine neue Option in der Zweitlinientherapie nach Gemcitabin-basierter Erstlinientherapie. Heute sollte es die Regel sein, dass Patienten, die sich vor Erstlinientherapie noch in gutem Allgemeinzustand befinden, auch eine Zweit- und Drittlinientherapie bekommen können. Denn dies ist die Voraussetzung dafür, ein längeres Überleben der Patienten sicher-zustellen. Nach Gemcitabin-haltiger Vortherapie ist nal-IRI+5-FU/LV ein Standard. Damit die Patienten eine Folgetherapie bekommen können, ist von Anfang an eine supportive begleitende Therapie und eine sequentielle Therapieplanung wichtig. Von laufenden adjuvanten und neo-adjuvanten Therapieansätzen, die zur Zeit international und auch sehr aktiv in Deutschland in Studien der AIO-Studiengruppe untersucht werden, erwarten wir uns weitere Fortschritte für nicht metastasierte Patienten. Darüber hinaus laufen Studien mit zielgerichteten Substanzen, die z.B. gegen das Tumorstroma gerichtet sind. Auch immuntherapeutische Ansätze werden beim Pankreaskarzinom aktiv geprüft. Die Bilanz am Ende des Jahres 2017: Es geht weiter Schritt für Schritt. Die Schritte könnten gerne größer sein, doch die Richtung stimmt.

 
Prof. Dr. Michael Thomas, Heidelberg
Prof. Dr. Michael Thomas, Heidelberg
Prof. Dr. Hanno Riess, Berlin
Prof. Dr. Hanno Riess, Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusammenfassung der Studiendaten 2017 und deren Konsequenzen für die Behandlung des Pankreaskarzinoms und NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren