Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen

Osteosarkom: selten aber meistens hochmaligne

© decade3d / Fotolia.com

Osteosarkome entstehen durch eine Entartung der knochenbildenden Zellen. Die oft hochmalignen Tumoren entwickeln sich in der Regel in der Metaphyse von Röhrenknochen und dabei oftmals im Bereich des Knies.

Die Inzidenz des Osteosarkoms liegt bei 2-3 Neuerkrankungen pro 1.000.000 Personen. Osteosarkome sind die häufigsten malignen Knochentumoren im Kindes- und Jugendalter.

Bei Metastasierung ist vor allem die Lunge betroffen, seltener die Knochen oder andere Organe.

Belastungsabhängige Schmerzen in der Tumorregion sind oftmals erste Symptome beim Osteosarkom, des Weiteren können ebenso eine lokale Schwellung, Bewegungseinschränkungen oder eine Fraktur auftreten.

Zur Tumordiagnostik gehören die Röntgenuntersuchung und MRT sowie schließlich die Biopsie.

Die Therapie des Osteosarkoms orientiert sich an der European and American Osteosarcoma Study Group(EURAMOS)-1-Studie. Als zehnwöchige Induktionsmonotherapie gilt für alle Patienten – unabhängig davon, ob mit oder ohne Metastasierung – das MAP-Schema (hochdosiertes Methotrexat, Doxorubicin und Cisplatin). Patienten mit gutem Ansprechen (<10% viable Tumorzellen im Resektat) wurden in der EURAMOS-Studie randomisiert zwischen 18 Wochen MAP +/- Erhaltungstherapie mit Interferon für 2 Jahre. Die Ergebnisse dieser Gruppe wurden auf dem Kongress der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 2013 vorgestellt. Die Addition von pegyliertem Interferon führte zu keiner Verbesserung des primären Endpunkts, dem ereignisfreien Überleben (HR=0,82; 95% KI 0,61-1,11; p=0,201). Insofern bleibt für Patienten mit einem guten Ansprechen auf die neoadjuvante Behandlung die Therapie mit dem MAP-Schema Standard (1). Patienten mit schlechtem Ansprechen (>10% viable Tumorzellen im Resektat) wurden in der EURAMOS-Studie randomisiert zwischen 18 Wochen MAP und dem MAPIE-Regime (MAP + Ifosfamid und Etoposid) für 29 Wochen. Solange die Ergebnisse der Studie nicht publiziert sind, ist eine MAP-Therapie Standard.

Unter www.journalonko.de finden Sie zusätzliche Informationen über das Osteosarkom oder andere Knochentumoren.

Literatur:

(1) Bielack SS, Smeland S, Whelan J, et al. J Clin Oncol 31, 2013 (suppl; abstr LBA10504).

Registrieren Sie sich jetzt und nutzen Sie
das gesamte Angebot unserer Plattform

Jetzt registrieren
Anzeige:

News

Versorgung: Spezialisierte Zentren für die Sarkom-Behandlung zertifiziert

Ein neues Zertifizierungsmodul der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) soll künftig die Qualität der Versorgung von Patienten mit einem Sarkom verbessern. Zu dieser seltenen Krebsart zählen Tumoren der Weichgewebe, des Knochens sowie Gastrointestinale Stromatumoren (GIST) im Magen-Darmtrakt.  Das neue Qualitätssiegel der Deutschen Krebsgesellschaft wird an Einrichtungen vergeben, die bereits als Onkologische Zentren zertifiziert sind, die notwendigen...

Mayerstiftung fördert Forschung zu Ewing-Sarkomen bei Kindern mit 1,5 Millionen Euro

In einem neuen Forschungsverbund wollen Wissenschaftler des „Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg“ (KiTZ) gemeinsam mit Arbeitsgruppen der Ludwig-Maximilians-Universität München und des Westdeutschen Tumorzentrums Essen die Ewing-Sarkomforschung vorantreiben und Ansätze für neue Diagnose- und Therapieverfahren daraus ableiten. Die Gert und Susanna Mayer Stiftung fördert das Projekt, das über fünf Jahre laufen wird, mit 1,5 Millionen Euro. Das...

Krebs-Überlebensraten bei jungen Erwachsenen schlechter als bei Kindern

Zu viele Teenager und junge Erwachsene sterben an Krebs, wie eine europaweite Studie ermittelt hat. Laut den in "Lancet Oncology" veröffentlichten Ergebnissen ist ihre Überlebensrate bei Erkrankungen wie Leukämie deutlich geringer als bei jüngeren Kindern. Die Forscher gehen davon aus, dass Unterschiede bei den Tumoren, Verzögerungen bei der Diagnose und Behandlung sowie der Mangel an klinischen Studien für diese Altersgruppe verantwortlich sind.

Rudolf-Virchow-Preis 2016 für molekulargenetische Untersuchung von Osteosarkomen

„Umfassend, wegweisend, neue Therapieansätze eröffnend“ – die Jury des Rudolf-Virchow Preises der Deutschen Gesellschaft für Pathologie e.V. (DGP) war sich einig in ihrer Beurteilung des diesjährigen Preisträgers: Prof. Dr. Daniel Baumhoer, seit 2009 Facharzt für Pathologie, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Erforschung von Knochentumoren – einer, gemessen an anderen Tumorerkrankungen, seltenen Entität. Die von ihm...

Deutscher Krebspreis 2016 für Stefan Bielack, Anja Mehnert, Andreas von Deimling und Johannes Zuber

Der Deutsche Krebspreis, gestiftet von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebsstiftung, zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen in der deutschen Krebsmedizin. In der Sparte „Klinische Forschung“ geht die Auszeichnung in diesem Jahr an Prof. Dr. Stefan Bielack (Klinikum Stuttgart ‒ Olgahospital) und Prof. Dr. Anja Mehnert (Universitätsklinik Leipzig); im Bereich „Translationale Forschung“ wird Prof. Dr. Andreas von Deimling...

Osteosarkom: Auch hier Gensignaturen mit BRCA1 und 2-Veränderungen maßgeblich

Das Osteosarkom ist der häufigste maligne Knochentumor im Kindes- und Jugendalter und entsteht meistens in der Pubertät. Nach bisherigem Wissensstand zeichnet es sich durch eine enorme genetische Vielfalt aus, was die Forschung an Diagnose und Therapien bis dato erschwerte. „Bisher war man davon ausgegangen, dass die sehr heterogenen genetischen Veränderungen beim Osteosarkom zufällig und ungerichtet sind“, erklärt Prof. Michaela Nathrath, Leiterin der...

Videos

  • 0/5 Sternen
    03:45

    Prof. Dr. Heribert Jürgens, Münster 
    Nicht metastasiertes Osteosarkom: Mifamurtid verbessert Gesamtüberleben signifikant