Dienstag, 20. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

13. März 2017
Seite 1/2
Qualitätssicherung durch Umfragen

Neben der Dokumentation der in den Mitgliedspraxen durchgeführten gynäko-onkologischen Behandlungen dienen auch Umfragen des BNGO dem Ziel einer qualitätsgesicherten Behandlung von Frauen mit Mammakarzinom und anderen gynäkologischen Tumorerkrankungen. Damit werden verschiedene Themen, wie die Zufriedenheit der behandelten Patientinnen auf der einen Seite oder auf ärztlicher Seite die Umsetzung evidenzbasierter Antiemeseleitlinien als beispielhafter Indikator für die Qualität der Behandlung, erfasst.
Anzeige:
Seit 2012 befragt der BNGO seine in den Mitgliedspraxen behandelten Patientinnen regelmäßig zu ihrer Zufriedenheit mit der Praxis, mit Personal und Ausstattung sowie mit dem behandelnden Arzt. Die Umfrage im Jahr 2015 berücksichtigte erstmals auch die Belastung der Patientinnen durch Symptome der Erkrankung und Nebenwirkungen der Therapie, insbesondere der Chemotherapie. Der schriftliche, 6-seitige Fragebogen erfasste neben Angaben zu der Patientin und der verabreichten Therapie, der Zufriedenheit mit Ausstattung und Organisation der Praxis sowie den Mitarbeitern auch Belastungen durch die Erkrankung bzw. die Therapie. Die Häufigkeit der belastenden Symptome und der Chemotherapie-assoziierten Nebenwirkungen wurde gesondert abgefragt. Auch die allgemeine Belastung durch die Therapie wurde erfasst.

An der Umfrage im Jahr 2015 nahmen 2.104 in insgesamt 48 Praxen des BNGO behandelte Patientinnen teil. 71% der Patientinnen hatten zum Zeitpunkt der Befragung eine Chemotherapie erhalten, 39% eine Strahlentherapie und 31% eine andere medikamentöse Therapie. Einer Operation hatten sich 56% unterzogen.


Hohe Zufriedenheit mit Praxis und Arzt

96% befanden die Ausstattung, Organisation und das Personal der Praxis als sehr gut oder gut. Noch besser bewertet wurde der behandelnde Arzt: Für 99% der Patientinnen war seine Aufmerksamkeit sehr gut oder gut. Nahezu 100% (99,6%) bewerteten die Kompetenz ihres Arztes als sehr gut oder gut. Die Kompetenz des Praxispersonals wurde von 99,4% der Patientinnen als sehr gut oder gut eingestuft. Insgesamt war die Zufriedenheit mit der ambulanten Therapie und mit dem eigenen Arzt ausgesprochen hoch. 99,6% würden sich wieder ambulant und 99% wieder in der derselben Praxis behandeln lassen.


Belastung durch die Therapie

Das am häufigsten auftretende belastende Symptom der Tumorerkrankung oder der Therapie war Erschöpfung. 69% der Patientinnen gaben an, immer oder oft unter Erschöpfung zu leiden. Für die Frauen am meisten belastend waren jedoch Hitzewallungen, die 52% als ein sehr oder sogar als das sie am stärksten belastende Symptom bezeichneten. Danach folgten Erschöpfung (38%) und Müdigkeit (37%).


Belastung durch die Chemotherapie

Die Belastung durch die Chemotherapie wurde individuell sehr unterschiedlich empfunden. Von den 1.488 Patientinnen, die eine Chemotherapie erhielten, empfanden 66% die Belastung als hoch bis extrem hoch. Für 34% der mit Chemotherapie behandelten Frauen war die Chemotherapie eher gering oder sogar gar nicht belastend. Nach Haarausfall, der bei 87% der Frauen auftrat, Müdigkeit (70%), Erschöpfung (66%) und peripheren Neuropathien (46%), war auch die verzögert auftretende Übelkeit eine häufige Nebenwirkung der Chemotherapie (36%). Auf der anderen Seite waren sowohl akutes Erbrechen als auch verzögertes Erbrechen sehr selten. 84% der Frauen berichteten nie oder nur selten von akutem Erbrechen, 82% nie oder nur selten von verzögertem Erbrechen. Auch Fieber war extrem selten: 89% gaben an, nie oder selten Fieber gehabt zu haben. Diese Zahlen weisen auf das hohe Niveau der in den BNGO-Praxen durchgeführten Supportivtherapie hin. Am stärksten belastend war für die meisten Chemotherapiepatientinnen der Haarausfall (Tab. 1).

 
Tab. 1: Die am meisten belastende Nebenwirkung der Chemotherapie.
Sehr stark bis am meisten belastend % der befragten Chemotherapiepatientinnen
Haarausfall 50%
Erschöpfung 43%
Müdigkeit 31%
Übelkeit Tag 2-5 26%
Kribbeln 25%


Über ein Fünftel der Patientinnen (21,5%) nahm zusätzlich alternativ-medizinische Medikamente ein. Bei über der Hälfte von ihnen hatte der behandelnde Gynäko-Onkologe, bei 40% ein anderer Arzt die komplementäre Therapie empfohlen.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Qualitätssicherung durch Umfragen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich