Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Deutsche Uro-Onkologen: Aus IQUO wird d-uo

M. Johannsen, J. Klier, R. Schönfelder, R. Eichenauer, F. König, C. Doehn, IQUO - Vorstand, Geschäftsstelle Berlin, Claire-Waldoff- Str. 3, 10117 Berlin, J. Schröder, IQUO - Servicegesellschaft, Berlin, E. Hempel, SMG Forschungsgesellschaft mbH, Berlin.

Die Bedeutung der Versorgungsforschung (VF) für die Urologie ist seit Jahren allerorten, auch seitens der Fachgesellschaft (DGU) und des Berufsverbands (BvDU) erkannt und beschworen worden. In zahlreichen Artikeln und Schwerpunktthemen wurden die Voraussetzungen und Anforderungen für eine erfolgreiche VF in unserem Fachgebiet von Klinikern wie Niedergelassenen skizziert und entsprechende gemeinsame Initiativen gefordert. Der Arbeitskreis VF der DGU wurde ins Leben gerufen, der BvDU beabsichtigte die Gründung eines Netzwerks zur Förderung der VF. Unsere Fachvertreter schienen sich der VF endlich anzunehmen. Allein – passiert ist seitdem praktisch nichts. Die wenigen Originalpublikationen zur urologischen VF aus dem letzten Jahrzehnt entstammen eigenen Initiativen weniger Interessierter, jedoch nicht den dafür gegründeten Gremien und Strukturen. Der IQUO (Interessenverband zur Qualitätssicherung in der Uro-Onkologie Deutschland e.V.) wurde 2008 zum Zwecke der Dokumentation der ambulanten uro-onkologischen Therapien gegründet. Damit sollte auch VF den Niedergelassenen selbst – also denen, die ambulante uro-onkologische Therapien mehrheitlich durchführen – ermöglicht werden. Nach zunächst umfangreicher Datendokumentation ist der IQUO dieser Herausforderung aus wissenschaftlicher Sicht in den letzten Jahren nicht mehr gerecht geworden. Aus diesem Grund wurde der IQUO im letzten Jahr einer kompletten Neustrukturierung unterzogen, deren Schritte im Folgenden dargestellt werden:
Anzeige:
Konsequente Trennung von der früheren Geschäftsführung und Datenmanagement-Firma

Im letzten Jahr wurde die konsequente und vollständige Trennung von der früheren Geschäftsführung und Datenmanagement-Firma ODM vollzogen. Anlass waren mangelnde Wissenschaftlichkeit der Studienprojekte, Intransparenz bezüglich der Sponsorenakquise und Abwicklung der Projekte sowie ein Webfehler der Verträge zwischen IQUO und ODM, die im Ergebnis die komplette Datenhoheit der ODM zusicherten. Mit der kürzlich erfolgten Übernahme der ODM durch die Firma IQVIA sind alle bisher von IQUO-Mitgliedern dokumentierten Patientendaten nicht mehr durch sie selbst einsehbar und der wissenschaftlichen Auswertung durch Uro-Onkologen entzogen!


Erneuerung und Erweiterung des Vorstandes

Um die dringend gebotene Intensivierung der wissenschaftlichen Datenauswertung und die Planung neuer Projekte auf eine breitere Basis zu stellen, wurde bereits vor der Trennung von der ODM erkannt, dass die Erweiterung eines aktiven Vorstandes zum Erreichen dieser Ziele unerlässlich war. Der Vorstand besteht nunmehr aus 6 Mitgliedern, die sich gemeinsam den Aufgaben mit großem Engagement widmen.


Aufbau einer neuen Geschäftsstelle und Kooperation mit der SMG Forschungsgesellschaft mbH

Die SMG Forschungsgesellschaft mbH (SMGF) in Berlin unter der Leitung von Frau Elke Hempel hat umfangreiche Erfahrung mit urologischer VF, da sie bereits über einen langen Zeitraum mit der Studienvorbereitung und durchführung verschiedener Projekte betraut wurde. So hatte die SMGF maßgeblichen Anteil bei der Durchführung der HAROW-Studie, einer der größten VF-Studien im Bereich der Urologie. Gemeinsam in einer Kooperation zwischen niedergelassenen Urologen und der Charité wird die ProKOMB-Studie durchgeführt, und des Weiteren die EvEnt-PCA-Studie, ein urologisches Projekt im Innovationsfond, betreut. Sie ist somit der ideale Partner als CRO, der dem IQUO zu mehr Wissenschaftlichkeit und Nachhaltigkeit verhelfen kann.


Gründung einer Servicegesellschaft

Aus den Fehlern der Vergangenheit wurde die Lehre gezogen, dass CRO, Servicegesellschaft und Geschäftsführung nicht in einer Hand sein sollten. Daher wurde für den neuen IQUO eigens eine eigene Servicegesellschaft gegründet, deren Vorsitzender Herr Dr. Jörg Schröder ist. Die Servicegesellschaft wird die Projekte und Verträge mit Dritten – vor dem Hintergrund vereins- und steuerrechtlicher Vorgaben – realisieren.


Entwicklung einer neuen Datenplattform für Dokumentation und Krebsregistermeldung

Mit der Firma ALCEDIS, welche bereits umfangreiche Erfahrungen bei der digitalen Erfassung onkologischer Krankheitsverläufe und Entwicklung von Schnittstellen zu den Krebsregistern besitzt, wurde eine neue Software zur Umsetzung einer optimierten Dokumentation mit gleichzeitiger Meldung an die Krebsregister entwickelt. Durch die neue Datenplattform des IQUO wird die Datenmeldung deutlich vereinfacht und weitgehend automatisiert. Einmal digitalisiert lässt sich der Datensatz für die Krebsregister in anonymisierter Form nach schriftlicher Einwilligung des Patienten zusätzlich in einer eigenen IQUO-Datenbank speichern. Diese Software ist bereits operativ und wird von IQUO-Mitgliedern genutzt.


Aufbau eines Registerstudienprojekts

Für die o.g. Vorhaben wurde aus wissenschaftlichen, aber auch aus Gründen des Patienten- und Datenschutzes eigens eine umfassende Registerstudie entworfen, für die bereits ein positives Ethikvotum der Ärztekammer Berlin vorliegt.


Uro-onkologische Fortbildungen

Wir haben mit der Firma diaplan einen professionellen Anbieter ärztlicher Fortbildung als Kooperationspartner gewinnen können, der bereits exklusiv für große und renommierte Verbände arbeitet. Gemeinsam sollen ab August diesen Jahres regionale uro-onkologische Fortbildungen durchgeführt werden. Die Termine der für 2018 geplanten Veranstaltungen sind wie folgt: 25. Aug.: Berlin; 03. Nov.: Hamburg; 17. Nov.: Düsseldorf. Hier sollen wissenschaftliche Kongressberichte, Fallbesprechungen und Erfahrungen bei der Nutzung der neuen Tumordokumentations-Software ausgetauscht werden. Auch berufspolitische Fragen werden wir zunehmend diskutieren. Anwendungsschulungen und onkologische Weiterbildung der Praxismitarbeiter/innen sind für die Zukunft vorgesehen. Einen Jahreskongress wie in der bisherigen Form wird es aus Gründen der Redundanz und bewussten Fokussierung auf unsere Kernaufgaben nicht mehr geben.


Neuer Web-Auftritt: aus IQUO wird d-uo

Als Abschluss der Neustrukturierung plant der IQUO zum 25.08.2018 ein Relaunch seines Internetauftrittes. Damit verbunden ist auch die Änderung des Kurznamens und des Logos: während der Interessenverband zur Qualitätssicherung in der Uro-Onkologie Deutschland e.V. weiterhin besteht, wurde eine neue Kurzbezeichnung d-uo (Deutsche Uro-Onkologen) gewählt.

Wir möchten anlässlich der kompletten Neustrukturierung als eine dynamische Kraft zur Förderung der ambulanten uro-onkologischen Versorgung wahrgenommen werden, die den Herausforderungen der urologischen VF endlich mit Taten begegnet und die Datenhoheit erstmals uneingeschränkt uns dokumentierenden Ärzten zusichert. Weiterhin möchten wir mit dem neuen Logo unterstreichen, dass zum Erreichen unserer Ziele die interdisziplinäre Zusammenarbeit aller in der Uro-Onkologie aktiver Kolleginnen und Kollegen, auch aus anderen Fachgesellschaften und Verbänden, erforderlich ist, deren Mitwirkung wir damit ausdrücklich begrüßen.



Deutsche Uro-Onkologen
Interessenverband zur Qualitätssicherung in der Uro-Onkologie in Deutschland e.V.
Geschäftsstelle
c/o SMG Forschungsgesellschaft mbH
Claire-Waldoff-Str. 3
10117 Berlin
Tel.: 030/284450-05
Fax: 030/284450-09
E-Mail: info@smgf.de
Internet: www.iquo.de

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutsche Uro-Onkologen: Aus IQUO wird d-uo"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.