Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Mai 2018
Seite 1/3
Medikamentöse Prophylaxe der Graft-versus-Host-Erkrankung

H. Andrlová, R. Zeiser, Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, Universitätsklinikum Freiburg.

Die allogene Stammzelltransplantation (alloSCT) ist eine potentiell kurative Behandlung von zahlreichen malignen und nicht malignen hämatologischen Erkrankungen sowie seltenen immunologischen und metabolischen Störungen. Graft-versus-Host-Erkrankung (GvHD) gehört zu den schwersten Komplikationen dieser Behandlung, dessen Therapie eine Herausforderung für den klinischen Alltag darstellt. Deswegen spielt die Prophylaxe der GvHD eine wichtige Rolle für den therapeutischen Erfolg der alloSCT und wird in dem folgenden Review diskutiert.
Anzeige:
Fachinformation
In den letzten 50 Jahren wurden mehr als 1 Mio. hämatopoetische Stammzelltransplantationen weltweit durchgeführt (1). In Europa liegt die Anzahl der jährlich durchgeführten alloSCT bei ungefähr 15.000 (2). Die wichtigsten Komplikationen dieser Behandlung sind ein Rezidiv der Erkrankung, Infektkomplikationen und GvHD. Die prophylaktische medikamentöse Therapie ist entscheidend für Ausmaß und Prognose der GvHD.


Einteilung der GvHD

Die GvHD wird abhängig vom Auftreten der Symptome, vom Zielorgan und Schweregrad eingeteilt. Die Definition des National Institute of Health unterscheidet
  • klassische akute GvHD bis Tag 100 nach Transplantation
  • „late-onset“ akute GvHD (nach 100 Tagen)
  • persistierende und rekurrierende akute GvHD
  • chronische GvHD als separate Einheit (tritt zwischen 2 und 18 Monaten nach Transplantation auf)

Akute GvHD

Die akute GvHD entsteht, wenn die Spender-T-Lymphozyten im Transplantat (graft) das Gewebe des Empfängers (host) als fremd erkennen und schädigen. Die wichtigste Rolle spielen dabei Inkompatibilitäten von Humanen Leukozyten-Antigenen (HLA). In der HLA-kompatiblen Situation (10/10 Gewebemerkmale passend) werden die Minor-Histokompatibilitätsantigene durch die Spender-T-Zellen erkannt. Die akute GvHD tritt bei 30-60% der Patienten auf, die eine alloSCT erhalten haben und ist verantwortlich für 15-30% der Todesfälle (3). Die am häufigsten von akuter GvHD betroffenen Organe sind Magen-Darm-Trakt, Haut und Leber.


Chronische GvHD

Die chronische GvHD ist eine Immunreaktion des Spender-Immunsystems gegen Gewebe des Empfängers, die als Folge gestörter Toleranzmechanismen erst später nach der alloSCT einsetzt. Sie ähnelt chronischen entzündlichen Erkrankungen und/oder Autoimmunerkrankungen mit Fibrotisierungsprozess. Sie tritt bei ca. 50% der transplantierten Patienten auf (4) und ist verantwortlich für 25% der Todesfälle (5). Die chronische GvHD kann prinzipiell jedes Organ betreffen, am häufigsten Haut, Augen, Mundschleimhaut, Speicheldrüsen, genitale Schleimhäute, Darm, Leber, Faszien oder Lunge.


Risikofaktoren

Die wichtigsten Risikofaktoren, die auch die Entscheidung zur Wahl der medikamentösen Prophylaxe beeinflussen, sind die folgenden:
  • HLA-Mismatch zwischen Spender und Empfänger
  • Geschlechts-Mismatch: weibliche Spenderin für männlichen Empfänger (wegen Erkennung der Genprodukte des Y-Chromosoms durch T-Zellen)
  • Höheres Alter des Spenders und/oder Empfängers
  • Reduzierte immunsuppressive Prophylaxe (< 80% der Zieldosis von Methotrexat (MTX) oder Abfall des Cyclosporin-A (CyA)-Spiegels < 200 ng/ml in den ersten Wochen nach Transplantation)
  • bei weiblicher Spenderin: Zustand nach Schwangerschaft
  • Stammzellquelle: Blutstammzellen -> Knochenmark > Nabelschnurblut
  • Anzahl der T-Lymphozyten im Transplantat bei HLA-Mismatch-Situation
  • Ganzkörperbestrahlung als Konditionierungsregime
  • Infektionen und UV-Exposition
  • Für chronische GvHD gilt als zusätzlicher Risikofaktor eine vorherige akute GvHD
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medikamentöse Prophylaxe der Graft-versus-Host-Erkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden