Mittwoch, 21. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. Juli 2019
Seite 1/3
Deutsche CML-Allianz

M. Kolb1, A. Hochhaus1, H. Tesch2, J. Geißler3. 1Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin II, 2Centrum für Hämatologie und Onkologie Bethanien – Frankfurt/M., 3München.

Die Deutsche CML-Allianz bündelt die Kräfte aller, die an der Behandlung und Erforschung der chronischen myeloischen Leukämie (CML) beteiligt sind. Ziel ist es, das CML-Management zu verbessern – durch den erweiterten Zugang zu klinischen Studien und modernen Behandlungsformen für Patienten, wo immer sie sich für eine Behandlung entscheiden. Die CML-Allianz ist eine Plattform für Ärzte, klinisches Studienpersonal, Labordiagnostiker und Patientenvertreter und bietet nationale und regionale Netzwerke, Bildung und Information. Dieses innovative Kooperationsmodell bringt alle Bereiche der medizinischen Versorgung und Diagnostik zusammen, thematisiert praktische Aspekte der Durchführung klinischer Studien und bezieht die Patienten als aktive Partner in den Forschungsprozess mit ein.
Anzeige:
Polivy
Logo Deutsche CML-Allianze
Kräfte vereinen
 
„Die Kräfte in der Krebsforschung bündeln“ (1) – dieser Aufruf der Nationalen Dekade gegen Krebs ist ein wirksamer Ausdruck einer weithin anerkannten Tatsache: Der Transfer von medizinischem Wissen in eine standardisierte, breit verfügbare Therapie ist ein groß angelegtes und hochkomplexes Gemeinschaftsprojekt. Aus diesem Impuls zur Vereinigung der Kräfte heraus wurde vor 5 Jahren die Deutsche CML-Allianz gegründet, um Innovation durch Kooperation in der klinischen Forschung zur CML in Deutschland zu fördern. Das übergeordnete Ziel dieser Initiative ist die Verbesserung des CML-Managements in Deutschland durch die Erweiterung und Erleichterung des Zugangs zu klinischen Studien und zu modernen Therapieformen.
 

CML heute
 
Die CML-Therapie verdeutlicht in besonderer Weise die Revolution der zielgerichteten molekularen Therapie in der Krebsmedizin. Seit dem Aufkommen der Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKIs) um die Jahrtausendwende gilt die CML als eine der am besten behandelbaren Krebskrankheiten. Tatsächlich können heute die meisten CML-Patienten damit rechnen, so lange zu leben wie ihre Altersgenossen in der gesunden Bevölkerung (2, 3). Aber eben aus diesem Grund muss die Erforschung der CML neue Fragestellungen und neue Behandlungsansätze vorantreiben. Die lebenslange Behandlung und das Monitoring einer chronischen Krankheit bringen neue Ziele, neue Erwartungen und neue Herausforderungen für die Lebensqualität und die Sicherheit der Patienten mit sich. Die weitere Erforschung von neuen Therapiekonzepten, Wirkstoffen, Dosierungsschemata sowie von Diagnostikmethoden ist für die Erreichung dieser neuen Ziele unerlässlich.
 

Alle zusammen und überall
 
Patienten sollen die bestmögliche Behandlung überall in unserem Land und in jeder Art von medizinischem Versorgungszentrum erhalten können. Kräfte vereinigen bedeutet nicht nur, medizinische Ressourcen an wenigen Standorten zu bündeln, sondern diese auch allen CML-Therapeuten und ihren Patienten zur Verfügung zu stellen. Die CML-Allianz vereint Ärzte in niedergelassenen Praxen, in medizinischen Versorgungszentren (MVZ), in kommunalen und privaten Krankenhäusern sowie in Universitätskliniken aus ganz Deutschland. Zur flächendeckenden, sektoren-übergreifenden Kooperation kommt eine weitere Dimension im Rahmen der CML-Allianz hinzu: die Zusammenarbeit aller Beteiligten. Die CML-Allianz stellt eine Plattform für Ärzte, Studienmitarbeiter und Pflegekräfte in Klinik und Praxis, für Labordiagnostiker und nicht zuletzt für Patienten und ihre Vertreter dar.
 
 
Vorherige Seite

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutsche CML-Allianz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab