Montag, 22. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Oktober 2017 „Die Diagnosestellung bei Akromegalie ist eine große Herausforderung“

Interview mit Prof. Dr. med. Jochen Schopohl, Endokrinologie, Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Klinikum der Universität München.

Die Akromegalie, bei der ein Adenom des Hypophysen-Vorderlappens zur vermehrten Ausschüttung von Wachstumshormonen führt, zählt zu den seltenen Erkrankungen und ist für den Hausarzt nur schwer zu diagnostizieren. Prof. Dr. Jochen Schopohl, München, sprach mit JOURNAL ONKOLOGIE über Diagnose, Therapie und neue Therapieoptionen.
Schopohl Jochen
JOURNAL ONKOLOGIE: Die Akromegalie ist eine seltene Erkrankung. Welche Symptome bringen den Patienten zum Arzt?

Schopohl:
Die Symptome sind häufig relativ unspezifisch. Einer unserer Patienten musste jeden Morgen bei der Sicherheitskontrolle in seiner Firma seinen Ausweis mit Lichtbild vorlegen. Ca. 8 Jahre nach Ausstellung des Ausweises wurde der Patient eines Tages nicht hereingelassen, da ein neuer Kontrolleur den Patienten auf dem Ausweisbild nicht mehr erkannte. Der Hausarzt hat in diesem Fall an eine Akromegalie gedacht und ihn weiter zum Endokrinologen verwiesen. Die Akromegalie zählt mit 3 bis 4 Betroffenen pro 1 Million Einwohner zu den seltenen Erkrankungen, deshalb ist der Allgemeinmediziner mit dieser Erkrankung nicht vertraut. Im Laufe seines gesamten Berufslebens wird der Hausarzt vielleicht einem einzigen Patienten mit dieser nur langsam progredienten Erkrankung begegnen. Zwischen dem ersten Auftreten von Symptomen bis zur eigentlichen Diagnosestellung vergehen im Schnitt etwa 6 bis 10 Jahre. In erster Linie ist der Endokrinologe der geeignete Ansprechpartner bei dem Verdacht auf eine Akromegalie. In Zusammenarbeit mit Neurochirurgen und gegebenenfalls auch mit Strahlentherapeuten erfolgt eine interdisziplinäre Versorgung der Patienten; Onkologen haben eher selten mit dieser Patientengruppe zu tun.


JOURNAL ONKOLOGIE: Wie sehen die Behandlungsmöglichkeiten bei einer Akromegalie aus?

Schopohl:
Die Hypophysen-Operation ist die Therapie der ersten Wahl. Für Patienten, die nicht operiert werden können, steht neben dem Somatostatin-Analogon Octreotid noch Lanreotid zur Verfügung, beides Somatostatin-Analoga der ersten Generation. Wenn mit diesen eine Krankheitskontrolle nicht erreicht werden kann, wird Pasireotid, ein Somatostatin-Analogon der zweiten Generation, für die Therapie eingesetzt. Wir haben an vielen Studien zur Akromegalie teilgenommen und deshalb auch viel Erfahrung mit Somatostatin-Analoga gesammelt. Pasireotid ist vergleichbar gut in der Wirksamkeit wie Octreotid, allerdings kommt es häufiger zu einer Verschlechterung des Blutzuckerspiegels bis hin zum Diabetes. Es sprechen jedoch auch mehr Patienten auf Pasireotid an; bei etwa 25% der Patienten, bei denen Octreotid beziehungsweise Lanreotid nicht ausreichend wirkt, zeigt Pasireotid ein sehr gutes Ansprechen bis hin zu einer Normalisierung der Erkrankung (1). Pasireotid wird alle 28 Tage intramuskulär injiziert. Wenn der Patient bereits über längere Zeit auf die Therapie eingestellt ist, kann man auch im Rhythmus von 5-6 Wochen spritzen und sie so individuell an die Lebenssituation des Patienten anpassen.

Des Weiteren gibt es bei der medikamentösen Therapie die Dopamin-Agonisten, die meist nur bei einem kleinen Teil der Patienten, die bereits operiert wurden, wirken. Nach einer Operation können auch teurere Wachstumshormonrezeptor-Antagonisten wie das Pegvisomant verabreicht werden. Pegvisomant zeigt die höchsten biochemischen Remissionsraten.

 
Typische Symptome bei einer Akromegalie

- Vergrößerung von Gliedmaßen wie Hände und Füße sowie des Kiefers, der Zunge
- Hyperhidrose
- Gesichtsfeld-Einschränkungen
- Gelenkerkrankungen
- Kopfschmerzen
- Dickere Haut und Zunahme der Körperbehaarung
- herabgesetztes Berührungsempfinden
- Diabetes
- Hypertonie


JOURNAL ONKOLOGIE: Eine Head-to-head-Studie von Colao A et al. 2014 (2) zeigte, dass unter Pasireotid mehr Patienten eine Remission erreichten. Wie lässt sich das erklären?

Schopohl:
Die Somatostatin-Analoga binden an Somatostatin-Rezeptoren, die auf den Hypophysen-Adenomzellen exprimiert werden. Pasireotid bindet an 4 Somatostatin-Rezeptor-Subtypen (ss1-3, ss5), vor allem an den Rezeptor 5. Bei den Patienten, die diesen Rezeptortyp auf den Tumorzellen vermehrt exprimieren, kann Pasireotid verstärkt wirken. Octreotid und Lanreotid binden hingegen vorwiegend an den Rezeptor-Subtyp 2 sowie an Rezeptor 3 und 5. Wenn die Patienten nur schlecht auf Octreotid und Lanreotid ansprechen, ist es möglich, dass die Rezeptorvariante 5 häufiger exprimiert wird, sodass man mit Pasireotid mehr Patienten erreichen könnte. Resistenzbildungen wurden bei den Somatostatin-Analoga bisher nicht beobachtet; entweder ist die Wirksamkeit von Beginn der Therapie an gegeben oder es wird keine Krankheitskontrolle erzielt.

JOURNAL ONKOLOGIE: Wie kann die Ernährung der Patienten unterstützend zur Therapie beitragen?

Schopohl:
Akromegale Patienten sind oft von Haus aus zuckerkrank, und die meisten Ernährungsempfehlungen gehen daher in dieselbe Richtung wie für Patienten mit Diabetes. Jedoch kann eine ausgewogene Ernährung die Therapie unterstützen, um mögliche Nebenwirkungen der Therapie zu lindern und damit die Lebensqualität positiv zu beeinflussen (3).


Vielen Dank für das Gespräch!

(jp)

Literatur:

(1) Gadelha MR, Bronstein MD, Brue T et al. Lancet Diabetes Endocrinol 2015;2(11):875-84.
(2) Colao A et al. J Clin Endocrinol Metab 2014;99:791-799.
(3) https://www.journalonko.de/news/anzeigen/10922


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Die Diagnosestellung bei Akromegalie ist eine große Herausforderung“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.