Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

08. Juli 2020 MM: Verbesserte Lebensqualität durch subkutane statt intravenöse Daratumumab-Gabe

Das Multiple Myelom (MM) ist nach wie vor eine Erkrankung mit einem sehr hohen medical need. Zwar hat sich das Gesamtüberleben(OS) durch neue Therapieoptionen insgesamt signifikant verbessert, doch nach wie vor besteht keine Heilungschance – auf kurze Remissionsphasen folgen unweigerlich Rezidive. Um so bedeutsamer ist die Verbesserung der Lebensqualität während der Therapie. Eine Möglichkeit ist die subkutane statt intravenöse Gabe von Daratumumab (Darzalex®), wie Prof. Dr. med. Hartmut Goldschmidt, Heidelberg, auf einer Pressekonferenz erläuterte.
Verbesserung des OS und PFS unter Daratumumab-Kombinationstherapien

Daratumumab  in Kombination mit Bortezomib, Melphalan und Prednison (Dara-VMP) ist die Standardtherapie bei der Behandlung des MM, da mit dieser Kombinationstherapie ein klarer Überlebensvorteil gewonnen wird: In der ALCYONE-Studie ergab sich bei einem medianen Follow-up von 40,1 Monaten eine OS-Rate von 36,4% (1).

Auch die Kombination mit Lenalidomid und Daxamethason ist vielversprechend: In der MAIA-Studie führte diese Kombination zu einem signifikant verbesserten progressionsfreien Überlebenmit einer PFS-Rate von 68% bei einem medianen Follow-up von 36,4 Monaten (2).

Bei einem medianen Follow-up  von 18,8 Monaten konnte in der CASSIOPEIA-Studie unter der Daratumumab-Kombination mit Bortezomib, Thalidomid und Dexamethason (Dara-VTd) vor Stammzelltransplantation eine PFS-Rate von 90% erzielt werden (3).

Intravenös vs. subkutan

Trotzdem stelle die intravenöse Gabe von Daratumumab den Patienten vor große Herausforderungen, da die Infusionsdauer viele Stunden betrage: bei der ersten Infusion 7 Stunden, bei der zweiten 4,3 Stunden und bei der dritten 3,4 Studen, so Goldschmidt. Um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern, wurde in der PAVO-Studie Daratumumab subkutan (s.c.) statt intravenös (i.v.) verabreicht – die Behandlungszeit verkürzte sich dadurch von 3-7 Stunden auf 3-5 Minuten, sagte er.

Die open-label multizentrische Phase-Ib-Studie kam zu dem Ergebnis, dass Daratumumab s.c. langsamer absorbiert wird als i.v. Trotzdem waren die klinischen Ansprechraten mit der i.v.-Gabe vergleichbar. Zudem verringerten sich die IRRs (infusion-related reaction) und die unerwünschten Ereignisse beträchtlich: In der COLUMBA-Studie zeigten unter s.c.-Gabe 12,7% der Patienten IRR, unter i.v.-Gabe 34,5%. Entsprechend zufriedener zeigten sich die Patienten unter s.c. in den Patient-Reported Outcomes (4).

Weniger Nebenwirkungen bei vergleichbarer Wirksamkeit

Entsprechend lautete das Fazit von Prof. Goldschmidt: „Daratumumab s.c. kann in allen 3 Kombinationen gegeben werden. Es zeigt eine vergleichbare Wirksamkeit wie Daratumumab i.v., ist aber mit weit weniger Nebenwirkungen und durch die enorme Zeitersparnis auch mit einem deutlichen Gewinn an Lebensqualität verbunden. Zudem schont die gewonnene Zeit auch Ressourcen der Krankenhäuser.“

SM

Quelle: Online-Pressekonferenz „Zulassungserweiterung von Daratumumab (Darzalex®) für die subkutane Gabe beim Multiplen Myelom, 07. Juli 2020; Veranstalter: Janssen

Literatur:

(1)   Mateos et al. Lancet 2020; 395: 132-41.
(2)   Bahlis et al. Abstract Blood (2019) 134 (Supplement_1).
(3)   Moreau et al. Lancet 2019; 394: 29-38.
(4)   Usmani et al. Poster presented at the 61st American Society of Hematology annual meeting & exposition. December 7-10 2019. Orlando, Florida, USA. Poster 1865.


Das könnte Sie auch interessieren

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen

Gesundheitliche Beschwerden nicht auf die leichte Schulter nehmen
Alexander Raths / Fotolia.com

Arzttermine aus Furcht vor dem Coronavirus auf die lange Bank schieben? Davon rät der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ab. Symptome und Schmerzen sollten ernst genommen und vom Arzt abgeklärt werden. In den meisten Fällen wird es sich nicht um eine schwerwiegende Erkrankung wie Krebs handeln. Wenn aber doch, dann ist es besser, sie möglichst früh zu erkennen und, wenn nötig, sofort zu behandeln – dies erhöht die...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"MM: Verbesserte Lebensqualität durch subkutane statt intravenöse Daratumumab-Gabe"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden