Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

15. März 2018 Carfilzomib – neuer Standard beim MM

Beim Multiplen Myelom (MM) gibt es bislang keinen kurativen Ansatz. Es geht bei der Therapie daher primär um eine Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS). Mit Carfilzomib hat Amgen einen Wirkstoff im Portfolio, der das Überleben von MM-Patienten signifikant verlängert.
Mit Carfilzomib (Kyprolis®) ist dieses Therapieziel auch in der rezidivierten Situation zu erreichen, berichtete Prof. Dr. Katja Weisel, Tübingen.

Der Proteasom-Inhibitor ist nach ihrer Darstellung die bislang einzige Therapieoption, die beim rezidivierten MM in 2 Phase-III-Studien eine signifikante OS-Verlängerung gegenüber bisherigen Standardregimen dokumentieren konnte. Der Überlebensvorteil war dabei unter einer Dreifachkombination mit Lenalidomid und Dexamethason und auch unter einer Zweifachkombination mit Dexamethason alleine zu realisieren: Das relative Sterberisiko wurde durch Carfilzomib um bis zu 21% gesenkt. Die Ansprechrate lag bei 90%, die Rate der kompletten Remissionen war mit bis zu 30% nach Weisel beeindruckend.

Die unerwünschten Wirkungen waren in aller Regel tolerabel und die gesundheitsbezogene Lebensqualität wurde in beiden Studien sogar verbessert. „Carfilzomib etabliert sich damit als Therapiestandard im ersten Rezidiv“, so Weisel.

Das Ergebnis ist aus ihrer Sicht klinisch relevant, da die Behandlung im ersten Rezidiv die Weichen für den weiteren Krankheitsverlauf stellt und darauf abzielt, eine effektive und möglichst lang andauernde Krankheitskontrolle zu realisieren. Die Medizinerin plädierte daher in Berlin für einen bereits frühzeitigen Einsatz des Proteasom-Inhibitors in der Rezidivsituation.

Christine Vetter

Quelle: Fokusgespräch Onkologie „Biologische Originale und Biosimilars – Neuigkeiten und Perspektiven“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Amgen


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Carfilzomib – neuer Standard beim MM"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.