Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

09. Februar 2017 ALL bei pädiatrischen Patienten: Weniger ist doch nicht immer mehr

Die Behandlungsschemata für pädiatrische Patienten mit einer akuten lymphatischen Leukämie (ALL) sind intensiv mit einer Therapiedauer von 2-3 Jahren einschließlich einer Erhaltungstherapie. Das Überleben pädiatrischer ALL-Patienten konnte in den letzten 40 Jahren dramatisch verbessert werden, allerdings erleiden einige Patienten ein Rezidiv oder es bestehen therapiebedingte Langzeittoxizitäten. Eine Strategie, letztere zu reduzieren, besteht darin, jene Patienten zu identifizieren, die von einer weniger intensiven Therapie genauso profitieren könnten. Einer der besten prädiktiven Faktoren für das Outcome der ALL-Patienten ist die minimale Resterkrankung (MRD; minimal residual disease).
Anzeige:
Martin Schrappe und Kollegen randomisierten in der klinischen Studie AIEOP-BFM-ALL 2000 1.164 pädiatrische ALL-Patienten in zwei Gruppen, eine mit weniger intensiven und eine mit Standardchemotherapie (1). Die Dauer der weniger intensiven Chemotherapie war kürzer (29 vs. 49 Tage), das Dexamethason um 30% reduziert und die Dosis von Vincristin, Doxorubicin und Cyclophosphamid um 50% reduziert. Primäres Ziel der Studie war es, eine Nichtunterlegenheit der verkürzten Chemotherapie im Vergleich zum Standardvorgehen zu zeigen. Nur Patienten mit einer negativen MRD an Tag 33 und Tag 78 nach Induktions-Chemotherapie wurden in dieser Studie randomisiert.

Nach einem medianen Follow-up von 8,6 Jahren betrug die 4-Jahres-krankheitsfreie Überlebensrate in der Gruppe mit verkürzter Chemotherapie 91,8% versus 95,8% in der Gruppe mit längerer Chemotherapie (p=0,04). Es gab einen Trend für eine höhere Rezidivrate in der Gruppe mit verkürzter Chemotherapie (6,3 vs. 3,2%). Kein signifikanter Unterschied bestand im 8-Jahres-Gesamtüberleben.

Schrappe kam zu der Schlussfolgerung, dass selbst unter den pädiatrischen ALL-Patienten mit günstiger Prognose (MRD-Negativität) eine intensitätsreduzierte Chemotherapie zu keinem besseren Ergebnis führte, was sich an der höheren Rezidivrate in der Gruppe von Patienten zeigte, die eine weniger intensive Chemotherapie erhalten hatten. Der Unterschied ist nicht dramatisch, doch wenn wir keine große randomisierte Studie durchgeführt hätten, dann hätten wir dies übersehen, so Schrappe.

Stephen P. Hunger, der die Studie kommentierte, sagte, dass der Ansatzpunkt korrekt ist und einige Patienten mit weniger Therapie geheilt werden können, es jedoch weiterer Strategien bedarf, diese Patienten zu identifizieren. Klinische Risikofaktoren wie Alter und initiale WBC-Zahl, Tumorgenetik und noch sensitivere MRD-Messungen sollten bei der Risikoabschätzung mit berücksichtigt werden. „Weniger ist nicht immer mehr und manchmal eben tatsächlich weniger“, so Hunger abschließend.

(as)

Literatur:

(1) Schrappe M et al. #4, presented 04.12.2016 at Plenary Scientific Session, ASH 2016.


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALL bei pädiatrischen Patienten: Weniger ist doch nicht immer mehr"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren