Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2017 ALL: Besseres Outcome mit Inotuzumab Ozogamicin gegenüber Standard-Salvagetherapie

Die größte Herausforderung bei der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) bleibt der rezidivierte Patient. „40% erreichen nach den Ergebnissen einer Metaanalyse mit 1.700 ALL-Patienten zwar in der Erstlinie unter einer Salvagetherapie eine komplette Remission (CR), doch dies schlägt sich leider nicht im Outcome nieder“ (1), sagte Dr. Nikola Gökbuget, Frankfurt, Studienleiterin der GMALL*. Das seit Juni 2017 zugelassene Antikörper-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®) ermögliche deutlich bessere Remissionsraten und weniger minimale Resterkrankung (MRD). Diese neue Therapie sei daher ein wichtiger Meilenstein für Patienten mit rezidivierter oder refraktärer CD22-positiver B-Vorläufer-ALL, so Gökbuget. Gegenüber bisherigen Therapieoptionen mit einem 2-Jahres-Überleben unter 10% lässt sich mit Besponsa® eine Verdopplung auf beinahe 23% erreichen.
Anzeige:
Fachinformation
Prof. Dr. Matthias Stelljes, Münster, stellte die INOVATE ALL-Studie vor. In die Phase-III-Studie waren 326 Patienten mit CD22-positiver rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer-ALL eingeschlossen und erhielten entweder Inotuzumab Ozogamicin oder Standard-Salvagechemotherapie nach Wahl des Prüfarztes. 4 von 5 Patienten erreichten unter Inotuzumab Ozogamicin eine CR/CRi** (80,7% vs. 29,4% unter der Salvagetherapie (p<0,0001) (2)), die Vor-aussetzung für eine Stammzelltransplantation – und für eine Heilung der Erkrankung.

„75% der ALL-Fälle sind B-Vorläufer-ALL. Ärzte in Zentren sehen höchsten 10 Patienten im Jahr mit dieser seltenen Erkrankung. 50-95% werden in Studien behandelt“, erläuterte Gökbuget. Die GMALL hat ein Netzwerk von 140 Kliniken gebildet, die diese komplexe und langwierige Therapie – mit Chemotherapie, Konsolidierung, Erhaltungstherapie und Stammzelltransplantation bei Hochrisiko-Patienten – durchführen können. Das Antikörper-Konjugat verbessert die Therapie dieser Patienten; nun gelte es, die sich ergebenden offenen Fragen zu klären, wie Optimierbarkeit der Therapie, Aufklärung möglicher Resistenzmechanismen, Evaluation von Biomarkern zur Vorhersage des Ansprechens, Kombination verschiedener Wirkmechanismen und das Management unerwünschter Wirkungen, so Gökbuget.


Mehr Stammzelltransplantationen möglich

Der Anteil der Patienten mit MRD-Negativität unter Inotuzumab Ozogamicin lag bei 63,3% gegenüber 8,3% in der Salvagetherapie-Gruppe. Die direkte Rate an autologen Stammzelltransplantationen konnte auf etwa das 4-Fache gesteigert werden (43% vs. nur 11% in der Salvagetherapie-Gruppe (p<0,001) (2). Das progressionsfreie Überleben betrug 5,0 Monate im Inotuzumab Ozogamicin-Arm und 1,8 Monate im Kontroll-Arm (p<0,0001). „Die Therapie mit Inotuzumab Ozogamicin war insgesamt gut verträglich und konnte überwiegend ambulant durchgeführt werden“, sagte Stelljes. Zu achten sei auf hepatische Nebenwirkungen (v.a. veno-okklusive Lebererkrankung und sinus-oidales Obstruktionssyndrom), die unter Inotuzumab Ozogamicin häufiger auftraten, auf die man in den Zentren aber vorbereitet sei (2, 3). „Aufgrund des durch die bessere Transplantationsrate anzunehmenden höheren Langzeitüberlebens gehe ich davon aus, dass sich dies auch in einem noch klareren Überlebensvorteil von Patienten in Deutschland widerspiegeln wird.“ Das mediane Gesamtüberleben nach Behandlung mit Inotuzumab Ozogamicin in der Studie betrug 7,7 Monate, schloss Stelljes (2).


* GMALL=German Multicenter Study Group for Adult ALL
** CRi=CR mit unvollständiger Knochenmark-Regeneration

ab

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Neuer Meilenstein in der Behandlung der rezidivierten oder refraktären CD22-positiven B-Vorläufer-ALL: Mit Besponsa® das Therapiespektrum erweitern“, DGHO, 30.09.2017, Stuttgart; Veranstalter: Pfizer

Literatur:

(1) Gökbuget N et al. Haematologica 2016; 101(12):1524-33.
(2) Fachinformation BESPONSA® 1 mg Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung. Stand: Juni 2017.
(3) Kantarjian H et al. N Engl J Med 2016;375:740-53.


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALL: Besseres Outcome mit Inotuzumab Ozogamicin gegenüber Standard-Salvagetherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich