Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
CAR T Prelaunch
CAR T Prelaunch
 
JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

24. März 2020 Kopf-Hals-Tumoren: Pembrolizumab allein oder in Kombination auch in der Erstlinie

Bei metastasierten oder nicht resezierbaren rezidivierenden Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Hals-Region (RM-HNSCC) gelten Checkpoint-Inhibitoren mittlerweile bereits als Standardtherapie. Dabei kann Pembrolizumab in Kombination mit Chemotherapie oder allein auch in der Erstlinie eingesetzt werden, wenn die Tumoren PD-L1 exprimieren.
Anzeige:
Blenrep
Mit einer Chemotherapie lässt sich beim RM-HNSCC nur in seltenen Fällen ein Langzeitüberleben erreichen. Dies ist durch die Einführung der Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren heute anders geworden, sagte Prof. Dr. Viktor Grünwald, Essen. Schon in der Zweitlinie nach Platin-basierter Chemotherapie haben Checkpoint-Inhibitoren wie Nivolumab und Pembrolizumab (Keytruda®) einen Überlebensvorteil gegenüber der Standardtherapie gezeigt. Mit der Zulassung von Pembrolizumab durch die Europäische Kommission auch für die Erstlinie des RM-HNSCC können Patienten jetzt schon in deutlich früheren Krankheitsstadien von dieser Therapie profitieren.

Grundlage der Zulassung ist die dreiarmige Keynote-048-Studie, in der bei 882 Patienten mit RM-HNSCC Pembrolizumab als Monotherapie oder in Kombination mit Chemotherapie (Carboplatin oder Cisplatin + 5-FU) mit der Standardchemotherapie (Cetuximab + Carboplatin/Cisplatin + 5-FU) verglichen wurde. Bei Patienten mit positivem PD-L1-Expressionsstatus (CPS ≥ 1) wurde sowohl unter der Monotherapie als auch unter der Kombinationstherapie eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens (HR=0,74 bzw. HR=0,65; p=0,00002) bei guter Verträglichkeit gezeigt, berichtete Grünwald. Den höchsten Zugewinn an Lebenszeit hatten dabei Patienten mit hoher PD-L1-Expression (CPS ≥ 20) – aber auch Patienten mit niedrigerer Expression profitierten von der Therapie (1).

Basierend auf der neuen Datenlage schlug der Onkologe folgendes Vorgehen in der Erstlinie des RM-HNSCC vor: Bei Tumoren mit hoher PD-L1-Expression (CPS ≥ 20) sollte Pembrolizumab Standardtherapie sein, wobei optional entschieden wird, ob eine Kombination mit der Chemotherapie erfolgt. Bei CPS 1-19 stellen Pembrolizumab und Pembrolizumab + Chemotherapie gleichwertige Standardtherapien dar. Nur bei negativer PD-L1-Expression bleibt die Chemotherapie + Cetuximab noch Behandlungsstandard.

Maria Weiß

Quelle: Satelliten-Symposium „Immunonkologie – breite Erfahrungen beim Melanom und NSCLC, bald auch beim HNSCC in der Erstlinie“, DKK, 21.02.2020, Berlin; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Burtness B et al. Lancet 2019;394(10212): 1915-1928.


Anzeige:
Darzalex
Darzalex
 

Das könnte Sie auch interessieren

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren: Pembrolizumab allein oder in Kombination auch in der Erstlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.