Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

22. März 2019 CALYPSO: Savolitinib + Durvalumab beim metastasierten papillären Nierenzellkarzinom

In der CALYPSO-Studie (NCT02819596) wird die Kombination des MET-Inhibitors Savolitinib mit dem PD-L1-Inhibitor Durvalumab bei Patienten mit papillärem Nierenzellkarzinom (PRC) untersucht. Wie beim ASCO-GU vorgestellte Daten zeigen, scheint die Kombination klinische Aktivität zu haben und sicher zu sein.
Anzeige:
Das mediane Follow-up betrug 8,9 Monate (95%-KI: 6,9-10,9). 29% (n=12) der Patienten hatten eine Erkrankung mit günstigem, 63% (n=26) mit intermediärem und 7% (n=3) mit schlechtem IMDC (International Metastatic Renal-Cell Carcinoma Database Consortium)-Risiko. Die Gesamtansprechrate (ORR) lag bei 27% (11/41), das mediane progressionsfreie Überleben (mPFS) betrug 3,3 Monate (95%-KI: 1,5-NR). In der Kohorte der therapienaiven Patienten (n=28) lag die Ansprechrate (RR) bei 29% (8/28) und das mPFS betrug 12,0 Monate (95%-KI: 1,5-NR). Bei 15 Patienten traten Grad-3/4-Nebenwirkungen auf. Aufgrund von Lebertoxizitäten brachen 3 Patienten die Therapie ab.

Red.

Quelle: ASCO-GU 2019, Abstract 545

Literatur:

https://meetinglibrary.asco.org/record/170233/abstract


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CALYPSO: Savolitinib + Durvalumab beim metastasierten papillären Nierenzellkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.