Montag, 20. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel

06. Dezember 2016 Pembrolizumab in der Behandlung von Urothelkarzinom und NSCLC

Nach dem Durchbruch der Checkpoint-Inhibitoren in der Behandlung des malignen Melanoms stellte sich die Frage, ob Checkpoint-Blockaden auch bei anderen Entitäten wirksam sind. Durch die Zulassung von PD-1-Inhibitoren als Zweitlinientherapie beim metastasierten nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) und neuesten Studienergebnissen in der Behandlung des Urothelkarzinoms ist diese Frage nun beantwortet, wie Roger Dansey, MSD Senior Vice President, bei einer Pressekonferenz von MSD resümierte.
Auf der diesjährigen ESMO-Tagung wurden Ergebnisse der KEYNOTE-024-Studie vorgestellt (1). Die 1:1 randomisierte Phase-III-Studie untersuchte den PD-1-Inhibitor Pembrolizumab als Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem NSCLC im Vergleich mit einer Chemotherapie. Die Studie schloss 305 Patienten mit einem ECOG PS von 0-1 und einer PD-L1-Expression von ≥ 50% ein. Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS), sekundäre Endpunkte die Ansprechrate (ORR) und das Gesamtüberleben (OS). Die Behandlung mit Pembrolizumab zeigte eine deutlich verbesserte Wirksamkeit gegenüber einer Chemotherapie bezüglich des PFS (median 10,3 vs. 6,0 Monate; HR=0,50; p<0,001), des OS (Median in beiden Armen nicht erreicht; HR=0,60; p=0,005) und der ORR (42% vs. 28%; p=0,0011)). Dazu wurde Pembrolizumab besser vertragen mit Grad-3/4-Nebenwirkungen bei 26% vs. 51% der Patienten.

Ebenfalls beim ESMO-Kongress wurden vorläufige Ergebnisse der Phase-II-Studie KEYNOTE-052 zur Pembrolizumab-Behandlung des metastasierten Urothelkarzinoms in der Erstlinientherapie bei Cisplatin-ungeeigneten Patienten präsentiert (2). Primärer Endpunkt war das Ansprechen innerhalb der ITT-Population sowie bei Patienten mit PD-L1-positiven Tumoren. Die ORR der ITT-Population betrug 24%, davon waren 6% komplette Remissionen. In der PD-L1-Subgruppen-Analyse zeigten 18% der Patienten mit einem kombinierten positiven Score (CPS) < 1, 15% mit einem CPS ≥ 1 und < 10 sowie 37% der Patienten mit CPS ≥ 10 ein Ansprechen.

(is)

Quelle: Pressekonferenz „Immun-Oncology: Advancing the Science“, ESMO-Kongress, 10.10.2016, Kopenhagen; Veranstalter: MSD

Literatur:

(1) Reck M at al. ESMO 2016, Abstr. #LBA8.
(2) Balar AV at al. ESMO 2016, Abstr. #LBA32.


Das könnte Sie auch interessieren

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab in der Behandlung von Urothelkarzinom und NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.