Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

04. Juli 2017 Behandlungsziele der Immunthrombozytopenie (ITP): Gleichgewicht zwischen Wirksamkeit, auftretenden Nebenwirkungen und Lebensqualität

Das Therapiemanagement der chronischen Immunthrombozytopenie (ITP) ist bisweilen noch nicht vollends zufriedenstellend. Der aktuelle Stand der Therapie wurde in einem Online-Pressegespräch von Prof. Dr. Axel Matzdorff, Schwedt, vorgestellt. Die derzeit eingesetzten Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten wie Eltrombopag lösen in der Zweitlinientherapie die Splenektomie ab. Bei seltenen Immunerkrankungen wie der ITP sind Kommunikation und weitreichende Informationen von großer Bedeutung für den Therapieerfolg, auch um den Patienten die Angst zu nehmen.
Anzeige:
Fachinformation
Laboruntersuchungen, die gezielt eine Immunthrombozytopenie diagnostizieren könnten, gibt es derzeit noch nicht. Die Diagnose erfolgt deshalb nach dem Ausschlussprinzip und der Anamnese. Ein Blutbild, ein Blutausstrich und körperliche Untersuchungen geben Klarheit darüber, ob möglicherweise andere Erkrankungen die Ursache sind. Eine Knochenmarkspunktion ist laut Matzdorff nicht notwendig, wird aber häufig durchgeführt. Die Therapie orientiert sich an der Blutungsneigung nach den Angaben der WHO-Klassifikation zur chronischen ITP. In der Erstlinientherapie werden standardmäßig Steroide gegeben. „Diese eignen sich jedoch nur für die akute/neue Phase der ITP und sollten nur über einen Zeitraum von 6-8 Wochen verabreicht werden. Kortison wird von den Patienten nur schlecht vertragen und ist für eine Behandlung von mehreren Monaten wie bei der chronischen ITP nicht zu empfehlen“, so Matzdorff. In der Zweitlinientherapie werden Thrombozytopoetin-Rezeptor-Agonisten (TPO-RA) verabreicht, wie Eltrombopag (Revolade®). Eltrombopag, ein „small molecule“ aus der Gruppe der Thrombopoetine, bindet an den TPO-Rezeptor und induziert das Wachstum und die Reifung von Megakaryozyten-Progenitorzellen bzw. Megakaryozyten und reguliert damit die Thrombozyten-Produktion im Knochenmark. Wirksamkeit und Sicherheit wurden in der Phase-II-Studie RAISE (RAndomised placebo controlled ITP Study with Eltrombopag) bestätigt (1). Ein 8,8-Jahres-Follow-up zeigt, dass eine Langzeittherapie mit Eltrombopag sicher und auch wirksam ist (Langzeitstudie EXTEND (2)). Revolade® ist für Patienten ab 1 Jahr mit chronischer Immunthrombozytopenie zugelassen. Erst wenn eine Therapie mit den TPO-RA nicht anschlägt, wird in der Drittlinientherapie eine Milzentfernung empfohlen. Dies sollte laut Matzdorff aber nur in sehr seltenen Fällen angewendet werden.

Spontan auftretende Blutungen führen häufig zur Verunsicherung und Ängsten der Patienten. Matzdorff betonte deshalb, „es sei ausgesprochen wichtig, auf die Ängste der Patienten einzugehen, ihnen verständlich zu erklären, wie man mit der Erkrankung im Alltag umgeht und welche Vorkehrungen getroffen werden müssen in Bezug auf Urlaubsreisen, sportliche Aktivitäten sowie die berufliche Situation. Eine Verbesserung der Lebensqualität sollte neben der medikamentösen Therapie ebenfalls im Fokus der Behandlung stehen“, so Matzdorff weiter. Derzeit wird eine Internet-Sprechstunde getestet, in der Patienten verständlich über die Immunthrombozytopenie aufgeklärt werden sollen, mit einfachen Worten, ohne dass sie weite Strecken in Kauf nehmen müssten zu Universitätskliniken oder niedergelassenen Hämatologen.

(jp)

Quelle: Online-Pressegespräch „Chronische Immunthrombozytopenie im Fokus – Eckpfeiler eines erfolgreichen Therapiemanagements“, 06.04.2017; Veranstalter: Novartis

Literatur:

(1) Cheng G, et al. Lancet 2011; 377(9763):393-402.
(2) Saleh MN et al. Blood 2013; 121:537-545.


Das könnte Sie auch interessieren

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlungsziele der Immunthrombozytopenie (ITP): Gleichgewicht zwischen Wirksamkeit, auftretenden Nebenwirkungen und Lebensqualität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren