Freitag, 19. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2017 ALL: Besseres Outcome mit Inotuzumab Ozogamicin gegenüber Standard-Salvagetherapie

Die größte Herausforderung bei der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) bleibt der rezidivierte Patient. „40% erreichen nach den Ergebnissen einer Metaanalyse mit 1.700 ALL-Patienten zwar in der Erstlinie unter einer Salvagetherapie eine komplette Remission (CR), doch dies schlägt sich leider nicht im Outcome nieder“ (1), sagte Dr. Nikola Gökbuget, Frankfurt, Studienleiterin der GMALL*. Das seit Juni 2017 zugelassene Antikörper-Konjugat Inotuzumab Ozogamicin (Besponsa®) ermögliche deutlich bessere Remissionsraten und weniger minimale Resterkrankung (MRD). Diese neue Therapie sei daher ein wichtiger Meilenstein für Patienten mit rezidivierter oder refraktärer CD22-positiver B-Vorläufer-ALL, so Gökbuget. Gegenüber bisherigen Therapieoptionen mit einem 2-Jahres-Überleben unter 10% lässt sich mit Besponsa® eine Verdopplung auf beinahe 23% erreichen.
Anzeige:
Fachinformation
Prof. Dr. Matthias Stelljes, Münster, stellte die INOVATE ALL-Studie vor. In die Phase-III-Studie waren 326 Patienten mit CD22-positiver rezidivierter oder refraktärer B-Vorläufer-ALL eingeschlossen und erhielten entweder Inotuzumab Ozogamicin oder Standard-Salvagechemotherapie nach Wahl des Prüfarztes. 4 von 5 Patienten erreichten unter Inotuzumab Ozogamicin eine CR/CRi** (80,7% vs. 29,4% unter der Salvagetherapie (p<0,0001) (2)), die Vor-aussetzung für eine Stammzelltransplantation – und für eine Heilung der Erkrankung.

„75% der ALL-Fälle sind B-Vorläufer-ALL. Ärzte in Zentren sehen höchsten 10 Patienten im Jahr mit dieser seltenen Erkrankung. 50-95% werden in Studien behandelt“, erläuterte Gökbuget. Die GMALL hat ein Netzwerk von 140 Kliniken gebildet, die diese komplexe und langwierige Therapie – mit Chemotherapie, Konsolidierung, Erhaltungstherapie und Stammzelltransplantation bei Hochrisiko-Patienten – durchführen können. Das Antikörper-Konjugat verbessert die Therapie dieser Patienten; nun gelte es, die sich ergebenden offenen Fragen zu klären, wie Optimierbarkeit der Therapie, Aufklärung möglicher Resistenzmechanismen, Evaluation von Biomarkern zur Vorhersage des Ansprechens, Kombination verschiedener Wirkmechanismen und das Management unerwünschter Wirkungen, so Gökbuget.


Mehr Stammzelltransplantationen möglich

Der Anteil der Patienten mit MRD-Negativität unter Inotuzumab Ozogamicin lag bei 63,3% gegenüber 8,3% in der Salvagetherapie-Gruppe. Die direkte Rate an autologen Stammzelltransplantationen konnte auf etwa das 4-Fache gesteigert werden (43% vs. nur 11% in der Salvagetherapie-Gruppe (p<0,001) (2). Das progressionsfreie Überleben betrug 5,0 Monate im Inotuzumab Ozogamicin-Arm und 1,8 Monate im Kontroll-Arm (p<0,0001). „Die Therapie mit Inotuzumab Ozogamicin war insgesamt gut verträglich und konnte überwiegend ambulant durchgeführt werden“, sagte Stelljes. Zu achten sei auf hepatische Nebenwirkungen (v.a. veno-okklusive Lebererkrankung und sinus-oidales Obstruktionssyndrom), die unter Inotuzumab Ozogamicin häufiger auftraten, auf die man in den Zentren aber vorbereitet sei (2, 3). „Aufgrund des durch die bessere Transplantationsrate anzunehmenden höheren Langzeitüberlebens gehe ich davon aus, dass sich dies auch in einem noch klareren Überlebensvorteil von Patienten in Deutschland widerspiegeln wird.“ Das mediane Gesamtüberleben nach Behandlung mit Inotuzumab Ozogamicin in der Studie betrug 7,7 Monate, schloss Stelljes (2).


* GMALL=German Multicenter Study Group for Adult ALL
** CRi=CR mit unvollständiger Knochenmark-Regeneration

ab

Quelle: Launch-Pressekonferenz „Neuer Meilenstein in der Behandlung der rezidivierten oder refraktären CD22-positiven B-Vorläufer-ALL: Mit Besponsa® das Therapiespektrum erweitern“, DGHO, 30.09.2017, Stuttgart; Veranstalter: Pfizer

Literatur:

(1) Gökbuget N et al. Haematologica 2016; 101(12):1524-33.
(2) Fachinformation BESPONSA® 1 mg Pulver für ein Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung. Stand: Juni 2017.
(3) Kantarjian H et al. N Engl J Med 2016;375:740-53.


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ALL: Besseres Outcome mit Inotuzumab Ozogamicin gegenüber Standard-Salvagetherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.