Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2017 CML: Dauerhafte und tiefe Remission unter Nilotinib als Voraussetzung für Absetzen/Aufnahme in die Fachinformation

Nilotinib ist der einzige TKI bei der CML, dessen Fachinformation einen Weg in die therapiefreie Remission (TFR) beinhaltet. Das Konzept der therapiefreien Remission kann nach der Zulassungserweiterung für Nilotinib (Tasigna®) im Mai 2017 grundsätzlich für folgende Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) in Erwägung gezogen werden, so Dr. Jens Haenig, Novartis: Patienten mit Philadelphia-Chromosom-positiver (Ph+)-CML in der Erst- und Zweitlinie, die mindestens 3 Jahre mit Nilotinib behandelt wurden und darunter mindestens 1 Jahr eine anhaltende tiefe molekulare Remission (MR4,5) haben.
Anzeige:
Weiterhin schreiben die Fachinformationen nach dem Absetzen unter anderem ein engmaschiges Monitoring in einem validierten Labor vor: Dazu gehören im ersten Jahr die monatliche quantitative Bestimmung der BCR-ABL-Transkripte – mit einer Sensitivität auf der Internationalen Skala (IS) von mindestens MR4,5 (BCR-ABL ≤ 0,0032% IS) – sowie ein monatliches großes Blutbild einschließlich Differenzialblutbild. Im zweiten Jahr können die Kontrollen alle 6 Wochen stattfinden, danach alle 12 Wochen.

Dass die Vorraussetzungen unter Nilotinib häufiger erreicht werden als unter Imatinib (Glivec®), belegen unter anderem die 6-Jahres-Daten der ENESTnd-Studie, erinnerte Haenig. Hier hatten 37,9% der Patienten unter Nilotinib, aber nur 21,6% derjenigen unter Imatinib ein dauerhaftes tiefes molekulares Ansprechen (MR4,5).

Grundlage für die Zulassungserweiterung waren die Absetzstudien ENESTfreedom und ENESTop. In die ENESTfreedom-Studie waren 215 Patienten eingeschlossen worden, von denen 190 Patienten (88%) eine stabile MR4,5 erreichten und die Therapie absetzten: Etwa die Hälfte der Patienten (n=94) verblieb über 2 Jahre in einer TFR, wie die aktuellen Daten zeigen. Bei 96 Patienten stieg das BCR-ABL über 1%. Von den 88 Patienten, die daraufhin wieder Nilotinib erhielten, erreichten 87 erneut eine MR4,5, berichtete Haenig.


Muskuloskeletale Symptome in der ersten Phase

Während unerwünschte Wirkungen insgesamt nach dem Absetzen von Nilotinib abnehmen, können v.a. in den ersten Wochen der TFR muskuloskeletale Symptome auftreten. Dazu zählen etwa Schmerzen in den Extremitäten oder Myalgie. Nach auf dem EHA-Kongress 2017 präsentierten Daten sind diese i.d.R. gut behandelbar und nehmen im Allgemeinen mit der Dauer der TFR ab.

Die Ergebnisse der Absetzstudien unterstreichen laut Haenig, dass eine therapiefreie Remission für bestimmte CML-Patienten ein realistisches Behandlungsziel darstellen wird. Für das Monitoring verwies er auf eine Liste MR4,5-zertifizierte Labore im Fachkreise-Bereich auf www.leben-mit-cml.de/fachkreise.

Jochen Schlabing

Quelle: Pressekonferenz „Therapiefreie Remission bei CML – Vom Studienendpunkt in die klinische Praxis“, DGHO, 29.09.2017, Stuttgart; Veranstalter: Novartis Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: Dauerhafte und tiefe Remission unter Nilotinib als Voraussetzung für Absetzen/Aufnahme in die Fachinformation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren