Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. Dezember 2018 coBRIM-Studie: Kombination Cobimetinib + Vemurafenib bietet PFS-Vorteil bei Patienten mit erhöhten LDH-Werten

Patienten mit BRAF-V600-Mutation-positivem fortgeschrittenen Melanom haben insbesondere bei erhöhter Laktatdehydrogenase (LDH) bei Diagnosestellung eine schlechte Prognose. Wie die auf der diesjährigen Jahrestagung der European Association of Dermatology (EADO) vorgestellten Daten einer Auswertung von 3 zulassungsrelevanten Phase-III-Studien (coBRIM, Combi-V, Columbus 1) zeigen, profitieren Patienten mit erhöhter LDH-Serumkonzentration besonders von einer kombinierten MEK/BRAF-Hemmung mit Cobimetinib (Cotellic®▼) und Vemurafenib (Zelboraf®).
Anzeige:
Fachinformation
Ein erhöhter LDH-Wert im Serum gilt bei Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom (Stadium IV) als der relevanteste Parameter für eine schlechte Prognose (1). Die eingesetzten Behandlungsstrategien sollten daher auch bei diesem wichtigen Kollektiv eine zuverlässige Wirksamkeit entfalten.

Die auf dem diesjährigen EADO-Kongress präsentierte Auswertung verglich indirekt die Effektivität von 3 verschiedenen zielgerichteten Kombinationsstrategien bei Patienten mit BRAF-V600-Mutations-positivem fortgeschrittenen Melanom und erhöhten LDH-Werten (1).


Bei erhöhter LDH: PFS-Risikoreduktion um 43%

Von den untersuchten Schemata erzielte die Kombination mit den selektiven BRAF- und MEK-Inhibitoren Cobimetinib (60 mg 1x täglich; Tag 1-21) + Vemurafenib (960 mg 2x täglich; Tag 1-28) einen deutlichen Vorteil in Bezug auf das progressionsfreie Überleben (PFS) im Vergleich zur Vemurafenib-Monotherapie, unabhängig von der Höhe der initialen LDH-Werte (Abb. 1) (1).
 
Abb. 1: PFS in 3 randomisierten Phase-III-Studien: Risikoreduktion bei LDH im Normbereich/erhöhter LDH (mod. nach (1)). HR=Hazard Ratio, KI=Konfidenzintervall, LDH=Laktatdehydrogenase, ULN=obere Normgrenze
Abb. 1: PFS in 3 randomisierten Phase-III-Studien: Risikoreduktion bei LDH im Normbereich/erhöhter LDH (mod. nach (1)).


So verringerte in der Subgruppenanalyse der zulassungsrelevanten coBRIM-Studie die Kombination Cobimetinib/Vemurafenib das Risiko für ein Fortschreiten der Erkrankung bei Patienten mit erhöhtem LDH-Wert (n=216) um 43% (HR=0,57; 95%-KI: 0,42-0,78). Bei LDH-Konzentrationen im Normbereich (n=268) lag die Risikoreduktion bei 41% (HR=0,59; 95%-KI: 0,43-0,81). Damit profitieren Patienten mit prognostisch ungünstigen erhöhten LDH-Werten von der Kombinationstherapie vergleichbar wie das Gesamtkollektiv der coBRIM-Studie, in der sich das Risiko einer Tumorprogression um 42% reduzieren ließ (HR=0,58; 95%-KI: 0,46-0,72; p<0,001) (2).


LDH ist ein wichtiger Biomarker

Das Enzym LDH ist mit unterschiedlicher Aktivität im Zytoplasma aller Körperzellen vorhanden und katalysiert die Umsetzung von Pyruvat zu Laktat. Im normalen Gewebe wird LDH unter anaeroben Bedingungen wie bei starker körperlicher Belastung vom Organismus zur Energiegewinnung verwendet. In Tumorzellen erfolgt der Abbau von Pyruvat zu Laktat dagegen auch unter aeroben Bedingungen. Dieser sog. Warburg-Effekt sowie die vermehrte Freisetzung des zytoplasmatischen Enzyms durch nekrotischen Zellzerfall führen zu einem Anstieg der LDH-Konzentrationen bei Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom (3). Daher gelten erhöhte LDH-Werte als unabhängiger und etablierter Prognosefaktor für ein schlechteres medianes Überleben (1, 4) und sind Bestandteil der American Joint Committee on Cancer (AJCC)-Klassifikation des malignen Melanoms im Stadium IV (5).


▼ Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden. Bitte melden Sie Nebenwirkungen an die Roche Pharma AG (grenzach.drug_safety@roche.com oder Fax +49 7624/14-3183) oder an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (www.bfarm.de oder Fax: +49 228/207-5207).

Red.

Literatur:

(1) Schilling B et al. EADO 2018; Abstract 1800230.
(2) Ascierto PA et al. Lancet Oncol 2016;17:1248-60.
(3) Weinstein D et al. J Clin Aesthet Dermatol 2014;7:13-24.
(4) Agarwala SS et al. Eur J Cancer 2009;45:1807-14.
(5) Balch CM et al. J Clin Oncol 2009;27:6199-206.


Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"coBRIM-Studie: Kombination Cobimetinib + Vemurafenib bietet PFS-Vorteil bei Patienten mit erhöhten LDH-Werten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren