Samstag, 17. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prevymis
Prevymis
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
13. September 2016

Rezidivierende/metastasierende Kopf-Hals-Tumoren: Nivolumab verlängert das Überleben

Die Prognose von Patienten mit platinrefraktären, rezidivierenden oder metastasierenden Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (r/m SCCHN) ist im Allgemeinen schlecht, sie überleben median ca. 6 Monate. Für Entwicklung und Wachstum von SCCHN haben immune-escape-Mechanismen Bedeutung. Deshalb werden derzeit Immuncheckpoint-Inhibitoren für diese Indikation intensiv klinisch geprüft. Die CheckMate -141-Studie belegt, dass Nivolumab das Überleben der Patienten deutlich und signifikant verlängern kann (1).
Anzeige:
Digital Gesamt 2021
Digital Gesamt 2021
Kopf-Hals-Tumoren exprimieren häufig Proteine immunsupprimierender Signalwege wie PD-L1, Ligand für PD-1 (programmed death-1). Der Immuncheckpoint-Inhibitor Nivolumab bindet an PD-1 und löst damit Bremsen des Immunsystems. Effektivität und Sicherheit von Nivolumab wurden in der Checkmate -141-Studie geprüft, die wegen Überlegenheit der Prüfsubstanz gegenüber der Kontrolltherapie vorzeitig beendet wurde. Prof. Robert Ferris, Pittsburgh, hat die Daten vorgestellt.

361 Patienten (Durchschnittsalter 60 Jahre) mit progredientem r/m SSCHN unter platinbasierter Therapie wurden im Verhältnis 2:1 randomisiert in eine Gruppe, die Nivolumab 3 mg/kg KG i.v. alle 2 Wochen erhielt (n=240) und eine 2. Gruppe mit Therapie nach Wahl des Untersuchers: entweder Methotrexat 40 mg/m2 i.v. wöchentlich oder Docetaxel 30 mg/m2 i.v. wöchentlich oder Cetuximab 400 mg/m2 i.v. ein Mal und anschließend 250 mg/m2 wöchentlich (n=121). 55% der Patienten hatten vor Studieneinschluss mindestens 2 Vortherapien. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben (OS), zu den sekundären Endpunkten gehörten die Rate des objektiven Ansprechens (ORR; komplettes und partielles Ansprechen), progressionsfreies Überleben (PFS) und Toxizität.

Die Überlebenszeit war unter Nivolumab mit median 7,5 Monaten signifikant länger als im Kontrollarm mit median 5,1 Monaten (HR=0,70; p=0,0101; number-needed-to-treat: 13). Nivolumab verdoppelte die 1-Jahres-Gesamtüberlebensrate mit 36,0% im Vergleich zum Kontrollarm mit 16,6%, die Rate des PFS nach 6 Monaten betrug 19,7% unter Nivolumab und 9,9% in der Vergleichsgruppe, die ORR 13,3% unter dem Checkpoint-Inhibitor und 5,8% im Vergleichsarm. In der Subgruppe mit p16-positiven Tumoren – Folge einer HPV-Infektion – betrug das mediane OS mit Nivolumab 9,1 Monate und 4,4 Monate im Kontrollarm (HR=0,56), bei HPV-negativen Tumoren 7,5 und 5,8 Monate (Nivolumab vs. Vergleichsarm; HR=0,73).

Es wurde auch geprüft, ob sich die PD-L1-Expression im Tumor als Biomarker eignen könnte. Betrug sie 1% bis mindestens 10%, überlebten die Patienten median 8,7 bis 8,8 Monate bei Nivolumab-Therapie, im Vergleichsarm aber nur 4,6 bis 5,2 Monate (HR=0,50-0,56), bei PD-L1-Expressionsraten unter 1% waren die Unterschiede zwischen den beiden Therapieformen geringer (HR=0,73-0,89). Die Verträglichkeit des Anti-PD-1-Antikörpers war besser als in der Vergleichsgruppe. „Mit Nivolumab ließ sich das Gesamtüberleben der Patienten verlängern, auch unabhängig von p16-Status oder PD-L1-Expression“, sagte Ferris. Der Checkpoint-Inhibitor könne eine neue Option als „standard-of-care“ für Patienten mit r/m SCCHN nach Platin-basierter Behandlung werden.

Dr. Nicola Siegmund-Schultze (nsi)

Literatur:

(1) Ferris RL et al. J Clin Oncol 34, 2016 (suppl; abstr 6009).


Anzeige:
Kyprolis
Das könnte Sie auch interessieren
Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
Vierter+Welt-Pankreaskrebstag%3A+%E2%80%9ELila+Leuchten%E2%80%9C+sensibilisiert+f%C3%BCr+eine+untersch%C3%A4tzte+Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem...

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
Hufeland-Preis+ehrt+Initiatoren+eines+bundesweiten+Kita-Sonnenschutzprojekts+zur+Krebspr%C3%A4vention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezidivierende/metastasierende Kopf-Hals-Tumoren: Nivolumab verlängert das Überleben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.