Samstag, 4. April 2020
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. September 2016 Behandlungsfreie Remission als langfristiges Ziel der CML-Behandlung

Die European Treatment Outcome Study (EUTOS) befasst sich mit der Verbesserung der molekularen Diagnostik und des Monitorings von Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML). Im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich eines Auftaktworkshops mit dem neuen Lenkungsausschuss unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Hochhaus, Jena, wurden die aktuellen Erkenntnisse des Forschungsprogramms „EUTOS for CML“ in Berlin vorgestellt.
EUTOS wurde 2007 als eine Kollaboration zwischen dem ELN (European LeukemiaNet) und Novartis gestartet, um die CML besser verstehen zu lernen und die Behandlungsaussichten für die Patienten zu verbessern. Das Programm „EUTOS for CML“, das gerade in eine neue Erweiterungsphase gestartet ist, geht noch einen Schritt weiter: Die molekulare Diagnostik und das Monitoring von CML-Patienten sollen verbessert und das Verständnis der Immunmechanismen dieser Krankheit, die in Europa jährlich über 6.400 Patienten betrifft, erweitert werden (1). Darüber hinaus wird erforscht, welche Patienten in Betracht kommen, die CML-Medikation, bei gleichzeitigem Erhalt des Therapieansprechens, abzusetzen.


Technologien optimieren

Eine einheitliche, molekulare Überwachung ist der Schlüssel einer erfolgreichen CML-Kontrolle, erklärte Hochhaus. „Um unsere Werkzeuge für die Diagnose und das molekulare Monitoring der Krankheit zu verbessern, müssen wir unsere Technologien optimieren und harmonisieren z.B. durch die digitale PCR, die eine sehr genaue Bestimmung des molekularen Ansprechens (MR), einschließlich der Abstufungen gutes molekulares Ansprechen (MMR; BCR-ABLIS ≤ 0,1%), tiefes molekulares Ansprechen MR4 (BCR-ABLIS ≤ 0,01%) und MR4,5 (BCR-ABLIS ≤ 0,0032%) erlaubt. Derzeit sind 52 Labore in Europa in der Lage, standardisierte, molekulare Tests auf Basis der EUTOS-Kriterien durchzuführen. Darüber hinaus gibt es 200 nationale, nach internationalen qualitätsorientierten Kriterien standardisierte Labore im ELN-Netzwerk.


Einblick in Immunmechanismus

Innerhalb einer der Säulen der EUTOS 2016 werden besonders diejenigen Immunmechanismen der CML untersucht, die für die Aufrechterhaltung der MR verantwortlich sind. Das Ziel ist es, bessere Einblicke in die Mechanismen des Immunsystems bei einem Absetzen der CML-Therapie zu gewinnen. Auf diese Weise könnten die wichtigsten Erfolgsfaktoren, die die Chancen der Patienten auf ein therapiefreies Leben erhöhen, identifiziert werden.


Behandlungsfreie Remission

Trotz der Erfolge hinsichtlich des molekularen Monitorings und der Behandlung von CML, beeinflusst die Krankheit das Leben der Patienten immer noch erheblich. Die Patienten müssen täglich Medikamente einnehmen, wodurch die möglichen Nebenwirkungen und die ständige Erinnerung an die Krankheit Belastungen darstellen. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Aspekte, die eine Herausforderung für viele Gesundheitssysteme sind.

Derzeit wird in klinischen Studien untersucht, ob eine anhaltende MR auch nach Absetzen der CML-Therapie aufrecht erhalten werden kann (2). Erste Ergebnisse der Studien ENESTfreedom und ENESTop zeigen, dass mehr als 50% der in Frage kommenden CML-Patienten nach Absetzen einer Therapie mit Nilotinib über 48 Wochen in einer behandlungsfreien Remission (TFR) verbleiben (3, 4). Bevor eine TFR greifbar wird, ist ein nachhaltiges tiefes molekulares Ansprechen (MR4 oder MR4,5) über einen bestimmten Zeitraum nötig. Hochhaus wies darauf hin, dass die regelmäßige molekulare Kontrolle durch ein gut validiertes Verfahren zur Messung des BCR-ABL-Transkriptlevels bis in den Bereich einer MR4,5 ein wichtiger Bestandteil der Absetzstudien sei. Die engmaschige Überwachung der Patienten in einer TFR zeigt rechtzeitig den Bedarf einer erneuten Behandlung an. Susanne Schaffert, Nürnberg fügte hinzu: „Eine CML-Behandlung abzusetzen ist derzeit keine klinische Empfehlung und sollte nur im Rahmen einer klinischen Studie unternommen werden.“

Durch die verstärkte Zusammenarbeit europäischer Wissenschaftler soll die Evaluation neuer Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten, Kombinations- und Absetz-Strategien vorangetrieben werden. So will EUTOS sich dem übergeordneten Ziel nähern, die CML zu einer heilbaren Krankheit für die Mehrheit der CML-Patienten zu machen, schloss Hochhaus.

(ma)

Quelle: Pressekonferenz „EUTOS for CML“, 29.06.2016, Berlin; Veranstalter: Novartis

Literatur:

(1) Hoffmann VS et al. Leukemia 2015; 29(6): 1336-43.
(2) Saußele S et al. Leukemia 2016; doi: 10.1038/leu.2016.115.
(3) Hochhaus A et al. ASCO 2016; Abstr. #7001.
(4) Hughes HP et al. ASCO 2016; Abstr. #7054.


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Behandlungsfreie Remission als langfristiges Ziel der CML-Behandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden