Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

23. Mai 2018
Seite 1/3
Medikamentöse Prophylaxe der Graft-versus-Host-Erkrankung

H. Andrlová, R. Zeiser, Klinik für Innere Medizin I, Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, Universitätsklinikum Freiburg.

Die allogene Stammzelltransplantation (alloSCT) ist eine potentiell kurative Behandlung von zahlreichen malignen und nicht malignen hämatologischen Erkrankungen sowie seltenen immunologischen und metabolischen Störungen. Graft-versus-Host-Erkrankung (GvHD) gehört zu den schwersten Komplikationen dieser Behandlung, dessen Therapie eine Herausforderung für den klinischen Alltag darstellt. Deswegen spielt die Prophylaxe der GvHD eine wichtige Rolle für den therapeutischen Erfolg der alloSCT und wird in dem folgenden Review diskutiert.
Anzeige:
Fachinformation
In den letzten 50 Jahren wurden mehr als 1 Mio. hämatopoetische Stammzelltransplantationen weltweit durchgeführt (1). In Europa liegt die Anzahl der jährlich durchgeführten alloSCT bei ungefähr 15.000 (2). Die wichtigsten Komplikationen dieser Behandlung sind ein Rezidiv der Erkrankung, Infektkomplikationen und GvHD. Die prophylaktische medikamentöse Therapie ist entscheidend für Ausmaß und Prognose der GvHD.


Einteilung der GvHD

Die GvHD wird abhängig vom Auftreten der Symptome, vom Zielorgan und Schweregrad eingeteilt. Die Definition des National Institute of Health unterscheidet
  • klassische akute GvHD bis Tag 100 nach Transplantation
  • „late-onset“ akute GvHD (nach 100 Tagen)
  • persistierende und rekurrierende akute GvHD
  • chronische GvHD als separate Einheit (tritt zwischen 2 und 18 Monaten nach Transplantation auf)

Akute GvHD

Die akute GvHD entsteht, wenn die Spender-T-Lymphozyten im Transplantat (graft) das Gewebe des Empfängers (host) als fremd erkennen und schädigen. Die wichtigste Rolle spielen dabei Inkompatibilitäten von Humanen Leukozyten-Antigenen (HLA). In der HLA-kompatiblen Situation (10/10 Gewebemerkmale passend) werden die Minor-Histokompatibilitätsantigene durch die Spender-T-Zellen erkannt. Die akute GvHD tritt bei 30-60% der Patienten auf, die eine alloSCT erhalten haben und ist verantwortlich für 15-30% der Todesfälle (3). Die am häufigsten von akuter GvHD betroffenen Organe sind Magen-Darm-Trakt, Haut und Leber.


Chronische GvHD

Die chronische GvHD ist eine Immunreaktion des Spender-Immunsystems gegen Gewebe des Empfängers, die als Folge gestörter Toleranzmechanismen erst später nach der alloSCT einsetzt. Sie ähnelt chronischen entzündlichen Erkrankungen und/oder Autoimmunerkrankungen mit Fibrotisierungsprozess. Sie tritt bei ca. 50% der transplantierten Patienten auf (4) und ist verantwortlich für 25% der Todesfälle (5). Die chronische GvHD kann prinzipiell jedes Organ betreffen, am häufigsten Haut, Augen, Mundschleimhaut, Speicheldrüsen, genitale Schleimhäute, Darm, Leber, Faszien oder Lunge.


Risikofaktoren

Die wichtigsten Risikofaktoren, die auch die Entscheidung zur Wahl der medikamentösen Prophylaxe beeinflussen, sind die folgenden:
  • HLA-Mismatch zwischen Spender und Empfänger
  • Geschlechts-Mismatch: weibliche Spenderin für männlichen Empfänger (wegen Erkennung der Genprodukte des Y-Chromosoms durch T-Zellen)
  • Höheres Alter des Spenders und/oder Empfängers
  • Reduzierte immunsuppressive Prophylaxe (< 80% der Zieldosis von Methotrexat (MTX) oder Abfall des Cyclosporin-A (CyA)-Spiegels < 200 ng/ml in den ersten Wochen nach Transplantation)
  • bei weiblicher Spenderin: Zustand nach Schwangerschaft
  • Stammzellquelle: Blutstammzellen -> Knochenmark > Nabelschnurblut
  • Anzahl der T-Lymphozyten im Transplantat bei HLA-Mismatch-Situation
  • Ganzkörperbestrahlung als Konditionierungsregime
  • Infektionen und UV-Exposition
  • Für chronische GvHD gilt als zusätzlicher Risikofaktor eine vorherige akute GvHD
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medikamentöse Prophylaxe der Graft-versus-Host-Erkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich