Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 CLL: Signifikante Überlebensverlängerung durch Triple-Regime

Das Triple-Regime mit Bendamustin/Rituximab (BR) plus Idelalisib hat sich bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (rrCLL) als wichtige neue Therapieoption bewährt. Laut Update der zulassungsrelevanten Studie führt die Idelalisib-Addition in allen CLL-Risikogruppen zu einer signifikanten Überlebensverlängerung.
Anzeige:
Fachinformation
Die Integration von Rituximab in die Therapieschemata bei der CLL hat die Behandlungsergebnisse bei dieser Leukämie erheblich verbessert. „Bei rezidivierten und refraktären Patienten brauchen wir jedoch neue Therapieoptionen, um das Überleben zu verlängern“, konstatierte Andrew D. Zelenetz, New York. In der 2015 auf dem ASH-Kongress vorgestellten randomisierten Phase-III-Studie 15 hat sich die zusätzliche Gabe des PI3Kδ-Inhibitors Idelalisib zum BR-Regime durch eine deutliche Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS; primärer Endpunkt) bewährt (1). In der Studie erhielten 416 Patienten mit median 2 Vortherapien das BR-Protokoll und randomisiert entweder Idelalisib oder Placebo. Durch die Idelalisib-Addition war das PFS im Vergleich zum Placeboarm um gut 7 Monate verlängert und die Studie daraufhin gestoppt worden (1).

Auf der ASH-Tagung stellte Zelenetz eine aktualisierte Auswertung der Studie nach einem Follow-up von median 21 Monaten vor (2). Jetzt konnte auch eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens im Idelalisib-Arm gezeigt werden: Placebopatienten überlebten median 40,6 Monate, bei den zusätzlich mit dem PI3Kδ-Inhibitor behandelten Teilnehmern ist der Überlebensmedian dagegen noch nicht erreicht (HR=0,67; p=0,04). Bei Patienten ohne 17p-Deletion und TP53-Mutation war die Reduktion des Mortalitätsrisikos durch Idelalisib mit relativ 33% ebenso groß, der Unterschied wegen der kleinen Patientenzahl jedoch nicht mehr signifikant (HR=0,67; p=0,12). Prinzipiell ergab sich für alle Subgruppen ein klarer Trend zu einer Überlebensverlängerung durch die Idelalisib-basierte Therapie. Die bereits zuvor belegte PFS-Verlängerung wurde durch das Studien-Update untermauert: Zusätzlich mit Idelalisib behandelte Patienten lebten doppelt so lange ohne Progress wie die im Placeboarm (23 vs. 11,1 Monate; HR=0,31; p<0,0001). In der Subgruppe von Patienten ohne 17p-Deletion und TP53-Mutation verbesserte sich das PFS um mehr als 16 Monate (27,8 vs. 11,2 Monate; HR=0,25; p<0,001).

Zelenetz bewertete das Sicherheitsprofil des Idelalisib-Regimes als handhabbar. Allerdings waren CMV- (Cytomegalie-Virus) und Pneumocystis jirovecii Pneumonie (PjP)-bedingte opportunistische Infektionen häufiger als im Kontrollarm. Durch Implementierung einer PJP-Prophylaxe und eines CMV-Monitorings sollten sich die Ergebnisse der Idelalisib-Therapie noch weiter verbessern lassen, betonte Zelenetz. Er bezeichnete das Triple-Regime mit BR plus PI3Kδ-Inhibitor abschließend als wichtige neue Option für rrCLL-Patienten.

Den ausführlichen Text finden Sie hier.

Dr. Katharina Arnheim (ka)

Literatur:

(1) Zelenetz A et al. #LBA5, presented at ASH 2015.
(2) Zelenetz A et al. #231, presented at ASH 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Signifikante Überlebensverlängerung durch Triple-Regime"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.