Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

18. April 2018 Akute Myeloische Leukämie – es tut sich was!

Christoph Röllig
Auch heute noch ist die AML mit einer Heilungsrate unter 30% eine Erkrankung mit schlechter Prognose. Das kann und wird aber nicht so bleiben: Nachdem die zytogenetische Diagnostik die ­Hetero­gentität der Erkrankung offenlegte und den Weg für eine risikobasierte Therapiestrategie bereitete, haben molekularbiologische Methoden die klonale Zusammensetzung dieser und anderer myeloischer Neoplasien beschrieben und damit den Grundstein für neue prognostische und therapeutische Möglichkeiten gelegt. Durchflusszytometrische und molekulare Methoden ermöglichen heute die Beobachtung messbarer Resterkrankung, parallel entwickeln sich darauf basierend therapeutische Strategien, um die AML zunehmend individualisiert in Abhängigkeit von Ansprechen und Krankheitslast zu behandeln. Während durch die Optimierung von Dosierungen, Sequenzierungen und Kombinationen traditioneller eingesetzter Zytostatika wie Cytarabin und Anthrazyklinen bislang eher inkrementelle Verbesserungen der Therapieergebnisse gelungen sind, versprechen nun bereits erfolgte oder erwartete Neuzulassungen eine grundlegende Verbesserung der therapeutischen Erfolgsaussichten. Spiegelbild der wachsenden und zunehmend individualisierten Behandlungsmöglichkeiten ist die soeben aktualisierte Onkopedia-Leitlinie der DGHO. Für eine langfristige Remission und Heilung kommt der allogenen Blutstammzelltransplantation weiterhin eine Schlüsselrolle zu. Voraussetzung für einen Erfolg dieser Strategie ist die richtige Auswahl von Patienten, basierend auf einer Abwägung aus Risiko und Nutzen. Die Entwicklung dosisreduzierter Konditonierungsprotokolle, der Einsatz optimierter haploidenter Transplantationsstrategien und die wachsenden Spenderregister ermöglichen es heute, auch einem größeren Teil unserer überwiegend älteren Patienten diese kurative Behandlung anzubieten. Mit den beiden Artikeln zum Thema AML können Sie übrigens ­2 CME-Punkte erwerben.

In weiteren Texten näher beleuchtet werden außerdem Tumordiagnostikmethoden bei hämatologischen Erkrankungen sowie die differential­diagnostische Abklärung einer Hypereosinophilie. Außerdem widmet sich diese Frühjahrsausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE dem Thema Knochen: Das Osteosarkom ist der häufigste primäre maligne Knochentumor im Kindes- und Jugendalter und kommt auch im fortgeschrittenen Alter häufiger vor. Vom Osteosarkom abgesehen, sind Tumoren des Knochens meist Metastasen eines anderen Primarius. Lesen Sie hierzu eine Übersicht zum aktuellen Stand der chirurgischen Knochen­metastasen-Therapie. Dass eine Strahlentherapie jenseits onkologischer Indikationen auch bei gutartigen Erkrankungen von M. Dupuytren bis Arthrose im Sinne einer Röntgenreizbestrahlung zum Einsatz kommen kann, wird als fächerübergreifende Fortbildung vorgestellt.

Eine interessante Lektüre wünscht Ihnen

Ihr Dr. Christoph Röllig

Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Akute Myeloische Leukämie – es tut sich was!"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.