Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

20. Juli 2017 Behandlungsoptionen beim Lungenkarzinom

Anzeige:
Micheal Ried
Diese Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE beschäftigt sich mit Behandlungsoptionen beim Lungenkarzinom. Die Therapie des Lungenkarzinoms sollte leitliniengerecht und wann immer möglich in einem Lungenzentrum erfolgen. Die aktuell gültige S3-Leitlinie wird zu Zeit überarbeitet und sollte in nächster Zeit fertig werden. Eine erste Überarbeitung wurde bereits bei der TNM-Klassifikation für das Lungenkarzinom erzielt, die seit Januar 2017 in 8. Auflage gültig ist. Der Übersichtsartikel von Herrn Dr. Neu aus Regensburg beschreibt die relevanten Änderungen und diskutiert mögliche Konsequenzen für die invasive Diagnostik sowie für die chirurgische Therapie des Lungenkarzinoms. Molekularpathologische Untersuchungen spielen eine entscheidende Rolle im Rahmen der Systemtherapie des NSCLC und sind aus modernen Behandlungskonzepten nicht mehr wegzudenken. Der Artikel von Herrn Prof. Schütte und Frau Dr. Götz beschreibt diese zielgerichteten Therapieansätze. Die molekular gezielte Behandlung kann bei entsprechendem Nachweis bei ausgewählten Patienten erhebliche Vorteile hinsichtlich des Ansprechens und Überlebens bei deutlich geringerer Toxizität gegenüber einer konventionellen Chemotherapie erzielen. Wichtige Entscheidungshilfen für den Einsatz von Checkpoint-Inhibitoren beim NSCLC liefern die Kollegen Prof. Kopp und Dr. Hinterleitner. Da zukünftig immer weitere Immuntherapeutika zur Behandlung des Lungenkarzinoms zur Verfügung stehen werden, geben die Autoren Vorschläge zur differenziellen Indikationsstellung dieser Therapie. Hierdurch erhält der Leser Informationen über den praktischen Umgang mit diesen neuen Substanzen.

Herr Prof. Kasper, Heidelberg, gibt ein Update zu metastasierten Weichgewebesarkomen. Komplettiert wird der Themenblock durch ein Interview von Frau Dr. Dirksen zu den Osteosarkomen.

Neben einer Video-CME zum Pankreaskarzinom finden Sie auch eine CME-Fortbildung, die sich mit einer selteneren Tumorentität, nämlich dem Peniskarzinom, beschäftigt. Ein weiterer Artikel zur Fortbildung beschreibt neue Entwicklungen bei Hormonrezeptor-positivem Mammakarzinom, triple-negativem Brustkrebs sowie  den zukünftigen Stellenwert der Immuntherapie beim Mammakarzinom. Nutzen Sie diese Zusammenstellung aktuellster Daten – inklusive Augmented-Reality-Möglichkeiten –, welche von Experten ihres Fachgebiets präsentiert wurden. Zu guter Letzt erläutert Herr Dr. Wenzel in seinem Übersichtsartikel das Phänomen des sog. Deep Learning. Wo sind die Stärken und Grenzen dieser „kognitiven Computer“ und wie können wir in der Medizin optimal von ihnen profitieren?

Freuen Sie sich auf diese sehr gelungene Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE mit hochinteressanten Artikeln, welche unsere klinische Tätigkeit in den unterschiedlichsten Fachgebieten sicherlich bereichern werden.

PD Dr. Michael Ried, Regensburg

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

HPV-Impfung schützt vor Krebs

HPV-Impfung schützt vor Krebs
© pixelaway - stock.adobe.com

Krebsprävention ist eine zentrale Strategie im Kampf gegen Krebs. Zur Prävention zählen auch Impfungen, mit denen vielen Krebserkrankungen gezielt vorgebeugt werden kann. Beispiel: Humane Papillomviren (HPV), deren Hochrisiko-Typen für Gebärmutterhalskrebs und andere Krebserkrankungen verantwortlich sind. Doch es gibt eine wirksame und gut verträgliche Impfung, die vor der Infektion mit HPV schützt und der Entwicklung von Krebs vorbeugt. Wer sollte sich...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlungsoptionen beim Lungenkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden