Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 coBRIM-Studie: Kombination Cobimetinib + Vemurafenib bietet PFS-Vorteil bei Patienten mit erhöhten LDH-Werten

Patienten mit BRAF-V600-Mutation-positivem fortgeschrittenen Melanom haben insbesondere bei erhöhter Laktatdehydrogenase (LDH) bei Diagnosestellung eine schlechte Prognose. Wie die auf der diesjährigen Jahrestagung der European Association of Dermatology (EADO) vorgestellten Daten einer Auswertung von 3 zulassungsrelevanten Phase-III-Studien (coBRIM, Combi-V, Columbus 1) zeigen, profitieren Patienten mit erhöhter LDH-Serumkonzentration besonders von einer kombinierten MEK/BRAF-Hemmung mit Cobimetinib (Cotellic®▼) und Vemurafenib (Zelboraf®).
Ein erhöhter LDH-Wert im Serum gilt bei Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom (Stadium IV) als der relevanteste Parameter für eine schlechte Prognose (1). Die eingesetzten Behandlungsstrategien sollten daher auch bei diesem wichtigen Kollektiv eine zuverlässige Wirksamkeit entfalten.

Die auf dem diesjährigen EADO-Kongress präsentierte Auswertung verglich indirekt die Effektivität von 3 verschiedenen zielgerichteten Kombinationsstrategien bei Patienten mit BRAF-V600-Mutations-positivem fortgeschrittenen Melanom und erhöhten LDH-Werten (1).


Bei erhöhter LDH: PFS-Risikoreduktion um 43%

Von den untersuchten Schemata erzielte die Kombination mit den selektiven BRAF- und MEK-Inhibitoren Cobimetinib (60 mg 1x täglich; Tag 1-21) + Vemurafenib (960 mg 2x täglich; Tag 1-28) einen deutlichen Vorteil in Bezug auf das progressionsfreie Überleben (PFS) im Vergleich zur Vemurafenib-Monotherapie, unabhängig von der Höhe der initialen LDH-Werte (Abb. 1) (1).
 
Abb. 1: PFS in 3 randomisierten Phase-III-Studien: Risikoreduktion bei LDH im Normbereich/erhöhter LDH (mod. nach (1)). HR=Hazard Ratio, KI=Konfidenzintervall, LDH=Laktatdehydrogenase, ULN=obere Normgrenze
Abb. 1: PFS in 3 randomisierten Phase-III-Studien: Risikoreduktion bei LDH im Normbereich/erhöhter LDH (mod. nach (1)).


So verringerte in der Subgruppenanalyse der zulassungsrelevanten coBRIM-Studie die Kombination Cobimetinib/Vemurafenib das Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung bei Patienten mit erhöhtem LDH-Wert (n=216) um 43% (HR=0,57; 95%-KI: 0,42-0,78). Bei LDH-Konzentrationen im Normbereich (n=268) lag die Risikoreduktion bei 41% (HR=0,59; 95%-KI: 0,43-0,81). Damit profitieren Patienten mit prognostisch ungünstigen erhöhten LDH-Werten von der Kombinationstherapie vergleichbar wie das Gesamtkollektiv der coBRIM-Studie, in der sich das Risiko einer Tumorprogression um 42% reduzieren ließ (HR=0,58; 95%-KI: 0,46-0,72; p<0,001) (2).


LDH ist ein wichtiger Biomarker

Das Enzym LDH ist mit unterschiedlicher Aktivität im Zytoplasma aller Körperzellen vorhanden und katalysiert die Umsetzung von Pyruvat zu Laktat. Im normalen Gewebe wird LDH unter anaeroben Bedingungen wie bei starker körperlicher Belastung vom Organismus zur Energiegewinnung verwendet. In Tumorzellen erfolgt der Abbau von Pyruvat zu Laktat dagegen auch unter aeroben Bedingungen. Dieser sog. Warburg-Effekt sowie die vermehrte Freisetzung des zytoplasmatischen Enzyms durch nekrotischen Zellzerfall führen zu einem Anstieg der LDH-Konzentrationen bei Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom (3). Daher gelten erhöhte LDH-Werte als unabhängiger und etablierter Prognosefaktor für ein schlechteres medianes Überleben (1, 4) und sind Bestandteil der American Joint Committee on Cancer (AJCC)-Klassifikation des malignen Melanoms im Stadium IV (5).


▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 7624/14-3183) oder an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (www.bfarm.de oder Fax: +49 228/207-5207).

Red.

Literatur:

(1) Schilling B et al. EADO 2018; Abstract 1800230.
(2) Ascierto PA et al. Lancet Oncol 2016;17:1248-60.
(3) Weinstein D et al. J Clin Aesthet Dermatol 2014;7:13-24.
(4) Agarwala SS et al. Eur J Cancer 2009;45:1807-14.
(5) Balch CM et al. J Clin Oncol 2009;27:6199-206.


Das könnte Sie auch interessieren

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"coBRIM-Studie: Kombination Cobimetinib + Vemurafenib bietet PFS-Vorteil bei Patienten mit erhöhten LDH-Werten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.