Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 4. Bundestreffen der Selbsthilfegruppe Eierstockkrebs in München

Am 15. September 2018 fand das diesjährige Bundestreffen der Selbsthilfegruppe Eierstockkrebs Deutschland e.V. (www.eskd.de) in München statt. Die von Patientinnen und Angehörigen sehr gut besuchte Veranstaltung wurde von Andrea Krull und Brita Jung organisiert und bot einerseits die Gelegenheit, sich in Vorträgen der medizinischen Experten über die neuesten Erkenntnisse rund um das Thema Eierstockkrebs zu informieren, zum anderen gab es zahlreiche Möglichkeiten zum Austausch mit anderen Betroffenen, Ärzten und Therapeuten. Prof. Dr. Sven Mahner, Direktor der Frauenklinik der Ludwig-Maximilian-Universität München, stellte dem Verein die Räume seiner Klinik am Standort Innenstadt in der Maistraße zur Verfügung. Auch eine Führung durch die über 100-jährigen Räumlichkeiten der Klinik in der Maistraße wurde angeboten und von vielen Teilnehmerinnen wahrgenommen.
Mahner selbst sprach über Behandlungsfortschritte und neueste Erkenntnisse zur Ersterkrankung an Eierstockkrebs. Prof. Dr. Andreas Du Bois, Essen, erläuterte anschaulich die modernen Therapiestrategien bei einem Wiederauftreten der Erkrankung. Prof. Dr. Alfons Meindl, München, erklärte den Anwesenden den aktuellen Stand der Genforschung und stand für die vielen Fragen zum Thema „BRCA-Mutationen und deren Konsequenzen“ zur Verfügung. Über die moderne onkologische Immuntherapie und die Möglichkeiten, diese im Rezidiv einzusetzen, berichtete Dr. Klaus Pietzner, Berlin. In kleinen Gesprächskreisen hatten die Teilnehmerinnen dann die direkte Möglichkeit, sich bei den Ärzten detailliert und weiter zu erkundigen und persönliche Fragen zu stellen. Diskutiert wurden u.a. das Recht der Patientinnen auf eine Zweitmeinung und die Möglichkeiten und Grenzen genetischer Beratung. Es sei für die Prognose der Patientinnen eminent wichtig, dass die Patientinnen in kompetenten Zentren für Eierstockkrebs behandelt würden, waren sich alle Experten einig. Dazu seien umfassende Aufklärung und Beratung der Patientinnen über die Erkrankung und zudem Informationen über qualifizierte und zertifizierte Kliniken nötig, wie sie die eskd auf ihrer Webseite anbietet.

Im Vortrag von Dr. Markus Kuther, Thurgau, wurde der Umgang mit der Angst vor dem Sterben thematisiert. Gemeinsam mit Dipl. Psychologin Anke Hase, Berlin, leitete er anschließend einen sehr emotionalen Gesprächskreis zu diesem extrem angstbesetzten Thema.

Du Bois würdigte in seinem Vortrag das Engagement der Organisatorinnen Andrea Krull (1. Vorsitzende der ESK) und Brita Jung (3. Vorsitzende der ESK) und die wertvolle Arbeit, die der Verein für Frauen mit Eierstockkrebs und deren Angehörige leisten. Dies fand große Anerkennung von allen Anwesenden – sowohl von den Patientinnen als auch von deren Partnern und den Therapeuten.

Wie wichtig für die betroffenen Frauen Möglichkeiten zur Krankheitsbewältigung sind, wurde in dem gut besuchten Nebenprogramm deutlich. „Nana-Recover your Smile e.V.“ bot den Frauen ein professionelles Make-up-Styling mit Fotoshooting an. Die Stiftung Eierstockkrebs Deutschland präsentierte ihr Projekt „Kreativwerkstatt“ mit einem Input zum Thema „Kreativtherapien für starke Patientinnen“, geleitet von Dr. Adak Pirmorady, Berlin. Aus diesem Angebot gab es einen Workshop zum gesundheitsfördernden kreativen Schreiben, der von den Schreibcoaches Susanne Diehm und Jutta Michaud (SUDIJUMI), Berlin, betreut wurde.

Das besondere Engagement der Ärzte der Münchener Frauenklinik zeigte sich auch daran, dass neben Mahner auch PD Dr. Fabian Trillsch, Dr. Alexander Burges und Dr. Thomas Vallbracht aus der Frauenklinik der LMU das Programm das gesamte Wochenende über begleiteten.

Das nächste Bundestreffen der ESK findet vom 12. bis 15. September 2019 in Essen statt.

Dr. rer. nat. Petra Ortner

Quelle: Bundestreffen des Vereins Eierstockkrebs Deutschland e.V., 13.09.-16.09.2018, München


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"4. Bundestreffen der Selbsthilfegruppe Eierstockkrebs in München"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.