Sonntag, 21. April 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

25. Januar 2018 CLL: Ibrutinib breit einsetzbare orale Therapie

Der Bruton-Tyrosinkinase-Inhibitor Ibrutinib eignet sich in der Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) für ein breites Spektrum von Patienten, insbesondere ist er gut wirksam und anwendbar bei Vorliegen zytogenetischer Risikofaktoren und bei unfitten Patienten.
Anzeige:
Fachinformation
Mit einer Chemoimmuntherapie kann bei 41 bis 70% der CLL-Patienten ein komplettes Ansprechen erreicht werden, so Prof. Dr. Mathias Rummel, Gießen. Sie wird im Gegensatz zur gezielten Therapie nur über eine begrenzte Zeit gegeben. Insbesondere Patienten mit nicht mutiertem IgHV-Status, mit 17p- oder 11q-Deletion, sprechen aber nicht gut auf diese Therapieform an. Deshalb sieht Rummel das Einsatzgebiet der Chemoimmuntherapie vor allem bei Low-risk-Patienten, d.h. fitten Patienten ohne 17p- oder 11q-Deletion mit mutiertem IgHV-Status. Dies wird auch in den aktuellen Onkopedia-Leitlinien empfohlen: Der Bruton-Tyrosinkinase-Inhibitor Ibrutinib (Imbruvica®) wird in Monotherapie bei Patienten mit 17p- oder 11q-Deletion in der Erstlinienbehandlung empfohlen und bei unfitten Patienten ohne Deletion, wenn sie über 65 Jahre alt sind.

Das im Vergleich zur Chemotherapie günstigere Toxizitätsprofil von Ibrutinib erfordert dennoch Aufmerksamkeit: Neutropenie, Anämie, Thrombozytopenie, Pneumonie, Hypertonie, Vorhofflimmern oder Durchfall vom Schweregrad ≥ 3 können auftreten. Am häufigsten sind diese unerwünschten Wirkungen im ersten Jahr der Behandlung.

Extensionsdaten der Phase-Ib/II-Studie PCYC-1102 belegen nach Aussage von Prof. Dr. Paul Graf La Rosée, Villingen-Schwenningen, dass die Wirksamkeit der Ibrutinib-Therapie auch über eine Therapiedauer von bis zu 44 Monaten bei Therapie-naiven und bei rezidivierten bzw. refraktären CLL-Patienten anhält (1). Bei Patienten, die Ibrutinib als Erstlinientherapie erhalten und deren Diagnose in einem Alter von durchschnittlich 70 Jahren gestellt wurde, entspricht die Überlebenszeit der Überlebenszeit der Gesamtbevölkerung.

Dr. Susanne Heinzl

Quelle: Experten-Debatte: „Zukunft der Chemo-therapie in der Erstlinienbehandlung der chronischen lymphatischen Leukämie – heute und morgen“, 21.11.2017, Stuttgart; Veranstalter: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Coutre S et al. Clin Cancer Res 2017;23:1149-55.


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CLL: Ibrutinib breit einsetzbare orale Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.