Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

10. September 2018 Chemotherapie-freie Erstlinientherapie der CLL

In den letzten Jahren basierte die Erstlinienbehandlung der CLL (chronische lymphatische Leukämie) auf Chemo-Immuntherapien wie Fludarabin/Cyclophosphamid/Rituximab (FCR). Heute besteht die Möglichkeit, primär therapienaiven CLL-Patienten mit dem Brutonkinase-Inhibitor Ibrutinib (Imbruvica®) eine Chemotherapie-freie und dennoch hocheffektive Behandlung anzubieten.
Anzeige:
Fachinformation
Nach Daten der CLL-10-Studie ist FCR unabhängig vom Lebensalter der Behandlung mit BR (Bendamustin/-Rituximab) überlegen (1). Beide Regime waren mit erheblichen Nebenwirkungen assoziiert, berichtete Prof. Dr. Matthias Rummel, Gießen. 84% (FCR) bzw. 59% (BR) litten unter Neutropenie Grad 3/4, 39% bzw. 27% unter Infektionen Grad 3/4. Die therapiebedingte Mortalität betrug 4,6% bzw. 2,1%, 6,1% bzw. 3,6% erkrankten an sekundären Neoplasien. Außerdem entwickelten die Patienten selbst nach einer Komplettremission mehr oder weniger rasch Rezidive. Es gibt Hinweise, dass sich die Effektivität der Chemo-Immuntherapie durch Gabe von Obinutuzumab statt Rituximab steigern lässt, aber bisher, so Rummel, wurde Obinutuzumab ausschließlich in Kombination mit Chlorambucil geprüft (2) und zugelassen.


Ibrutinib hocheffektiv und gut verträglich

Nach der Zulassung von Ibrutinib bietet sich erstmals die Möglichkeit einer Chemotherapie-freien CLL-Erstlinienbehandlung. In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie RESONATE-2 wurden nach Angabe des Hämatologen und Onkologen Prof. Dr. Martin Trepel, Augsburg, 269 therapienaive Patienten („ein relativ typisches CLL-Klientel“) randomisiert mit Ibrutinib oder Chlorambucil behandelt. Die jüngste Auswertung der Studie nach 4 Jahren Follow-up bestätigte die hohe Überlegenheit von Ibrutinib mit einer Verbesserung der progressionsfreien Überlebens (PFS)-Rate auf 74% vs. 16% (HR=0,137; 95%-KI: 0,090-0,210) (3). Auch Hochrisiko-Patienten, die unter Chemo-Immuntherapie eine sehr schlechte Prognose haben, profitierten von Ibrutinib, erläuterte Trepel: So beeinflusste Ibrutinib die PFS-Rate nach 4 Jahren bei unmutiertem IGVH (immunglobulin heavy-chain variable region gene) ähnlich effektiv (75% vs. 4%) wie bei mutiertem IGVH (79% vs. 29%). Ibrutinib wurde von den meis ten Patienten gut vertragen. Wichtig sei, so Trepel, dass Ibrutinib unter der Dauertherapie keine kumulative  Toxizität induziert.

Dr. Günter Springer

Quelle: Experten-Debatte „Chemotherapie-freie Erstlinienbehandlung der CLL?“, 26.06.2018, Mannheim; Veranstalter: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Eichhorst B et al. Lancet Oncol 2016;17(7):928-942.
(2) Goede V et al. Blood 2015;126:1733.
(3) Burger JA et al. EHA 2018; Abstract PF343.


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten

Klinische Studien in der Krebstherapie – Informationen für Patienten
© Alexander Raths / Fotolia.com

Für Krebspatienten ist die Teilnahme an einer Studie mit der Chance verbunden, frühzeitig Zugang zu innovativen Behandlungsmethoden zu bekommen, die im klinischen Alltag nicht erhältlich sind. Neue Wirkstoffe bieten viele Chancen, können aber auch unbekannte Risiken und Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ONKO-Internetportal erläutert, welche Arten von Studien es in der Krebstherapie gibt und was Patienten, die sich für eine Studienteilnahme interessieren,...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemotherapie-freie Erstlinientherapie der CLL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren