Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

07. Dezember 2017 Therapieoptionen für die adjuvante Therapie des malignen Melanoms

Beim 39. Fachpresse-Workshop der POMME-med GmbH in München stellte Prof. Dr. Carola Berking, München, Studiendaten zur adjuvanten Melanom-Therapie vor. Seit 2011 wurden 8 verschiedene Substanzen für die Behandlung des inoperablen metastasierten Melanoms neu zugelassen, darunter mutationsbasierte zielgerichtete Therapeutika wie BRAF- und MEK-Inhibitoren und Immun-Checkpoint-Inhibitoren. Da diese neuen Medikamente in der metastasierten Situation gut wirken und das Überleben verlängern, stelle sich die Frage, ob diese Therapeutika nicht auch schon adjuvant bei operierten Hochrisiko-Melanom-Patienten helfen, so die Dermatologin, denn in der Adjuvanz gab es bisher nur Interferon-α als einzige Option.
Ipilimumab verlängert RFS und OS

In der EORTC 18071-Studie (1) zeigte Ipilimumab (Ipi) in Hochdosis (10 mg/kg) für maximal 3 Jahre im Vergleich zu Placebo ganz klar eine Verlängerung des rezidivfreien Überlebens (RFS) und des Gesamtüberlebens (OS) bei resezierten Hochrisiko-Patienten mit Melanom im Stadium III. Nach 5 Jahren waren 41% der Patienten der Ipi-Gruppe im Vergleich zu 30% in der Placebo-Gruppe (HR=0,76; 95%-KI: 0,64-0,89; p=0,0008) rezidivfrei; 65% der Patienten mit der Ipi-Behandlung lebten nach dieser Zeit noch vs. 54% mit Placebo (HR=0,72; 95%-KI: 0,58-0,88; p=0,001). „Ipi als Adjuvanz konnte zwar Leben retten, allerdings war die Zahl an Grad 3/4 unerwünschten Wirkungen (AEs) extrem hoch, was in einem Drittel der Fälle zum Therapieabbruch und sogar zu einzelnen Therapie-bedingten Todesfällen führte“ (Grad 3/4-AEs; Ipi: 51,1%; Placebo: 26,2%). Aufgrund der hohen Dosierung, der langen Verabreichungsdauer und der schweren AEs habe sich Ipi laut Berking nicht als neuer Standard in der adjuvanten Melanom-Therapie im Stadium III empfohlen, da es besser wirksame und verträglicher Substanzen gebe, wie nachfolgende Studien gezeigt hätten.


Nivolumab ist besser als Ipilimumab

In der CheckMate-238-Studie (2) erhielten komplett resezierte Melanom-Patienten in Stadium III/IV entweder Nivolumab (Nivo; 3 mg/kg) oder Hochdosis-Ipi für maximal 1 Jahr. Das RFS nach 18 Monaten war im Nivo-Arm signifikant besser als im Ipi-Arm (66% vs. 53%; HR=0,65; 97,56%-KI: 0,51-0,83; p<0,0001). Die Daten zum OS stünden zwar noch aus, aber die Zulassung als adjuvantes Medikament werde demnächst erwartet, so Berking, denn auch Grad 3/4-AEs traten bei Nivo seltener auf als bei Ipi (14% vs. 46%), was zu weniger Therapieabbrüchen führte (4% vs. 30%).


Vorteil für kombinierte BRAF+MEK-Inhibition gegenüber Placebo

Untersucht wurde in der COMBI-AD-Studie (3), deren Ergebnisse Prof. Dr. Axel Hausschild, Kiel, auf dem diesjährigen ESMO präsentierte, die Kombination des BRAF-Inhibitors Dabrafenib mit dem MEK-Inhibitor Trametinib (Dab+Tram) als adjuvante Therapie für 1 Jahr beim BRAF-mutierten Melanom, operiertes Stadium III. Das RFS nach 1, 2 und 3 Jahren lag im Verum-Arm bei 88%, 67% und 58% im Vergleich zu 56%, 44% und 39% im Placebo-Arm (HR=0,47; 95%-KI: 0,39-0,58; p<0,001). Auch das fernmetastasenfreie Überleben war nach 3 Jahren mit 71% in der Dab+Tram-Gruppe signifikant höher als 57% der Placebo-Gruppe (HR=0,51; 95%-KI: 0,40-0,65; p<0,01). Selbst beim härtesten Kriterium, dem OS, sei ein klarer Trend für einen Vorteil zu erkennen (HR=0,57; 95%-KI: 0,42-0,79), so Berking. „Wir durften mit den neuen onkologischen Medikamenten schon viele Erfolge beim Melanom feiern, aber dass die BRAF-MEK-Inhibitoren adjuvant so einen positiven Effekt haben würden, hätten auch wir Experten nicht vermutet“, sagte sie. Viele Patienten hätten die Therapie ein Jahr lang gut toleriert. Die häufigsten AEs waren Fieber, Fatigue, Übelkeit, Kopfschmerzen sowie Arthralgie und Hautausschlag, die beide v.a. zu Beginn der Therapie auftreten. Etwa ein Viertel der Patienten brach die adjuvante Therapie ab, in zwei Drittel der Fälle wurde eine Dosisunterbrechung und bei etwa einem Drittel eine Dosisreduktion notwendig. Die Kombination aus BRAF- und MEK-Inhibition sei ganz klar eine neue Behandlungsoption, die Zulassung von Dabrafenib+Trametinib als adjuvante Therapie für Hochrisiko-Melanom-Patienten im Stadium III werde für nächstes Jahr erwartet, so Berking.

(um)

Quelle: 39. Fachpresse-Workshop mit Highlights vom ESMO 2017 und DGHO 2017, 17.10.2017, München; Veranstalter: POMME-med GmbH, gemeinsame Sponsoren: Celgene GmbH, Mundipharma Deutschland GmbH & Co. KG, Novartis Pharma GmbH, SERVIER Deutschland GmbH, TESARO Bio GmbH

Literatur:

(1) Eggermont AM et al. N Engl J Med. 2016; 375(19):1845-55.
(2) Weber J et al. N Engl J Med. 2017; 377(19): 1824-35.
(3) Long GV et al. N Engl J Med. 2017; 377(19): 1813-23.


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapieoptionen für die adjuvante Therapie des malignen Melanoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich