Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

11. September 2019 Hysterektomie: Hohes Risiko für Depressionen und Angstzustände

Hysterektomie geht gemäß einer Kohortenstudie der Forscher der Mayo Clinic an fast 2.100 Frauen mit einem erhöhten Risiko für langfristige psychische Gesundheitsprobleme einher. An der Überprüfung der Patientenakten von 1980 bis 2002 nahmen Frauen teil, bei denen die Gebärmutter entfernt wurde, nicht jedoch die Eierstöcke. Die Studie, für die Daten des Rochester Epidemiology Project verwendet wurden, berücksichtigte nur neue Diagnosen von Depressionen, Angstzuständen, Demenz, Drogenmissbrauch und Schizophrenie nach einer Hysterektomie und schloss Frauen mit früheren Diagnosen aus.
Hysterektomie erhöht Risiko für Depressionen und Angsterkrankungen

„Forscher fanden im Laufe von 30 Jahren eine absolute Risikoerhöhung von 6,6% für Depressionen und von 4,7% für Angstzustände“, sagt Seniorautorin Dr. Shannon Laughlin-Tommaso, Mayo Clinic. Bei Frauen, die sich im Alter zwischen 18 und 35 Jahren einer Hysterektomie unterzogen, war das Risiko einer Depression höher, mit einem absoluten Anstieg des Risikos im Alter von über 30 Jahren von 12%.
„Unsere Studie zeigt, dass das Entfernen der Gebärmutter mehr Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit hat als bisher angenommen“, sagt Laughlin-Tommaso. „Weil bei Frauen häufig in jungen Jahren eine Hysterektomie vorgenommen wird, ist es wichtig, die mit dem Eingriff verbundenen Risiken auch in späteren Jahren zu kennen."
Laughlin-Tommaso sagt, dass es mehrere Behandlungen für gutartige gynäkologische Krankheiten gibt, durch die Frauen eine Hysterektomie vermeiden könnten. „Diese Alternativen sollten ausprobiert werden, bevor eine Hysterektomie vorgenommen wird, vor allem in jungen Jahren“, sagt sie.

Eingriff zur Risikominimierung mit psychiatrischen Krankheiten assoziiert

Die Studie ist eine von 2 Mayo-Clinic-Studien, die online von Menopause: The Journal of the North American Menopause Society veröffentlicht wurden. Diese Studien untersuchen den Zusammenhang zwischen einer Hysterektomie mit oder ohne Entfernung der Eierstöcke und der psychischen Gesundheit von Frauen.
Die zweite Studie, die ebenfalls auf Daten aus dem Rochester Epidemiology Project basiert, zeigt, dass Frauen, bei denen beide Eierstöcke ohne Anzeichen einer Malignität entfernt wurden, mit größerer Wahrscheinlichkeit vorbestehende Stimmungsstörungen, Angststörungen oder andere weniger häufige psychische Störungen aufweisen. Die Studie untersuchte die Patientenakten von 1.653 prämenopausalen Frauen, bei denen die Eierstöcke bei der Hysterektomie entfernt wurden, hauptsächlich um das Eierstock- oder Brustkrebsrisiko zu minimieren.
Die Forscher ermittelten mehrere psychiatrische Krankheiten, die Einfluss auf die Entscheidung der Frauen hatten, die Operation zu beantragen, bzw. auf die Entscheidung des Hausarztes oder Gynäkologen, die Operation zu unterstützen oder vorzuschlagen.

„Wir können sagen, dass psychologische Beschwerden eine wichtige Rolle bei der Entscheidung gespielt haben können, eine Hysterektomie durchzuführen, mit oder ohne die Entfernung der Eierstöcke“, sagt Dr. Walter Rocca, Mayo Clinic. „Für die Entwicklung konservativerer Strategien in Zukunft ist es wichtig, die psychiatrischen Beschwerden zu verstehen, die in der Vergangenheit die Praxis der Hysterektomie beeinflusst haben.“

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden

Darmkrebsvorsorge: Künstliche Intelligenz vermag Krebsvorstufen von harmlosen Wucherungen zu unterscheiden
© kras99 / fotolia.com

Die Entwicklung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz geht rasend schnell voran – auch in der Medizin. 2017 hat in China mit dem kleinen Roboter-Arzt „Xiaoyi“ erstmals ein System mit Künstlicher Intelligenz das ärztliche Examen bestand. Auch die Früherkennung von Darmkrebs könnte in Zukunft durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz verbessert werden. In aktuellen Untersuchungen konnten die lernfähigen Systeme mit hoher Genauigkeit...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hysterektomie: Hohes Risiko für Depressionen und Angstzustände "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression