Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

19. Juni 2019 Biomarker PD-L1: Gebündelte Informationen im QuIP-Portal

Um sich über den Biomarker PD-L1 zu informieren, mussten Patho- und Onkologen bislang auf die Webseiten der Arzneimittelhersteller oder wissenschaftliche Publikationen zurückgreifen, bzw. Fachtagungen und Weiterbildungen und Trainings absolvieren. Die Qualitätssicherungsinitiative Pathologie – QuIP GmbH hat sich der Problematik angenommen und mit dem Portal einen Ort geschaffen, um all diese Informationen zu bündeln.*
Anzeige:
Fachinformation
Individuell anpassbare, vollständige Übersicht

Herzstück der Webseite ist eine tabellarische Übersicht über die in Europa zugelassenen immunonkologischen Therapien mit Checkpoint-Inhibitoren. Der Clou an der Tabelle ist die individuelle Anpassung, die man als Anwender vornehmen kann. Wer sich zum Beispiel ausschließlich mit PD-L1 beim nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) und/oder Urothelkarzinom beschäftigt, wählt diese beiden Entitäten aus und bekommt anschließend die Indikationen und Cut-Offs für Lunge und Harnröhre angezeigt. Zusätzlich können die Scores als „Spickzettel“ für den Arbeitsplatz ausgedruckt werden. Auch Empfehlungen zum Schreiben eines Befundberichts oder Hinweise zur Abrechnung der PD-L1 Diagnostik sind dort zu finden.**

Weitere Seiten zu speziellen Entitäten geplant

Das Portal wird in den nächsten Monaten stetig weiterentwickelt. Derzeit ist eine Unterseite für das NSCLC in Arbeit, auf der typische Fälle über den dynamischen Range von PD-L1 TPS-Färbungen in NSCLC-Proben, Besonderheiten, Artefakte, Pitfalls, Tipps und Tricks dargestellt werden. Zusätzlich wird es dort die Möglichkeit geben, Webcasts von PD-L1 Webinaren anzusehen und die Erfahrungen aus den QuIP-PD-L1 Ringversuchen nachzulesen. Angelegt ist das Projekt zunächst auf 3 Jahre, danach wird es reevaluiert. In diesem Zeitraum werden die Daten regelmäßig aktualisiert und erweitert.

Geschlossenes Portal

Vor dem Hintergrund des Heilmittelwerbegesetzes darf der Link zur Webseite nicht öffentlich geteilt werden. QuIP-Kunden finden nach ihrem Login auf der zentralen QuIP-Seite automatisch einen Link zum Portal. Für alle Interessenten ohne QuIP-Account funktioniert der Zugriff über die mit DocCheck geschützten Partnerseiten ebenfalls unproblematisch. Wer weder das eine noch das andere hat, kann nach einer E-Mail an die QuIP und einem kurzen Gegencheck ebenfalls auf das Portal zugreifen.

*Unterstützt wird sie dabei von AstraZeneca, Bristol-Myers Squibb und MSD Sharp & Dohme.
**Für die technische Umsetzung ist das Kölner Unternehmen Smart in Media GmbH & Co. KG verantwortlich, das sich in den letzten Jahren dank seiner Online-Lehrplattformen einen Namen gemacht hat.

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Biomarker PD-L1: Gebündelte Informationen im QuIP-Portal "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren