Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 CLL: Signifikante Überlebensverlängerung durch Triple-Regime

Das Triple-Regime mit Bendamustin/Rituximab (BR) plus Idelalisib hat sich bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie (rrCLL) als wichtige neue Therapieoption bewährt. Laut Update der zulassungsrelevanten Studie führt die Idelalisib-Addition in allen CLL-Risikogruppen zu einer signifikanten Überlebensverlängerung.
Anzeige:
Fachinformation
Die Integration von Rituximab in die Therapieschemata bei der CLL hat die Behandlungsergebnisse bei dieser Leukämie erheblich verbessert. „Bei rezidivierten und refraktären Patienten brauchen wir jedoch neue Therapieoptionen, um das Überleben zu verlängern“, konstatierte Andrew D. Zelenetz, New York. In der 2015 auf dem ASH-Kongress vorgestellten randomisierten Phase-III-Studie 15 hat sich die zusätzliche Gabe des PI3Kδ-Inhibitors Idelalisib zum BR-Regime durch eine deutliche Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS; primärer Endpunkt) bewährt (1). In der Studie erhielten 416 Patienten mit median 2 Vortherapien das BR-Protokoll und randomisiert entweder Idelalisib oder Placebo. Durch die Idelalisib-Addition war das PFS im Vergleich zum Placeboarm um gut 7 Monate verlängert und die Studie daraufhin gestoppt worden (1).

Auf der ASH-Tagung stellte Zelenetz eine aktualisierte Auswertung der Studie nach einem Follow-up von median 21 Monaten vor (2). Jetzt konnte auch eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens im Idelalisib-Arm gezeigt werden: Placebopatienten überlebten median 40,6 Monate, bei den zusätzlich mit dem PI3Kδ-Inhibitor behandelten Teilnehmern ist der Überlebensmedian dagegen noch nicht erreicht (HR=0,67; p=0,04). Bei Patienten ohne 17p-Deletion und TP53-Mutation war die Reduktion des Mortalitätsrisikos durch Idelalisib mit relativ 33% ebenso groß, der Unterschied wegen der kleinen Patientenzahl jedoch nicht mehr signifikant (HR=0,67; p=0,12). Prinzipiell ergab sich für alle Subgruppen ein klarer Trend zu einer Überlebensverlängerung durch die Idelalisib-basierte Therapie. Die bereits zuvor belegte PFS-Verlängerung wurde durch das Studien-Update untermauert: Zusätzlich mit Idelalisib behandelte Patienten lebten doppelt so lange ohne Progress wie die im Placeboarm (23 vs. 11,1 Monate; HR=0,31; p<0,0001). In der Subgruppe von Patienten ohne 17p-Deletion und TP53-Mutation verbesserte sich das PFS um mehr als 16 Monate (27,8 vs. 11,2 Monate; HR=0,25; p<0,001).

Zelenetz bewertete das Sicherheitsprofil des Idelalisib-Regimes als handhabbar. Allerdings waren CMV- (Cytomegalie-Virus) und Pneumocystis jirovecii Pneumonie (PjP)-bedingte opportunistische Infektionen häufiger als im Kontrollarm. Durch Implementierung einer PJP-Prophylaxe und eines CMV-Monitorings sollten sich die Ergebnisse der Idelalisib-Therapie noch weiter verbessern lassen, betonte Zelenetz. Er bezeichnete das Triple-Regime mit BR plus PI3Kδ-Inhibitor abschließend als wichtige neue Option für rrCLL-Patienten.

Den ausführlichen Text finden Sie hier.

Dr. Katharina Arnheim (ka)

Literatur:

(1) Zelenetz A et al. #LBA5, presented at ASH 2015.
(2) Zelenetz A et al. #231, presented at ASH 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Signifikante Überlebensverlängerung durch Triple-Regime"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich