Donnerstag, 24. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. Oktober 2019
Seite 1/5
Chirurgische Therapie von Ösophaguskarzinomen und AEG

I. Gockel1*, Y. Moulla1*, K. Rehmet1, N. Kreuser1, S. Niebisch1, H. Köhler2. 1Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Transplan-tations-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Department für Operative Medizin, Universitätsklinikum Leipzig, AöR, 2Innovation Center Computer Assisted Surgery (ICCAS), Universität Leipzig, *shared first-authorship

Die chirurgische Therapie lokal fortgeschrittener Ösophaguskarzinome und Adenokarzinome des ösophagogastralen Übergangs (AEG) ist immer in ein multimodales onkologisches Konzept eingebettet. Die aktualisierte und 2019 publizierte S3-Leitlinie zum Ösophaguskarzinom enthält im Wesentlichen die bereits in der Erstversion 2015 adressierten chirurgischen Aspekte zum Resektionsausmaß, orientiert an der Lokalisation des Tumors. Nach Erscheinen der neuen Leitlinie sind 2 sehr wichtige prospektiv-randomisierte Studien zur Ösophagektomie publiziert worden: Die MIRO- sowie die ROBOT-Studie, welche Vorteile hinsichtlich der postoperativen Morbidität und Rekonvaleszenz der Hybrid- bzw. robotischen/minimal-invasiven Technik im Vergleich zum offenen Vorgehen zeigen. Weitere Konzepte zur Optimierung der chirurgischen Resultate nach Ösophagektomie mittels Prähabilitation, zweizeitigem Vorgehen mit ischämischer Konditionierung des Schlauchmagens und intraoperativem Hyperspektral-Imaging (HSI) zur Lokalisation der idealen Anastomosenregion werden im eigenen Vorgehen in der Routine angewandt.
Anzeige:
Fachinformation
Aktualisierte S3-Leitlinie zum Ösophaguskarzinom
 
Die 2018 aktualisierte und Anfang 2019 publizierte deutsche S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Plattenepithelkarzinome und Adenokarzinome des Ösophagus“ (1, 2) versteht sich als „Living Guideline“ und enthält im Wesentlichen die bereits in der Erstversion 2015 adressierten chirurgischen Aspekte (3). Die Ergänzungen umfassen überwiegend Evidenzbewertungen gleichbleibender Empfehlungen aufgrund neuerer Daten, z.B. zu Risikofaktoren und zur Diagnostik (1, 2). Die aktuellen Statements zur chirurgischen Therapie basieren weitestgehend auf Expertenkonsens, da nur wenige prospektiv-randomisierte Studien bzw. Metaanalysen zum Resektionsausmaß in der Literatur vorhanden sind.
 
Orientiert an der exakten Tumorlokalisation ergeben sich folgende Konsequenzen der Resektion für Ösophaguskarzinome und AEG (4):
 
  • Beim AEG Typ III nach Siewert sollte eine totale Gastrektomie mit distaler Ösophagusresektion ausgeführt werden (5).
  • Beim AEG Typ II kann eine totale Gastrektomie mit distaler Ösophagusresektion, eine transthorakale subtotale Ösophagektomie mit proximaler Magenresektion oder alternativ eine transhiatale abdomino-zervikale subtotale Ösophagektomie erfolgen. Bei ausgedehnter Infiltration des distalen Ösophagus wird dabei mehr die Ösophagektomie favorisiert, bei ausgedehnter Infiltration des subkardialen Magens mehr die Gastrektomie. Bei langstreckigem Befall von Ösophagus und Magen kann eine totale Ösophago-Gastrektomie mit Koloninterposition erforderlich sein.
  • Beim AEG Typ I und bei Plattenepithelkarzinomen im distalen und mittleren Ösophagus sollte eine transthorakale subtotale Ösophagektomie durchgeführt werden.
  • Bei Tumoren im oberen thorakalen Ösophagus – i.d.R. Plattenepithelkarzinome – sollte das Resektionsausmaß zur Wahrung des Sicherheitsabstands nach oral ausgedehnt werden (z.B. als OP nach McKeown mit zervikaler Anastomose, ggf. mit 3-Feld-Lymphknotendissektion).
  • Bei Plattenepithelkarzinomen im zervikalen Ösophagus soll die Indikation zum chirurgischen Vorgehen im Vergleich zur definitiven Radiochemotherapie unter eingehender Nutzen-/Risikoabwägung diskutiert werden. Als chirurgisches Verfahren kann entweder eine totale Ösophagektomie oder, in geeigneten Fällen, eine zervikale Ösophagusresektion über einen zervikalen Zugang mit oberer Sternotomie erfolgen.

Die radikale (systematische) Lymphadenektomie bei der Ösophagusresektion ist ein wichtiger onkologischer Prognosefaktor. Abbildung 1 zeigt das AJCC (American Joint Committee on Cancer, 8. Auflage, 2017) Mapping-Schema der wesentlichen mediastinalen und perigastralen Lymphknotenstationen beim Ösophaguskarzinom und AEG. Die relevanten Lymphknotenstationen sind in Tabelle 1 aufgeführt. Abbildung 2 zeigt die abgeschlossene Lymphadenektomie im Bereich des Truncus coeliacus mit stammnaher Absetzung der Arteria gastrica sinistra.
 
Abb. 1: AJCC-Mapping-Schema mediastinaler und perigastraler Lymphknotenstationen beim Ösophaguskarzinom. Ansicht A) von rechts, B) von links, C) von anterior (6). Copyright erteilt durch „Copyright Clearance Center“ und „John Wiley and Sons“ am 07.03.2019.
Abb. 1: AJCC-Mapping-Schema

 
 
Tab. 1: AJCC-Mapping-Schema der wesentlichen mediastinalen und perigastralen Lymphknotenstationen beim Ösophaguskarzinom und AEG (mod. nach (6)). LK=Lymphknoten
Tab. 1: AJCC-Mapping-Schema
 
Vorherige Seite
...

Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chirurgische Therapie von Ösophaguskarzinomen und AEG"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib